Ressort
Du befindest dich hier:

Die besten Indoor-Spielplätze für Kids

Eigentlich ist das schlechte Wetter die perfekte Ausrede, um daheim zu bleiben und so wenig wie möglich zu tun. Doch diese zieht bei den Kids nicht - sie wollen unterhalten werden! Die AK hat eine Liste aller Indoor-Aktivitäten in Wien erstellt und stichprobenartig erhoben, was Sie diese kosten. Da ist garantiert für jeden etwas dabei.

von

  • Fun4Kids

    Der Indoorspielplatz im 10. Bezirk (Himbergerstrasse 2) ist von November bis April von Mo-Fr 14-19 Uhr und Sa, So und in den Schulferien von 10-19 Uhr geöffnet. Kosten: 0-1 Jahre gratis, 1-3 Jahre EUR 3, 3-14 Jahre EUR 9, Erwachsene gratis. Hier geht's zur Website.

    Bild 1 von 4 © Fun4Kids
  • Bogi Park

    Der Indoorspielplatz im 23. Bezirk (Gutheil-Schoder-G. 17) ist Mo bis So von 10-19 Uhr geöffnet. Kosten pro Tag: 0-1 Jahre gratis, 1-2 Jahre EUR 3.50, 3-16 Jahre EUR 8.50, Erwachsene EUR 4. Hier geht's zur Website.

    Bild 2 von 4 © Bogipark

Die AK hat zwischen August und September verschiedene Internetseiten unter die Lupe genommen: Was bietet wer für Familien an und was kostet es? Vor allem Thermen oder Indoor-Spielplätze schlagen sich teuer zu Buche. Eine vierköpfige Familie (zwei Erwachsene und zwei Kinder über sechs Jahre) etwa zahlt für einen dreistündigen Aufenthalt in der Therme in Oberlaa Wien 47 Euro für den Eintritt - ein ganz schön teures Vergnügen.

Günstiger: Museum oder Kasperltheater
"Wer lieber mit seinen Kindern ins Museum geht oder dem Kasperl im Theater zuschaut, kommt günstiger weg", so Delapina. Das Zoom-Kindermuseum im Museumsquartier bietet viele Aktivitäten für Kinder an, etwa Mitmach-Ausstellungen oder Indoor-Spielplätze. So kostet zum Beispiel das Spielen im Zoom-Ozean-Kindermuseum vier Euro für 60 Minuten. Dabei ist der Eintritt für eine Begleitperson pro Kleinkind gratis. Eine Mitmach-Führung in der Albertina (jeden ersten Sonntag im Monat) kostet ebenfalls vier Euro Atelierbeitrag - Eltern müssen an der Führung nicht teilnehmen.

Shoppen mit Spaßfaktor
Shoppen ist meist fad für die Kleinen. Wer aber zum Beispiel ins Stadioncenter einkaufen geht, kann den Nachwuchs für zwei Euro pro Stunde und Kind zum Spielen bringen. Dabei sind die Kinder beaufsichtigt.

Tipps der AK Konsumentenschützer für Eltern
• Regelmäßig Veranstaltungskalender durchsehen. Oft werden Veranstaltungen nur für kurze Zeit oder bestimmte Altersgruppen angeboten.
• Viele Museen etwa bieten spezielle Führungen für Kinder oder Familien an.
• Der Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 19 Jahren ist in allen Bundesmuseen (Albertina, Belvedere, Kunsthistorisches Museum, Museum für angewandte Kunst, Museum moderner Kunst, Naturhistorisches Museum, Technisches Museum) und in der Nationalbibliothek gratis .
• Für sportliche Aktivitäten werden oft vergünstigte "Familientage" angeboten - machen Sie sich zum Beispiel im Internet schlau.
• Nicht nur private, auch städtische Bäder haben einen getrennten, aber nicht betreuten Kleinkindbereich für unbeschwertes Vergnügen für die Kleinen und Familien mit Kindern.

Weiterführender Link:
Noch mehr Indoor-Aktivitäten und deren Preise finden Sie unter wien.arbeiterkammer.at

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .