Ressort
Du befindest dich hier:

Mega-Test: Ich habe 4 Monate lang die smarte Maskenbehandlung UFO benutzt

Pulsation, Lichttherapie & Gesichtsmaske: Die intelligente Maskenbehandlung von Foreo verspricht, in 90 Sekunden tiefere Hautschichten zu bearbeiten und so, die Produkte noch besser in die Haut einzuarbeiten. Ich habe UFO vier Monate lang fast täglich mit den verschiedenen Masken benutzt und das ist mein Fazit.

von

Mega-Test: Ich habe 4 Monate lang die smarte Maskenbehandlung UFO benutzt
© Foreo

Im Jänner 2018 habe ich das erste Mal über die UFO von Foreo geschrieben. Damals war das Produkt gerade auf Kickstarter und wurde der Beauty-Community vorgestellt. Ich habe das Gerät optisch mit einem "elektrischen Fusselrasierer" verglichen, weil es ihm wirklich ähnlich schaut. Doch da dachte ich auch noch, dass man die Haut mit der goldenen, genoppten Seite behandelt. Nun weiß ich, dass das nicht stimmt. Nein, ich könnte es im Dunkeln, im Schlaf, richtig mit der Maske beladen und mein Gesicht damit massieren. Ich teste das intelligente Gerät zur Gesichtsbehandlung nämlich seit vier Monaten fast täglich.

Was ist UFO?

Foreo UFO ist ein Gerät, das mit Lichttherapie (grünes, blaues und rotes Licht), Pulsationen, Kühlung und Erwärmung pflegende Wirkstoffe in die Haut einarbeitet. Weil es dabei so viel gleichzeitig macht, sollen die Wirkstoffe viel tiefer in die Haut eindringen, als bei "normalen" Sheet-Masks. Außerdem dauert die Behandlung nicht zehn oder fünfzehn Minuten, sondern nur 90 Sekunden.

Die Maskenbehandlung arbeitet da mit einer App zusammen, mit der man die jeweilige Maske abscannt, sodass das Gerät weiß, welche Behandlung anzuwenden ist. Die kleinen Sheet-Masks werden dabei in die UFO eingeklemmt. Nachdem die 90 Sekunden vorbei sind, kann man das Gerät einfach unter laufendem Wasser abwaschen. Und - jetzt werden alle Handy-Akkus super eifersüchtig werden - wenn man der UFO eine volle Ladung gönnt, dann hält sie bis zu 40 Behandlungen lang.

Wie intuitiv ist UFO?

Ich mag es ja persönlich sehr gern, Anleitungen zu technischen Geräten zu lesen. Und in diesem Fall empfehle ich, das wirklich ernst zu nehmen. Nicht, weil UFO so ein komplexes Ding ist, sondern weil man eben die Schnelligkeit der Anwendung genießen und nicht jedes Mal googlen sollte, wie man das Gerät einschaltet. Handy immer griffbereit haben! Ohne Handy, Bluetooth und der App läuft das nämlich nicht. Man nimmt die Maske aus der Hülle, klemmt sie ein und darf NICHT das Packerl gleich wegschmeißen, denn man braucht den Code zum Einscannen.

Also, inneren Monk unterdrücken und zuerst Code scannen, dann wegschmeißen. Glaubt mir, diesen Fehler macht man öfter als man denkt und muss dann im Mistkübel nach dem Packerl kramen. Wenn man aber all diese Schritte halbwegs draufhat, ist UFO sehr intuitiv und leicht zu benutzen.

Hier kannst du UFO nachshoppen!

Diese Masken gibt es für UFO

Für jeden Hauttyp gibt es eine Maske - das muss man Foreo schon lassen. Da werden Bedürfnisse erfüllt, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich sie habe. Die Wirkstoffe sind dem K-Beauty-Standard angepasst, wo es vor allem um viel Feuchtigkeit und makellose Haut geht. Hier sind alle Masken genauer beschrieben:

Täglich: "Make My Day" & "Call It a Night"

Achtung, Spoiler: Das sind meine Lieblinge. Die Tagesmaske versorgt die Haut mit viel Hyaluronsäure, was einen erfrischenden Start in den Tag garantiert. Und hier zeigt sich auch, wie schnell die Maskenbehandlung wirklich ist, denn normalerweise würde ich vor einem busy Arbeitstag nie eine Maske auftragen oder gar zu viel Zeit mit der Hautpflege verbringen. Doch die Massage, das Licht (rot, zur tieferen Aufnahme der Haut und grün für eine Korrektur des Teints) und die Wärme suggerieren ein Gefühl von Luxus.

Die Nachtmaske soll nicht erfrischen, sondern die Haut in den Stunden des Schlafes mit Pflege versorgen. Deshalb sind die Hauptbestandteile Ginseng und Olivenöl. Bei beiden hat man nicht das Gefühl, dass man zusätzliche Pflege braucht. Und da ich streng bin, habe ich nach keiner Maskenbehandlung meine typische Pflege aufgetragen, um herauszufinden, wie lange die Haut versorgt bleibt. Weder nach "Make My Day", noch nach "Call It a Night" hat meine Haut nach mehr Pflege verlangt.

So oft habe ich die Masken verwendet: Diese zwei Masken sind für den täglichen Gebrauch gedacht, weshalb ich hier auch den Intensiv-Test gewagt habe. Eine Woche lang habe ich morgens die eine und abends die andere Maske aufgetragen. Meine Haut (Normal- bis Mischhaut) war ausreichend versorgt, ist nicht ausgetrocknet und es sind auch keine unnatürlichen Mitesser aufgetaucht.

