Ressort
Du befindest dich hier:

KollegInnen des anderen Geschlechts gefährden die Beziehung

Scheidungsrate höher: Wenn man von heterosexuellen Personen ausgeht, gefährden laut einer Studie viele gegengeschlechtliche KollegInnen das Eheleben.

von

Kollegen
© Photo by rawpixel on Unsplash

Wenn der Partner oder die Partnerin von den KollegInnen am Arbeitsplatz erzählt, spitzen wir zugegebenermaßen schon manchmal die Ohren oder? Wir erinnern uns alle an die Folge von "How I Met Your Mother", in der Marshall von Jenkins, einem vermeintlichen Arbeitskollegen erzählt. Seine Freundin Lily fand das so lange witzig, bis sie erfuhr, das Jenkins eine Frau ist. Plötzlich hörten sich die lustigen Geschichten von der Arbeit nach einem ernstzunehmenden Flirt an. Doch ist diese Sorge berechtigt? Und sollten wir nicht froh sein, wenn unsere Liebsten Kontakte in der Arbeit knüpfen?

Forschende der Universität Stockholm analysierten die Daten der dänischen Bevölkerung und fanden heraus, dass die Scheidungsrate bei den Paaren höher ist, die mit Kolleginnen und Kollegen des anderen Geschlechts zusammenarbeiten. Die Studie untersuchte lediglich heterosexuelle Ehepaare. Sie lieferte aber noch mehr Informationen: So gelten gut ausgebildete Männer als "besonders gefährdet". Hingegen verlieben sich hoch qualifizierte Frauen seltener in ihren Arbeitskollegen.

Für die Untersuchung wurden Angaben von Männern und Frauen analysiert, die zwischen 1981 und 2002 geheiratet hatten. Auch der Zeitpunkt der Hochzeit und die Dauer der Ehe wurden berücksichtigt. Aber auch die Beschäftigungsbereiche wurden untersucht. So kamen die Forschenden zu dem Schluss, dass die Scheidungsrate in Gastro-Berufen besonders hoch war. Eine Scheidung könnte aber auch von anderen Faktoren beeinflusst werden, so die Forschenden. Beispielsweise könnten in Bibliotheken oder in der Landwirtschaft ganz andere Persönlichkeitstypen arbeiten als im Gastro-Bereich. Unseres Erachtens nach könnte das aber auch an der generellen Anzahl der Menschen, die man im Job trifft, liegen – beispielsweise Kontakt zu Gästen, aber das ist nur eine Annahme.

Nebenbei gesagt: Die Studie gab auch Aufschluss über den Zusammenhang zwischen Alter und Scheidungsrisiko. Paare, die sich nach ihrem 40. Geburtstag vermählten, haben ein 40 Prozent geringeres Scheidungsrisiko als Paare die bei ihrer Hochzeit zwischen 18 und 22 Jahre alt waren. Man wird halt immer gescheiter, was soll man sagen.