Ressort
Du befindest dich hier:

Frühstücken hilft nicht beim Abnehmen

Eine neue Studie zeigt auf, dass die Einnahme eines Frühstücks nicht diätentscheidend ist und wer mag, gerne darauf verzichten kann.

von

Frühstück
© Thinkstock

Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Wer sein Frühstück auslässt, der oder die nimmt eher zu als Frühstückende. So manches hat man schon zur Wundermahlzeit in den Morgenstunden gehört, wenn man sich ein bisschen mit Ernährung oder Diäten auseinander gesetzt hat. Wie es jedoch zu diesen Aussagen gekommen ist, ist bisweilen fragwürdig.

Denn laut einer neuen Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, gibt es keine wissenschaftliche Belege dafür, dass die Einnahme eines Frühstückes bei einem gewünschten Gewichtsverlust hilft. Und es wegzulassen hat ebenso keinen Effekt auf Ab- oder Zunehmen.

Die Theorie wäre, dass die verpasste Mahlzeit sich über den Tag hinweg rächt, da man umso mehr Hunger hat und diesen verstärkt kompensiert. Diese konnte jedoch nicht wissenschaftlich gestützt werden. Statt dessen fand man heraus, dass eine Änderung der Essensgewohnheiten durchaus einen Einfluss auf den Diäterfolg haben kann.

In einer Versuchsanordnung ließ man leicht übergewichtige Erwachsene über 12 Wochen hinweg eine kalorienreduzierte Diät durchführen. Eine Gruppe, die normalerweise kein Frühstück isst, wurde angewiesen dies nun zu tun. Eine andere Gruppe, die stets ein Frühstück zu sich nimmt, sollte nun darauf verzichten. Beide Gruppen nahmen durchschnittlich gleich viel ab, zweitere sogar etwas mehr.

Ab und zu raus aus dem Trott - selbst bei der Nahrungszufuhr - kann also nicht schaden und ansonsten gilt: Entscheidend ist immer noch was und nicht wann wir essen.