Ressort
Du befindest dich hier:

Hairliches Comeback: Die Shag-Frisur

Wer ist der neue Star am Laufsteg? Eine wuschelige Kurzhaarfrisur. Alles, was du über das hairliche Comeback der tragbaren "Shag"-Frisur wissen musst.


Hairliches Comeback: Die Shag-Frisur

Model Peyton Knight: Trug den "Shag" als erstes

© Instagram/PeytonKinght

Wie trägt frau das Haar 2016? Wenn es nach den Designern geht, dann:KURZ! Selten sah man auf den Laufstegen so viele Kurzhaarfrisuren wie bei der Präsentation der Frühjahrs-/Sommer-Kollektionen 2016. Von rapselkurz bis zum frechen Pixie-Cut war da alles dabei...

Die tragbarste aller Kurzhaarfrisuren war jedoch bei der Show von Alexander Wang zu sehen: der "Shag"! Der "Shag", angelehnt an die Retro-Looks der 60ies und 70ies, bewegt sich irgendwo zwischen Lob ("Long Bob") und einem leicht zerwuschelten Topfschnitt bis zu den Ohrläppchen. Model Peyton Knight, mit langen Haaren nur durchschnittlich gebucht, wurde dank des "Shag" zum Star der diesjährigen Catwalk-Saison:

#turtleneck

Ein von Peyton Knight (@peyton.knight) gepostetes Foto am

Der Vorteil des "Shag": im Gegensatz zu vielen anderen Kurzhaarfrisuren ist er auch für gelocktes und welliges Haar geeignet – und sieht immer modern und cool aus. Dazu verleiht er dünnem Haar Extra-Volumen und ist wesentlich vielseitiger zu stylen.

Achtung: wenn du Strähnchen oder Coloration hast, dann solltest du das Haar unbedingt vor dem Auftrag der Farbe schneiden lassen. Denn beim Shag lässt sich fantastisch mit Highlights arbeiten...

Thema: Haare