Ressort
Du befindest dich hier:

Der Foundation-Fehler, den wir alle machen

Du möchtest deine Foundation schön verblenden, dabei aber die Deckkraft erhalten? Nun, dann darfst du diesen einen Make-up-Fehler nicht mehr machen.

von

Der Foundation-Fehler, den wir alle machen
© iStockphoto

Du hast die komplette Ausrüstung: Einen Primer. Eine tolle, hochwertige Foundation, die zu deinem Hautton passt. Einen Make-up-Blender. Einen Pinsel. Eigentlich könnte deine Grundierung perfekt gelingen, dein Make-up nicht maskenartig, aber trotzdem deckend wirken, die Foundation optimal mit dem Teint verschmolzen.

Schmecks. Es gelingt einfach nicht. Und weißt du, woran es liegt? Nur an deinem Timing (wie fast alles im Leben..., kurzer philosophischer Einwurf).

Warum Foundation einwirken muss

Du musst deiner Foundation ein wenig Zeit lassen, ehe du sie verblendest. Normalerweise sieht deine Make-up-Routine so aus:

  • Primer auftragen.
  • Foundation auf Stirn, Wangen, Kinn auftupfen.
  • Gut verteilen.
  • Mit dem Beauty-Blender oder einem Pinsel verwischen.

Und da war es auch schon, das böse Wort: VERWISCHEN. Wenn du die Foundation sofort verblendest, dann wischt du sie eher ab. Deckkraft und eine schöne Grundierung gelingen nur, wenn du das Produkt nach dem Verteilen ein paar Minuten einwirken lässt. In dieser Zeit kannst du den Eyeliner ziehen, den Lidschatten aufpinseln oder deine Nägel lackieren.

Erst dann befeuchtest du den Beauty-Blender oder das Schwämmchen ein wenig und tupfst die Foundation sanft ein beziehungsweise verblendest sie Richtung Haaransatz.

Warum die Einwirkzeit für Foundation wichtig ist: Ist das Produkt noch nicht in die Haut absorbiertgezogen, wischt du es beim Verblenden eigentlich nur weg. Wenn sich die Grundierung aber verbinden kann, dann hält die Foundation länger – und hat auch mehr Deckkraft. Was bedeutet, dass du auch weniger Concealer benötigst....

Thema: Make-up