Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Frau machte 10.000 Dollar Schulden für Instagram

Lisette Calveiro hatte einen Traum. Dafür war sie bereit, sich in den finanziellen Ruin zu stürzen. Die absurde Geschichte einer Instagram-Illusion.

von

Diese Frau machte 10.000 Dollar Schulden für Instagram
© Instagram/lissettecalv/

Lissette Calveiro hatte ein Ziel. Sie wollte ein Social Media-Star werden, ein Influencer auf Instagram, jemand, zu dem andere junge Frauen neidvoll aufschauen und sich wünschen, ihr Leben wäre zumindest zu einem Promille so aufregend und glamourös wie jenes von Lisette.

2013 zog die heute 26Jährige für ein Praktikum von Miami nach New York. "Es war der Auftakt für ein Leben wie aus "Sex And The City". Fabelhaft, glamourös, eine einzige Party," so Lissette zur "New York Post". "Mein Instagram-Account wurde immer erfolgreicher."

Doch blöderweise hat das Leben als Instagram-Star, dieser nie enden wollende Mix aus edlen Brunches, exklusiven Outfits und luxuriösen Reisen, seinen Preis. Sogar einen ziemlich hohen.

Calveiro's Praktikum finanzierte jedoch gerade mal ihre Miete und die absoluten Fixkosten. Lisette musste sich zusätzlich einen Job als Verkäuferin im Supermarkt suchen. Doch auch dieses Einkommen war nur ein Tropfen auf dem heißen Stein...

"Ich konnte ja nicht in irgendwelchen Klamotten vom Retailer posieren, für das perfekte Insta-Foto braucht es schon exklusive, teure Mode," so Lissette. "Ich shoppte und shoppte. Ich buchte Reisen und Designhotels, um nicht völlig gegen andere Influencer abzustinken."

"Ich lebte über meine Verhältnisse. Jeden Monat mindestens 200 Dollar für neue Kleidung, 200 Dollar für teure Restaurants und mindestens eine Reise," erzählt sie. Schließlich hatte sie ein absurd-ehrgeiziges Ziel: Beim Social Network "Snapchat" sammelt man Geo-Filter, eine Art digitaler Pass-Stempel. Lissette wollte binnen eines Jahres zumindest 12 Snapchat-Stempel holen.

Von den Reisen selbst hat sie nicht viel mitbekommen. Sie sei für maximal zwei Tage hingeflogen, habe die Fotos gemacht und sei dann wieder abgereist. "Längere Hotel-Aufenthalte waren einfach nicht drin."

Ihr Luxus-Leben stürzte Lissette in den finanziellen Ruin. "Ich hatte auf einmal 10.000 Dollar Schulden. Und keine Idee, wie ich da jemals wieder rauskommen sollte," erzählt sie.

Als ihr Konto und ihre Kreditkarte gesperrt wurden, musste sie die Notleine ziehen. "Ich habe ein Jahr lang nichts mehr gekauft. Extrem sparsam gelebt. Kleidung für Instagram habe ich bei "Rent the Runway" geliehe. Dort zahlt man eine geringe monatliche Mitgliedschaft, kann sich Designerkleidung schicken lassen und gibt sie dann wieder zurück." Ihrem Traum vom "Influencer"-Leben hat sie aufgegeben. "Ich bin jetzt schuldenfrei, ich poste immer noch Bilder. Aber ich lebe nur mehr so, wie ich es mir wirklich leisten kann."

Thema: Instagram

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .