Ressort
Du befindest dich hier:

Unglaublich: Diese 71-Jährige empfindet keinen Schmerz

Klingt unglaublich, ist aber wahr: Jo Cameron empfindet nie Schmerzen. Nun wird erforscht, warum die 71-Jährige so besonders ist.

von

jo cameron
© istockphoto.com

Man ist im Leben schon echt fiesen Schmerzen ausgesetzt: Den Zeh an der Tischkante stoßen, sich mit einem Papier in die Hand schneiden oder den Musikantenknochen im Ellbogen anhauen. Doch Spaß beiseite, das menschliche Leben ist gesäumt von Schmerzen, manche passieren, andere sind erwartbar. Und es ist schwer, das Leben ohne den Schmerz vorzustellen. Auf Jo Cameron trifft das aber nicht zu. Sie kann sich ziemlich sicher das Leben MIT Schmerz nicht vorstellen, denn sie hat seit 71 Jahren noch nie welchen empfunden.

Die Geburt hat sich angefühlt, wie ein Kitzeln.

Wir wissen, was ihr euch jetzt fragt: Hat Cameron Kinder? Und wie ist es ihr bei der Geburt ergangen? In einem Interview spricht sie darüber, wie sie gemerkt hat, dass sich ihr Körper bei der Schwangerschaft verändert hat, aber Schmerzen hatte sie keine. Auch bei der Geburt nicht - sie dachte tatsächlich nicht einmal daran, nach Schmerzmitteln zu verlangen. Dabei hatte man ihr gesagt, dass die Geburt sehr wehtun würde. Doch das konnte sie nicht nachvollziehen. Sie verglich das Gefühl tatsächlich mit einem "Kitzeln".

Warum ihr das nicht komisch vorkam? Weil sie nicht wusste, dass sie anders als andere Menschen ist. Erst mit 65 Jahren erfuhr sie, dass irgendetwas nicht stimmt mit ihr. Denn da durchlief sie eine ernsthafte Operation, nach der die ÄrztInnen ihr nicht glauben wollten, dass sie keine Schmerzmittel braucht. In einem Interview meinte die 71-Jährige sogar, dass sie sich mit den ÄrztInnen gestritten hat, weil sie ihr die Pillen aufbrummen wollten. Die MedizinerInnen durchsuchten ihre Patientinnenakte und merkten, dass Cameron noch nie Schmerzmittel bekommen hatte. Ab da fingen sie an, sich eingehender mit Cameron zu beschäftigen und fanden heraus, dass sie eine sehr rare Genmutation hat.

Warum es manchmal gut ist, dass man Schmerzen empfindet.

Tatsächlich sind der Wissenschaft nur zwei Fälle mit dieser bestimmten Mutation bekannt - einer davon ist Jo Cameron. Sie selbst war sehr erstaunt, dass sie nicht einfach nur "unglaublich gesund" ist, sondern eine genetischer Fehler die Schmerzlosigkeit verursacht hat. Und obwohl sie dem Schmerz jetzt nicht nachweint, gibt sie schon zu, dass es manchmal nicht schlecht gewesen wäre, wenn sie ihn spürt.

Denn Schmerzen sind die Alarmglocken des Körpers, sie sagen uns, wenn was aus dem Lot gerät. Da Cameron aber nie von ihrem Körper gewarnt wurde, passierten manche medizinischen Probleme in ihren Augen plötzlich mit ihr. Zum Beispiel konnte sie irgendwann nicht mehr richtig gehen, weil sie a starker Arthritis litt. Sie merkte erst dann, dass ihr Hüfte total hinüber ist. Hätte sie keine Genmutation gehabt, wären die Schmerzen längst viel zu schlimm geworden.

Wie ist es, ohne Schmerzen zu leben?

Jo Camerons Zustand ist ein ganz besonderer Fund für die Wissenschaft. Denn neben der Schmerzlosigkeit, empfindet sie auch keine wahre Aufregung. Ihr fehlt das Adrenalin. Nach einem leichten Autounfall beschrieb der andere Fahrer sie als total ruhig und gefasst. Cameron weiß, dass das aber nicht an ihrem Mut liegt, sondern einfach daran, dass sie kaum Aufregung kennt.

Die 71-Jährige arbeitet jetzt eng mit den MedizinerInnen zusammen, die herausfinden wollen, wie diese Genmutation auch anderen Menschen helfen kann. Eine Idee wäre, ein Schmerzmittel herzustellen, dass genauso funktioniert, wie die Vorgänge in Camerons Körper. Das könnte man dann bei besonders schweren Operationen oder chronischen SchmerzpatientInnen einsetzen. Außerdem wollen die ExpertInnen die Sache mit der geminderten Aufregung besser verstehen lernen. Denn davon könnten wiederum Menschen mit Traumata profitieren.

So beschreibt Jo Cameron ihren Zustand:

Noch mehr interessante Fälle aus der Medizin:

Thema: Report