Ressort
Du befindest dich hier:

7 Geheimnisse schöner Haut

Du reinigst und pflegst deine Haut immer ordentlich – bist beim Blick in den Spiegel aber trotzdem unglücklich? Dabei kommt es meist nur auf Kleinigkeiten an, die den Teint makellos aussehen lassen …

von

7 Geheimnisse schöner Haut
© Corbis. All Rights Reserved.
1

Gute Nacht.
Ruhephase. Ein wirklich erholsamer, guter Schlaf ist das Beste, was du für strahlend schöne Haut tun kannst! Im Gegensatz zum Tag kann sich der Körper dann ganz auf die Regeneration konzentrieren. Die Zellen teilen sich nun bis zu zehn Mal schneller als tagsüber – außerdem ist der Body bestens durchblutet und schüttet Melatonin aus. Dieses Hormon eliminiert die zellzerstörenden freie Radikale (entstehen durch UV-Strahlung, Stress und Rauchen) und repariert die Haut maßgeblich. Wichtig: Idealerweise sollte man mindestens sieben Stunden schlafen, das aber bitte ohne störende Lichtquelle! Denn die Ausschüttung von Melatonin wird durch Helligkeit extrem gehemmt.

2

Neue Ölquelle.
Jungbrunnen. Gerade jetzt, wenn es draußen kälter wird, sind Gesichtsöle hervorragende Pflege-Goodies für den Teint. Die Inhaltsstoffe darin ähneln denen in der hauteigenen Schutzbarriere nämlich sehr und stärken sie optimal. Außerdem ist nachgewiesen, dass die Verwendung von Ölen eine echte Wunderwaffe gegen Falten ist. Wird die Anti-Aging-Creme wenige Minuten nach dem Öl aufgetragen, transportieren seine Moleküle die Wirkstoffe tiefer in die Hautschichten. Außerdem wird so Feuchtigkeit besser festgehalten, wodurch der Teint länger prall bleibt. Übrigens: Dass Pflege-Öle die Haut nur noch öliger oder fetter machen, ist ein Irrglaube. Es kommt nur auf die Dosis an: Ein bis zwei Tropfen genügen fürs ganze Gesicht!

3

Massage-Technik.
Proft-Treatment. Bei der Augencreme wurde stets empfohlen, sie klopfend aufzutragen – das gehört der Vergangenheit an! Bei dunklen Schatten ist ein Druck dieser Art sogar eher kontraproduktiv, ein sanftes Aufstreichen genügt. So tragen Sie die Pflege je nach Wunscheffekt richtig auf! 1. Bei Linien und Fältchen: Die Haut sanft zwischen die Finger nehmen, vom inneren Augenwinkel zum äußeren hin wellenartig ausrollen, am oberen und unteren Lid durchführen! 2. Bei Augenschatten: Die Pflege auf die gesamte Zone mit mehreren Fingern ganz behutsam, aber schnell eintupfen. 3. Straffend für die gesamte Zone: Zeige- und Mittelfinger scherenartig halten und Creme mit Halbkreis-Bewegungen nach außen hin massieren.

4

Kissen-Kunde.
Beauty-Helfer. Beim morgendlichen Blick in den Spiegel sind wir oft ganz schnell wach – zu groß ist der Schock über die Linien, die sich in das Gesicht eingegraben haben. Mit einem Schlafpolster ist dieses Problem aber leicht gelöst. Tipp: Investiere in ein speziell geformtes, weiches Beauty-Kissen (z.B. "My Face" mit Aloe Vera. Von Hefel um € 49,90). Sein seidiger Bezug und die Form (fein für Seitenschläfer) lassen Fältchen erst gar nicht auftauchen. Tipp: Um Morgens entknittert aufzuwachen, ist es aber besser, auf dem Rücken zu schlafen – auch Ihr Dekolleté dankt es Ihnen! Außerdem ist die Sauerstoff- Zufuhr beim Atmen über die Nase erhöht, wodurch Zellen optimal versorgt werden. Bei unreiner Haut: Kissenbezug zwei Mal pro Woche wechseln (Bakterienansammlung)!

5

Wasser-Kur.
Alleingang. Ein unangengenehmes, lange anhaltendes Spannungsgefühl, Irritationen und feine Linien sind Indizien für trockene Haut. Und diese kann auch durch Reinigung zustande kommen! Abends Waschgels & Seifen an die Haut ran zu lassen, ist zwar absolut kein Problem, sondern sogar erwünscht, um Alltagsschmutz wegzuwaschen. Morgens kannst du bei trockener Haut aber getrost darauf verzichten. Wasser ist genug, um sie zu klären und so bewahrst du auch die kostbaren Öle in der wichtigen Schutzbarriere. Aber: Das Wasser sollte lauwarm statt heiß sein, sonst bewirkt es wieder das Gegenteil. Tipp: Besonders Hartgesottene splashen ihr Gesicht mit kaltem Wasser – hilft bei vergrößerten Poren!

6

Schichtarbeit.
Alles zu seiner Zeit. Bei Pflegegoodies wie Tonern, Lotions, Seren, Augenpflege und Cremen ist oft nicht klar, was man zuerst auftragen soll. Dabei ist es ganz einfach! Denken Sie nur immer daran, wie Sie sich kleiden: Mit der dünnsten Textur beginnen und der dicksten (Creme) das Pflege-Ritual beenden. Der erste Schritt ist natürlich die Reinigung, dann folgt eventuell ein Peeling und anschließend der Toner. Diesen bitte nie auslassen, da er straffend und adstringierend (zieht Poren zusammen) wirkt. Danach erst folgen das Serum und die Augenpflege. Den Abschluss des täglichen Beauty-Rituals bilden die Gesichtscreme und natürlich (365 Tage im Jahr, aber nur morgens) der tägliche Sonnenschutz!

7

Hände weg.
Ruhe bewahren. Wer kennt das nicht – kaum hat man ein wichtiges Treffen macht sich ein Pickel bemerkbar und zur Zeit der Menstruation manchmal sogar eine Horde davon. Bei Unreinheiten lautet die wichtigste Regel: Nicht berühren, geschweige denn ausdrücken! Damit keine Entzündungen dieser Art entstehen können, ist es generell besser, das Gesicht überhaupt nicht anzufassen (auch wenn es wirklich schwer fällt). Desinfektion ist im Kampf gegen Pickel das A und O. So sollten Make-up Pinsel mindestens einmal wöchentlich gereinigt werden und Schmink- Schwämmchen öfters getauscht werden. Wichtig: Auch am Mobiltelefon sammeln sich besonders viele Bakterien an – also einfach öfters desinfizieren.

Thema: Pflege