Ressort
Du befindest dich hier:

Gelsenplage droht: Das musst du jetzt über die lästigen Mücken wissen

Warum gibt es derzeit so viele Gelsen? Welche Gelsenschutzmittel sind wirklich effektiv? Warum zeigen viele Menschen extreme Reaktionen auf Gelsenstiche? Wir beantworten alle Fragen zu den stechfreudigen Plagegeistern.

von

Gelse

Juckt es euch auch schon?

© Thinkstock

Aufgrund der milden Temperaturen und der feuchten Witterung haben Mücken derzeit beste Brutvoraussetzungen. Und das ist der Grund, warum derzeit halb Österreich zerstochen ist... In unseren Gefilden können aber zum Glück nur die wenigsten Gelsen auch Krankheiten übertragen. Lästig sind sie trotzdem - das solltest du wissen:

  • Bei feuchter Wärme gibt es viele Gelsen
  • Nur die Weibchen stechen. Sie benötigen alle 3 bis 4 Tage Blut, um ihre Eier zu bilden
  • Gelsen legen ihre Eier immer in Wassernähe ab: Vorsicht auch bei Regentonne, Gießkanne und Co.!
  • Gelsen werden von bestimmten Düften angezogen: Kohlendioxid, Schweiß, Milchsäure, Fettsäuren und Ammoniak
  • Auch Lebensmittel haben Einfluss: Reis zieht Mücken an,. Kohl schreckt sie ab.

Was kann man gegen Gelsenplage tun?

Neben Gelsensprays und Kerzen helfen auch ätherische Öle gegen die Plagegeister. Die sind nicht nur schonender für die Haut, sondern auch für die Umwelt. Besonders effektiv ist dabei Lavendelöl. Aber auch Teebaumöl, Zitronellengras, Rosmarin, Basilikum, Minze und Zitronenmelisse halten uns Gelsen vom Hals. Am besten ein paar Tropfen mit einem Trägeröl vermischen und auf die Haut tupfen. Mit Hilfe eines Diffusers kann das ätherische Öl im Raum perfekt verteilt werden (beispielsweise auf Amazon erhältlich).

"Am besten verwendet man ökologische Produkte oder schützt sich physisch vor Gelsen. Das ist nicht nur effektiv, sondern auch haut- und umweltschonend“, rät Mag. Katharina Krebs, Expertin bei Multikraft. Neben ätherischen Ölen kann man sich auch durch die passende Kleidung vor Gelsen schützen. Es empfiehlt sich, im Sommer auf helle, weit geschnittene Kleidung zurückzugreifen.

Diese Pflanzen meiden Gelsen

Tomate, Pfefferminze, Lavendel und Melisse sind die idealen Pflanzen für den Garten und alle Innenräume, um die lästigen Gelsen fernzuhalten. Wer eine Topfpflanze oder ein Gewächs dieser Art in den eigenen vier Wänden hat und solche Pflanzen zusätzlich in den Speiseplan einbindet, schützt sich vor lästigen Gelsenstichen.

Gelsenplage - weitere Tipps und Tricks:

Thema: Tiere

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .