Ressort
Du befindest dich hier:

Gehirnjogging: So trainierst du Gehirn, Konzentration & Gedächtnis!

Geburtstage, Telefonnummern, To Do's: Ist dein Handy auch dein zeites Gehirn? Du willst aber nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit bleiben? Wir verraten, wie du ganz leicht im Alltag dein Gedächtnis zu Höchstleistungen trainierst und garantiert nichts mehr vergisst!

von

Gehirnjogging: So trainierst du Gehirn, Konzentration & Gedächtnis!

10 einfache Tipps für ein besseres Erinnerungsvermögen

© iStock

Telefonnummern, Geburtstage, wichtige Termine: Was mussten wir uns früher alles merken! Heute erledigen das zahlreiche Apps und das Smartphone. Mit erschreckenden Folgen – mittlerweile sprechen einige Experten sogar von einer digitalen Amnesie. Denn wenn wir uns zu sehr auf die technischen Begleiter verlassen, fordern wir unser Hirn nicht genügend. Wir werden vergesslicher und können uns schlechter fokussieren.

Trotz fortschreitender Digitalisierung scheint sich gerade die Generation von morgen dieser Problematik mehr bewusst denn je. Eine aktuellen Zukunftsstudie des digitalen Handelsunternehmens QVC fand stellt fest: 70 Prozent der Generation Z (jene, die zwischen 1995 und 2010 geboren wurden) würden sich wünschen, schneller, konzentrierter und kreativer denken zu können.

Wer weiß, in Zukunft werden dafür vielleicht entsprechende Wunderpillen erfunden. Doch bis dahin helfen diese zehn einfachen Alltagstipps und -tricks, um das eigene Erinnerungsvermögen zu stärken und so die Gehirnleistung zu fordern und zu fördern.

Wie Pflanzen und Bewegung dein Gedächtnis fit halten

Gedächtnis wie ein Sieb? 10 einfache Tipps, um das Gehirn zu trainieren!

Diese Tipps helfen bei einem schlechten Gedächtnis

1. Handynummer(n) auswendig lernen

Die meisten erinnern sich an die Festnetznummer ihres Elternhauses (07249 / 42670 bitte danke) – doch kannst du aus dem Stegreif die Handynummer deiner besten Freundin oder des Arbeitsgebers nennen? Finde heraus, welche Nummer du am am häufigsten wählst und lerne diese auswendig. Wenn die Nummer sitzt, nimm dir den zweithäufigsten Gesprächspartner vor. Dann den dritten und so weiter.

2. Überschriften merken

Wirf die Zeitung vom Frühstück nicht gleich weg. Merke dir die fünf größten Headlines der Titelseite und sagen dir diese vor dem Zubettgehen auf. Anschließend kannst du sie anhand der Zeitung kontrollieren. Oder lies die neuesten Nachrichten auf dem Tablet oder Smartphone, mache dir einen Screenshot und prüfe die Überschriften ebenfalls abends.

3. Mache es mit links - oder rechts

Ein besonders einfacher Trick: Führe routinierte Arbeiten mit der anderen Hand aus. Bist du Rechtshänder, solltest du deine Zähne in Zukunft öfter mal mit links putzen. Genauso natürlich umgekehrt. Funktioniert auch mit anderen Aufgaben wie Haare bürsten oder mit einer Gabel essen.

4. Wartezeiten nutzen

Gerade Situationen, in denen wir unfreiwillig nichts zu tun haben, bieten sich hervorragend zum Gedächtnistraining an. An der Bushaltestelle zum Beispiel: Versuche, dir die Farbe der Kleidung deiner Mitwartenden zu merken. Drehe dich kurz weg oder schließe die Augen, um dich dann im Kopf an die blaue Mütze oder den roten Mantel zu erinnern. Klappt überall – zum Beispiel auch beim Arzt im Wartezimmer oder an der langen Schlange im Supermarkt.

5. Wecken das innere Kind in dir

Deine Fünfjährige schlägt dich regelmäßig im Memory? Das liegt auch daran, dass Kinder sich (zumindest in einem kurzen Zeitraum) extrem stark fokussieren können, während sich Erwachsene leichter ablenken lassen. Doch zum Glück kann man das trainieren – indem wir wieder Memory spielen! Hier kann auch das Smartphone nützlich sein: Das Spiel gibt es in zahlreichen App-Varianten, bei denen wir gegen einen virtuellen Gegner spielen können.

6. Unterwegs zählen

Achtsamkeit ist zu einem regelrechten Modebegriff geworden. Tatsächlich können wir aber auch unser Gehirn fordern, indem wir aufmerksamer durchs Leben gehen. Mache das Zählen dabei zu deinem täglichen Begleiter: Auf dem Weg zur Arbeit zählen zum Beispiel, wie viele Hunde dir über den Weg laufen oder rote Autos oder Menschen mit Brille. So aktivierst du dein Gehirn bereits durch Kleinigkeiten.

7. Fit futtern

Viele Lebensmittel werden nicht umsonst als Futter fürs Gehirn bezeichnet. Neben Nüssen, (die machen übrigens auch schlank!) Trockenfrüchten und Lachs tust du deinem Kopf auch mit Heidelbeeren, Avocados oder Hülsenfrüchten etwas Gutes. Mit diesem Alltagstipp kannst du also nicht nur deine geistige Fitness steigern, sondern auch deinem Körper etwas Gutes tun!

8. Tschüss, Navi!

Wie haben wir früher nur ohne GPS den Weg von A nach B gefunden? Indem wir Karten gelesen haben! Versuche, kleinere Strecken – sei es zu Fuß oder mit dem Auto – ohne angeschaltetes Navigationssystem zu überwinden. Präge dir den Weg und die Straßen vorab ein und wage dann das Abenteuer, ohne technisches Hilfsmittel ans Ziel zu gelangen. So siehst du auch viel mehr von der Umgebung - und spart Akku.

9. Tanzen fürs Gehirn

Eins, zwei, Cha-Cha-Cha – das bekommen die meisten vielleicht noch hin. Komplizierter wird es da schon, eine ganze Abfolge von Tanzschritten zu lernen, egal ob Paartanz, Hip-Hop-Kurs oder Ballett. In einem Tanzkurs werden nicht nur deine Beine, sondern auch deine Merkfähigkeit trainiert. Und so ein kleines Tänzchen zwischendurch sorgt für gute Laune.

10. Mache Musik

Zum Schluss ein etwas anspruchsvollerer, aber absolut empfehlenswerter Tipp für eine gesteigerte Denkleistung: das Erlernen eines Musikinstruments. Diese Tätigkeit kann sogar nachweislich unser Gehirn stärken und unseren IQ erhöhen. Denn durch das Spielen und Noten lesen müssen sich unsere beiden Gehirnhälften besser vernetzen. Dadurch fördert das Musizieren auch die Konzentration und Koordination. Im Alltag hilft es dann, bestimmte Notenreihen oder auch Songtexte im Kopf zu wiederholen. Das steigert nicht nur die musikalische, sondern zudem unsere geistige Leistung.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .