Ressort
Du befindest dich hier:

Auszeit für Körper & Seele

Der Frühling naht und mit ihm das Bedürfnis, sich von überflüssigen Kilos zu trennen – sowie von seelischem Ballast. Deshalb haben wir Expertin Barbara Ebner fünf Fragen zum Fasten gestellt und zeigen Wellness-Oasen, an denen die Seele so richtig baumeln kann.

von

Auszeit für Körper & Seele
© istockphoto.com

Keine Schokolade, Verzicht auf Alkohol, Fleisch weglassen – in der Fastenzeit schalten viele Menschen beim Genuss einen Gang zurück. Der temporäre Verzicht tut oft gut. Einige gehen sogar einen Schritt weiter und verzichten ein paar Tage komplett auf feste Nahrung. Das entlastet nicht nur den Körper, es soll auch Zivilisationskrankheiten wie Arthritis, Diabetes oder Bluthochdruck entgegenwirken. Und es hilft, Stress zu reduzieren und auch psychisch gleich einmal auszumisten. Wir haben Fastentrainerin Barbara Ebner (fastenurlaub.at) die fünf wichtigsten Fragen zum Thema gestellt und zeigen Hotels, wo man in stimmigem Ambiente loslassen kann.

1. Was passiert beim Fasten?

Reinigung. Die gängigste Fasten-Methode ist die nach Dr. Buchinger/Lützner. Dabei wird fünf Tage (oder auch länger) komplett auf feste Nahrung verzichtet. Täglich nimmt man 200 bis 500 Kalorien in Form von Fruchtsäften und Brühe zu sich und reinigt den Körper zusätzlich mit Bittersalz und Einläufen. "Durch die rein flüssige Nahrung stellt der Körper auf Ernährung von innen um und holt sich die nötige Energie aus den eingelagerten Reserven. Der Darm muss nichts arbeiten, dadurch kann unser Stoffwechsel alte Rückstände abbauen. Und ganz nebenbei verliert man auch noch überschüssige Kilos", weiß Fastentrainerin Barbara Ebner.

2. Hat man da nicht dauernd Hunger?

Umstellung. An sich nicht. Es kann zu einer Fastenkrise kommen, meistens am zweiten Tag. Kopfweh oder Schlappheit sind Anzeichen dafür. Danach ist der Hunger aber weg. "Und das trifft auch nicht alle", weiß Ebner. "Der völlige Nahrungsentzug ist oft sogar leichter als die bloße Reduktion wie etwa beim Basenfasten. Und es gibt ein paar Tricks gegen den Hunger: Man trinkt ein Glas Wasser, nimmt eine Extraportion Bittersalz oder geht eine Runde spazieren."

3. Was ist der Unterschied zwischen Fasten & Detox?

Verschiedene Methoden. Detox ist ein Überbegriff, der alle Arten der Entgiftung wie Souping, Juicing, Basenfasten, F. X. Mayr, Buchinger, Schroth-Kur, Molkefasten und mehr umfasst. Gemeinsam ist allen Methoden, dass sie den Körper entlasten. "Beim Fasten nach Dr. Buchinger/Lützner geht das Entgiften am schnellsten, weil man eben nichts Festes isst", betont Ebner. Im Prinzip kann man alle diese Methoden nebenbei im Alltag durchführen. "Allerdings fällt es da vielen schwer. Ich biete meine Fastenwochen deshalb in Wellnesshotels mit schönem Ambiente an. Da gibt es einen eigenen Bereich für die Gruppe, man muss den anderen nicht beim Essen zusehen. Dazu gibt es Infogespräche, Meditationen, gemeinsame Spaziergänge und mehr, damit man richtig abschalten kann."

4. Für welchen Typ passt Fasten?

Zeit für sich. An sich ist diese Art der Entlastung für alle geeignet. Chronisch Kranke oder schwer Übergewichtige müssen sich allerdings eine ärztliche Freigabe holen, und Schwangerschaft ist eine Kontraindikation. "In meinen Kursen sind die Teilnehmer ganz bunt gemischt, vom Studenten bis zum Manager, von 20 bis 80 Jahre", betont Ebner. Ihren Klienten ist vor allem auch die psychische Auszeit wichtig. "In dieser Woche hat man viel Zeit für sich selbst. Das ist die beste Gelegenheit, Stress abzubauen und wieder Kontakt zu seiner inneren Stimme aufzunehmen. Für diese Dinge hat man ja im Alltag nie Zeit, dabei ist es extrem wichtig, zwischendurch auch einmal seelischen Müll zu entsorgen."

5. Wie sieht es mit Bewegung aus?

Energie. Aktivität gehört zum Fasten unbedingt dazu. So signalisieren wir dem Körper, dass er sich an die sonst eher schwer anzuzapfenden Fettreserven machen soll und die nötige Energie nicht in Form von Eiweiß aus den Muskeln holt. "Zwei bis drei Stunden Bewegung täglich sollten es sein", weiß Ebner. "Das kann ein entspannter Spaziergang sein, eine Wanderung oder auch richtig Sport, je nachdem, wie fit man sich fühlt. Und danach geht es in die Sauna. Das kurbelt die Entgiftung zusätzlich an!"

Wellness-Oasen

Pierer Almwellness. Das traumhafte Ambiente der steirischen Teichalm, abseits jeder Hektik, ist der ideale Rahmen für eine Auszeit mit Meditation und Wanderungen. 6 Nächte im Doppelzimmer, pro Person um € 825,-. hotel-pierer.at

Hotel Das Eisenberg. In der Ruhe und herrlichen Natur des südburgenländischen Dreiländerecks kann die Seele so richtig abschalten. Ernährungstraining und Kreativprogramm inklusive. 7 Nächte im Doppelzimmer, pro Person um € 825,-. daseisenberg.at

Kloster Pernegg. In der Waldviertler Klosterstille und Besinnlichkeit gelingt vor allem seelisches Entgiften. 7 Nächte im Doppelzimmer und Zusatzprogramm, pro Person ab € 669,-. klosterpernegg.at