Fazit: Das einzige, was gegen diese Masken spricht, ist vielleicht ihr Preis: 10 Euro für 7 Anwendungen ist eben nicht gerade günstig, zumal man für denselben Preis auch eine Tages- oder Nachtcreme kaufen kann, die nicht nur eine Woche lang hält. Bei täglichen Anwendung würde ich sie dann eher für Sommerurlaube empfehlen, wo die Haut von Sonne, Luft und Hitze geplagt ist. Und vor speziellen Events, auf die man sich gerne mit einer makellosen Basis vorbereiten will.

Die Spezialisten: "Youth Junkie", "Matte Maniac" & "H2Overdose"

Diese Masken müssen nicht täglich angewendet werden, sondern versorgen die Haut mit regelmäßigen Extra-Behandlungen für spezifischere Probleme: "Youth Junkie" mit Collagen und Vitamin E für reifere Haut oder feine Fältchen, "Matte Maniac" mit Aktivkohle gegen ölige Haut und Mitesser und "H2Overdose" mit besonders viel Hylaluronsäure für einen Feuchtigkeitskick.

So oft habe ich die Masken verwendet: Diese Masken habe ich abwechselnd ungefähr einmal die Woche oder eben, wenn ich die Wirkung besonders brauchte, verwendet. Männer in meinem Umfeld, die eher wenig auf Hautpflege geben, wurden mitunter Opfer der "Matte Maniac"-Maske. Vor allem bei meinem Mann, der einer regelmäßigeren Behandlung nicht entkam, konnte man sehen, dass sich sein Hautbild verbesserte.

Fazit: Da ich eine sehr brave, ruhige Haut habe, war "H2Overdose" mein persönlicher Favorit. Ich stehe total auf den K-Beauty "Glass Skin"-Look, wo die Haut super durchfeuchtet und glowy aussieht, ohne dass sie ölig wirkt. Und diesen Look erreicht man mit der "H2Overdose"-Maske! Die "Youth Junkie"-Maske hat bei meiner Haut noch keinen Unterschied gemacht, weshalb ich die wirklich erst dann kaufen würde, wenn Fältchen zu sehen sind. "Matte Maniac" wiederum empfehle ich jenen, die wirklich ölige Haut haben. Wer eine unkomplizierte Haut mit wenig Rötungen und Öl hat, braucht nur sehr selten Aktivkohle, um alles wieder zu beruhigen und zu klären.

Glow-Fans: "Shimmer Freak" & "Glow Addict"

Diese zwei Masken sind besonders für K-Beauty-Fans interessant, die jeden glowen wollen wir eine Meerjungfrau, die frisch aus den Fluten aufgetaucht ist. "Shimmer Freak" ist interessanterweise eine Augenmaske, die mit Coffein und Kälte dunkle Ringe verschwinden lässt. "Glow Addict" wirkt mit den Perlenextrakten wie ein pflegender Highlighter fürs ganze Gesicht.

So oft habe ich die Masken verwendet: Ich bezeichne die beiden als "Special Effects"-Masken, denn ich habe sie vor allem vor Events oder Partys verwendet.

Fazit: Vor allem "Glow Addict" verleiht der Haut eine angenehme Festigkeit und natürlich einen leichten Schimmer. Der Gedanke hinter "Shimmer Freak" ist zwar richtig cool, vor allem, weil sich UFO während der Behandlung abkühlt und man weiß, dass allein schon ein bisschen Kälte gegen geschwollene Augenlider hilft. Doch UFO ist so groß wie eine normale Handfläche und rund! Deshalb ist es schon nicht so leicht, die Augenmaske wirklich gut zu platzieren. Natürlich passiert nichts Schlimmes, wenn sie auch den Rest des Gesichts berührt, aber effektiver wäre die Sache sicher, wenn UFO eine andere Form hätte.

Hier kannst du meinen Favoriten, die "Make My Day"-Maske, nachshoppen!

Fazit zu Foreo UFO:

Als Beauty-Nerd gehe ich nicht gerade rücksichtsvoll mit meiner Haut um: Ich teste konstant neue Pflegeprodukte & Make-up. Trotzdem hat meine Haut mir auch nach vier Monate langer, teils sehr intensiver, Benutzung der UFO Masken nicht den Job gekündigt. Wo ich den größten Effekt gesehen habe, war bei den Masken mit Hyaluronsäure, weil die nach längerem Benutzen wirklich zu einer Art "Glass Skin" führen. Auch die "Glow Addict"-Maske werde ich immer und immer wieder vor besonderen Events verwenden, um meinem Gesicht den nötigen Glow zu verleihen.

Ja, UFO von Foreo ist mit um die 279 Euro kein günstiges Gerät. Und auch die Masken sind nicht billig. Es handelt sich um eine Investition, die gut überlegt sein sollte. Wer also sehr empfindliche, leicht reizbare Haut hat, ist mit einem solchen Gerät vielleicht nicht ideal beraten. Spaß haben werden damit Menschen mit normaler bis Mischhaut, die sich selbst als Beauty-Nerds bezeichnen würden und die ersten sein wollen, die auf dieser Welle der Innovation reiten. Denn eins ist klar: Technologie und Pflege werden in den nächsten Jahren immer näher zusammenrücken.

Diese WOMAN-Tests könnten dich auch interessieren: