Ressort
Du befindest dich hier:

Die Frau, die immer nach Fisch riecht

Trimethylaminurie ist eine fast unaussprechliche und unglaublich fiese Krankheit. Betroffene riechen ihr Leben lang nach verrottetem Fisch.

von

Lippenstift
© youtube.com/Barcroft TV

Die Liebe habe ihr sehr geholfen, sagt die Sprecherin Im Beitrag. "Mit ist der Geruch eigentlich gar nicht aufgefallen, als wir uns angefangen haben zu treffen." , meint Michael Fidoe-White und schaut ruhig in die Kamera. "Ich glaube aber nicht, dass sie versucht hat den Geruch zu überdecken." Die Rede ist von Kelly Fideo-White, Michaels Ehefrau, die seit ihrer Kindheit an Trimethylaminurie leidet.

Diese Krankheit ist unglaublich rar und noch kaum erforscht, aber ihr dominantestes Symptom ist allzu bemerkbar: Betroffene riechen ihr Leben lang nach verrottetem Fisch. Ihr Urin, ihr Atem, ihr Schweiß: Alles ist von der dominanten Note durchsetzt. Deshalb wird die Krankheit umgangssprachlich auch "Fisch-Odor-Syndrom" genannt.

Kelly Fidoe-White hatte als Kind bemerkt, dass etwas nicht mit ihr stimmt. Sie schob es auf ihre Jause, doch irgendwann war es klar, dass sie die Quelle des unangenehmen Duftes ist. "Dass sie für ihr Leiden gehänselt wurde, hat es für sie noch schwerer gemacht." , sagt die Mutter. "Und für mich auch."

Stundenlang stand sie unter der Dusche, schrubbte ihre Haut bis sie blutrot war und trotzdem ging der Geruch nie weg. Irgendwann, nach vielen Dokumentation im Fernsehen und gesammelten Artikeln, diagnostizierte sich Kelly Fidoe-White selbst. "Die Einzelteile haben sich zu einem Gesamtbild zusammengefügt und ich hatte das Gefühl: 'Ja, genau das passiert mit mir!' Schließlich wurde ich getestet und mir wurde offiziell bestätigt, dass ich die Krankheit habe." , sagt Fideo-White im Beitrag.

Trimethylamin ist ein Stoffwechselprodukt, das vom Körper eigentlich abgebaut werden kann. Doch Betroffenen fehlen die Enzyme, die für diese Aufgabe zuständig sind. Deshalb wird das Trimethylamin nicht vollständig abgebaut und dann durch den Urin, die Atemluft oder den Schweiß ausgeschieden.

Die Liebe macht das Leid besser.

Zwar nimmt Kelly Fideo-White allerhand Tabletten, doch eine wirkliche Heilung gibt es nicht. Man kann den Geruch aber zumindest durch die Ernährung in Schach halten. Und da folgt Fideo-White einer einfachen Formel:"Was reinkommt, kommt auch wieder raus." Deshalb vermeidet sie Lebensmittel mit dominanten Eigengeruch.

Kelly Fideo-Whites Leben ist nicht einfach, doch durch die Ehe mit Michael hat sich ihre Lebensqualität um einiges verbessert. Auch KollegInnen und Freunde stehen hinter der Britin und schützen sie so gut es geht gegen Beschwerden der Außenwelt. "Ich bin sehr stolz darauf, wie sie mit ihrer Krankheit umgeht. Ich bin sehr stolz auf sie im Allgemeinen." , beendet Michael Fideo-White den Beitrag mit einem sanften Lächeln auf den Lippen.

Thema: Report