Ressort
Du befindest dich hier:

5 Tipps für Stirnfransen-Trägerinnen

Dein Pony raubt dir den letzten Nerv? Hier ein paar hilfreiche Stylingtipps und Life-Hacks, die euch das Leben mit Stirnfransen erleichtern.

von

Stirnfransen Frau
© iStock

Stirnfransen, Pony oder Bangs: Viele Bedeutungen für ein und dieselbe Frisur. Der gerade Pony kommt irgendwie nie aus der Mode. Fast jede Frau hat ihn einmal im Leben getragen oder zumindest mit dem Gedanken gespielt sich einen schneiden zu lassen. Zugegeben: Er ist ja auch ziemlich stylish! Wer sich schon seit längerer Zeit von seiner Frisur gelangweilt fühlt, kann mit Stirnfransen nicht nur eine Typveränderung erzielen, sondern seinen ganzen Style aufbessern! Einziges Manko: Stirnfransen können ziemlich lästig sein! Sie kaschieren zwar jede noch so hohe Stirn, aber die Haut wird dadurch leider ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Aber auch das ständige Nachschneiden kann zur Geduldsprobe werden. Trotzdem zahlt es sich aus! Wir verraten euch fünf Tipps, wie ihr eure Stirnfransen am besten pflegt und am einfachsten stylt!

blonde Frau mit Sonnenbrille

1. Schneide dir deinen Pony selber nach

Im Gegensatz zu den meisten Frauen, die sich über schnell wachsendes Haar freuen, ist eine wuchernde Haarpracht für Stirnfransen-Trägerinnen der pure Horror. Das Zeitfenster, in dem der Pony die perfekte Länge hat, ist meist sehr kurz. Und viele (sehr viele) Frisöre schneiden ihn leider viel zu kurz, "damit du in zwei Wochen nicht wieder kommen musst". Dass man nun wie sein 10-jähriges Ich aussieht, wird ignoriert. Deshalb: Kauf dir eine Haarschneideschere und versuche dir selbst den Pony zu schneiden. Mit ein bisschen Übung wird man schnell Herr (oder Frau) über den eigenen Haarschnitt. Tipp: Am Ende von unten nach oben in den Pony schneiden für einen natürlicheren, fransigeren Look.

2. Besorge dir ein Mini-Glätteisen

Auch wenn es nach der unnötigsten Anschaffung des Jahrtausends klingt, ein Mini-Glätteisen bändigt jeden Pony. Mit der kleineren Ausführung unserer großen besten Freunde kommt man nämlich sehr nah an den Haaransatz und kann somit wilde Strähnen besser in den Griff kriegen. Und: Das Mini-Glätteisen passt in jede Handtasche!

3. Verwende Anti-Shine Paper

Wer es nicht kennt: Anti-Shine Paper ist ein Löschblatt für die Haut. Es nimmt den überschüssigen Talg auf und sorgt für einen mattierten Effekt. Viele Stirnfransen-Trägerinnen kämpfen mit unreiner Haut auf der Stirn, weil zu wenig Luft an die Haut kommt. Zusätzlich reizen die Pflegeprodukte und der Haarspray auf den Stirnfransen die Haut darunter – fettige Haut und Pickel sind die Folge. Am besten die Haut nicht zu stark schminken und zwischendurch immer wieder Anti-Shine Paper verwenden. Das nimmt den überschüssigen Talg ohne die Haut auszutrocknen.

4. Wasche dir nur die Stirnfransen

Wer selbst einen Pony getragen hat, kennt das Problem: Man kann die Finger nicht von ihm lassen! Ständig versucht man die Stirnfransen zu stylen und fährt mit den Fingern durch die Haare. Dadurch werden diese natürlich besonders schnell fettig. Schnell sehen die Haare ungepflegt aus und auch der Pony sitzt nicht mehr richtig. Auch wenn man die Haare nicht jeden Tag wäscht, kann zumindest der Pony einmal durchgespült werden. Dazu einfach die Haare zum Zopf binden und die Stirnfransen am besten im Waschbecken unter das fließende Wasser halten, ein mildes Shampoo verwenden, damit es auch nicht in den Augen brennt und fertig. Fürs restliche Haar einfach Trockenshampoo verwenden and you are good to go!

5. Ein nasser Kamm kann Wunder wirken

Stirnfransen-Trägerinnen kennen es: Man steht morgens vor dem Spiegel und gefühlte 100 Strähnen im Pony stehen zu Berge. Zerzauste Stirnfransen lassen sich nur ungern mit dem Glätteisen bändigen. Am besten einen feinzackigen Kamm unter fließendes Wasser halten und den Pony damit durchfrisieren, bis er grob angefeuchtet ist. Mit einer Rundbürste glatt föhnen und fertig. Schon sind alle Haare wieder dort, wo sie sein sollen.

Thema: Haare