Ressort
Du befindest dich hier:

Game of Thrones: Wer als nächstes stirbt!

Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler: Ein Wissenschaftler hat nämlich einen Algorithmus entwickelt, der die nächsten "Game of Thrones"-Toten verrät!


Game of Thrones: Wer als nächstes stirbt!
© Sky

Bitte, wie soll man bei so einem Ende zwei Jahre warten? WIE????? Staffel 7 von "Game of Thrones" – und wir müssen uns wieder aus unseren TV-Sesseln rappeln.

+++ACHTUNG, SPOILER+++

Wer die Staffel 7 noch nicht gesehen hat: Jetzt nicht weiterlesen. Alle anderen: Bitte mit uns anlässlich des Staffelfinales mitjapsen!

  • Sansa, Bran und Arya verbünden sich gegen Littlefinger.
  • Drache Viserion speit Feuer-Eis und zertrümmert damit den Wall.
  • Jon Snow und Daenerys hatten endlich SEX!!! (Leider wurde dauernd drüber gebrabbelt, aber sonst: Absolut befriedigende Szene, hüstel!).
  • Unwichtig ist das Geschwafel während der Sex-Szene aber nicht, immerhin erfahren wir hier, was wir irgendwie eh schon wussten: Jon ist der Sohn von Raeghar Targaryen und Leanna Stark – also der rechtmäßige Thronerbe (und Daenerys Neffe, wir haben also wieder mal inzestiöse Verhältnisse).
  • Littlefinger stirbt (endlich!).

BÄM!!!!

Fakt bleibt: Bei "Game of Thrones" ist niemand vor dem plötzlichen Tod sicher. Selbst Charaktere, die man als wichtig für die Handlung erachtet oder die man sogar lieb gewonnen hat: Ratzfatz, Rübe ab.

Wissenschaftler entwickelt die "Game of Thrones"-Todesformel

Jetzt wird es aber ein wenig krass. Denn ein ungarischer Wissenschaftler und "Game of Thrones"-Fan der ersten Stunde entwickelte einen Algorithmus, der die nächsten Tode der Kultserie voraussagen soll.

Milan Janosov studiert an der Central European University in Budapest – und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Todes-Reihenfolge der "GoT"-Charaktere zu knacken. Was wirklich heftig ist: 73 Prozent der Todesfälle in den letzten "Game of Thrones"-Staffeln sagte das Programm korrekt voraus.

Wie sagt der Algorithmus die GoT-Tode voraus?

Milan Jonosov hat alle Dialoge (!) der ersten sechs "GoT"-Staffeln analysiert. Denn seine Formel berechnet sich auf Basis der gesellschaftlichen Stellung und Frendschaften der GoT-Charaktere. Damit konnte er in seiner "Social Network von Westeros" genannten Datenbank mehr als 3.000 soziale Beziehungen von 400 "Game of Thrones"-Figuren ablegen und verbinden.

Je mehr Beziehungen und Freunde ein Charakter hat, desto wichtiger ist natürlich seine Rolle im sozialen Netzwerk. Dabei kristallisierten sich 94 Figuren heraus, die für den Wissenschaftler wichtig genug für eine nähere Betrachtung und Analyse sind.

Milan Janosov erstellt sieben Merkmale, nach denen er die soziale Interaktion einer jeden Figur beurteilt. Zusätzlich notiert er, ob die Figuren tot sind oder noch leben. Ergebnis: 61 der 94 Figuren starben bis Ende von Staffel 6.

Anschließend wertete er aus, welche Gemeinsamkeiten sozialer Interaktion die 61 Toten hatten – und welche sich auf die noch lebenden Figuren umlegen lassen. Je höher die Parallelen, desto eher die Wahrscheinlichkeit, dass diese GoT-Charaktere ins Gras beißen.

Achtung: Diese Charaktere stehen als nächstes auf der "Game of Thrones"-Todesliste

  • Tyene Sand, die (bisher) in den Staffeln fünf, sechs und sieben auftauchte. Ihr Tod sei laut Algorithmus zu 95 Prozent wahrscheinlich. Was eine tolle Vorhersage ist, denn tatsächlich wurde sie vergiftet und in Fesseln gelegt – der Algorithmus hatte also recht!
  • DIE Mutter der Drachen, Daenerys Targaryen. Die Todes-Wahrscheinlichkeit liegt hier bei 91 Prozent. Wir schreien: BITTE NICHT!!!!
  • Grauer Wurm mit 90 Prozent. Er tauchte erstmals in der dritten Staffel auf.

Überleben werden laut dem Programm Cersei Lennister (Todes-Wahrscheinlichkeit: 33%) und Jon Snow (45%).

Pfuhhhhhhh. Na, da sind wir mal gespannt, welche Köpfe in Staffel 8 tatsächlich rollen werden...

Thema: Kino & TV