Ressort
Du befindest dich hier:

Wie funktioniert eigentlich Sonnenschutzmittel?

Was wir wissen: Die wärmenden Sonnenstrahlen beschleunigen Hautalterung und steigern das Krebsrisiko. Doch was passiert eigentlich, wenn Sonne auf unsere Haut trifft und wie können die schädigenden UV-Strahlen überhaupt geblockt werden? Wir erklären wie Sonnenschutzmittel funktionieren.

von

Wie funktioniert eigentlich Sonnenschutzmittel?

Jeder Hauttyp sollte Sonnencreme verwenden!

© Thinkstock

Mittlerweile sind wir alle weit genug aufgeklärt, um zu wissen: UV-Strahlen schädigen unsere Haut! Wir möchten euch die wichtigsten Begriffe zum Thema Sonnenschutz erläutern und euch zeigen, wie Sonnenschutzmittel überhaupt funktionieren!

Wer sollte Sonnencreme verwenden?

Sonnencreme sollte jeder verwenden, ganz egal welcher Hauttyp. In Europa unterscheidet man in Bezug auf die Verträglichkeit von Sonneneinstrahlung vier verschiedenen Hauttypen:
Hauttyp 1 : Keltischer Typ. Sehr empfindlich, ca. 2% aller Mitteleuropäer
Hauttyp 2 : Hellhäutiger Europäer. Empfindlich, ca. 12% aller Mitteleuropäer
Hauttyp 3 : Dunkelhäutiger Europäer. Normal empfindlich, ca. 78% aller Mitteleuropäer
Hauttyp 4 : Mittelmeerischer Typ. Unempfindlich, ca. 8% aller Mitteleuropäer

Hier könnt ihr durch 10 Fragen euren Hauttyp bestimmen: Test zur Hauttypbestimmung

Was passiert wenn Sonne auf die Haut trifft?

UV-A-Strahlen

Sonnenlicht besteht zu 90% aus UV-A-Strahlen. Bis vor ein paar Jahren dachte man noch, dass UV-A-Strahlen harmlos seien, heute weiß man jedoch, dass sie für die vorzeitige Hautalterung verantwortlich sind.
UV-A-Strahlung dringt bis in die Lederhaut ein und ist für die kurzfristige Bräune verantwortlich. Freie Radikale können dabei zur Schädigung des Kollagengewebes führen. Die Folgen sind Hautalterung und Erschlaffung der Haut, sowie das Risiko auf Hautkrebs.

UV-B-Strahlen

Im Unterschied zu UV-A-Strahlen, sind die Schäden der Haut durch UV-B-Strahlen sofort sichtbar durch Sonnenbrand. UV-B-Strahlen dringen in die Oberhaut ein und bewirken dort in der untersten Schicht - in der Basalzellenschicht - die Produktion von Vitamin D, sowie die langfristige Bräune. Die Hautschicht kann sich allerdings nur eine gewisse Zeit lang selbst schützen und muss zusätzlich eingecremt werden.

Sonneneinstrahlung ohne Sonnenschutz. (c) www.beautesse.at

Wie wirkt Sonnencreme eigentlich?

Bei der Wirkung von Sonnencreme unterscheidet man zwischen physikalischem und chemischem UV-Schutz. Physikalische Filter enthalten mineralische Bestandteile, welche die Haut mit einem Schutzfilm überziehen und die UV-Strahlen auf der Epidermis, der Oberhaut, reflektieren (siehe Grafik). Chemische Mittel hingegen besitzen einen unsichtbaren Filter, der die schädlichen Strahlen "schluckt". Letzere ziehen besser in die Haut ein und hinterlassen keinen weißen Film.

Die Wirkung von Sonnencreme. (c) www.beautesse.at