Ressort
Du befindest dich hier:

Friendship-Wedding: Jetzt heiraten wir endlich unsere beste Freundin!

Best Friends Forever! Warum nicht dieses Motto in die Tat umsetzen und die beste Freundin oder den besten Freund heiraten? Ein US-Freundespärchen hat das schon gewagt.

von

beste freundinnen hochzeit
© iStock

Habt ihr als Jugendliche nicht auch davon geträumt, mit der besten Freundin (oder dem besten Freund) alt zu werden? Im hohen Alter gemeinsam ein Haus zu beziehen, viele Katzen zu halten und einfach nur noch zu chillen? Diese Träumereien sind im Jahr 2020 gar nicht mehr so absurd, denn wir leben in einer Welt der IndividualistInnen. Sprich: Alle können machen, was ihnen gefällt – auch die beste Freundin heiraten!

Stichwort: Friendship-Weddings. Und wir sind bei Weitem nicht die ersten, denen dieser Gedanke gekommen ist. Tatsächlich ergibt die Google-Suche zu "beste Freundin heiraten" interessante Treffer in diversen Foren. Die klingen dann ungefähr so: "...wir sind beide seit 10 Jahren Singles und seit 25 Jahren beste Freundinnen, warum sollten wir also nicht einander heiraten?" oder so: "Wir wohnen zusammen und können nicht mehr ohne einander leben. Nun frage ich mich, sollen wir heiraten?"

Warum uns in die Jahre gekommen Forenbeiträge interessieren? Weil in den USA ein Freundespaar vor kurzem tatsächlich geheiratet hat, wie PureWow berichtet. Dylan und Mary-Louise sind seit zwei Jahren befreundet und wohnen zusammen in New York. Sie haben sich offiziell verpartnert. Diese Art der Verbindung entspricht der eingetragenen Partnerschaft nach österreichischem Gesetz. Wichtigste Voraussetzung: gemeinsames Wohnen & man darf nicht anderweitig verheiratet sein.

Ihre Freundschaft sei durch die eingetragene Partnerschaft auf ein familiäres Level gehoben worden, so Dylan und Mary-Louise. Und in den USA bringt das zum Beispiel im medizinischen Bereich große Vorteile. Aus Ermangelung eines einheitlichen Gesundheitssystems, bieten viele Arbeitsplätze eigene Krankenversicherungen an. Diese gelten in vielen Fällen auch für den oder die Partner/in.

Friendship-Wedding: Ja oder Nein?

In der Theorie klingt die Freundes-Hochzeit super cool. Man lässt sich feiern und geht eine Verbindung mit jener Person ein, die man *wirklich* liebt (auch, wenn nur platonisch). Doch wie fassen andere Menschen diese Entscheidung auf? Für die Familien von Mary-Louise und Dylan sei die Angelegenheit kein Problem gewesen. Im Gegenteil: "Beide Seiten waren wahnsinnig aufgeregt!" Leider kann man aber nicht davon ausgehen, dass jede Familie, jeder Freundeskreis so liberal reagieren würde.

Bei den oben erwähnten Forenbeiträgen kam ein weiterer Kritikpunkt ins Spiel: Den AutorInnen der Anfragen wurde vorgeworfen, sie würden mit ihren "kindischen" Plänen die Bedeutung der eingetragenen Partnerschaften durch den Kakao ziehen. Heute ist das zum Glück nicht mehr so – aber es ist nicht lange her, da war das die einzige Möglichkeit für gleichgeschlechtliche Paare zu heiraten. Man kann also verstehen, woher die Kritik kommt: Die einen verpartnern sich aus schierem Spaß, während die anderen gar keine andere Wahl haben, wenn sie vorm Gesetz verbunden sein wollen.

Fazit: Wenn man sich allen Konsequenzen bewusst ist und die Entscheidung nicht auf die leichte Schulter nimmt, dann steht einer Friendship-Wedding trotzdem nichts im Weg! Vielleicht geht man diesen Weg aber doch erst etwas später, wenn man mit 80 im gemeinsamen Haus mit den vielen Katzen lebt...

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Thema: Hochzeit

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden