Ressort
Du befindest dich hier:

Warum Gemüse derzeit so teuer ist

Fast 3 Euro für einen Eisbergsalat? 2 Euro für eine Zucchini? Warum ist Gemüse in Österreich seit Anfang des Jahres so teuer?


Gemüse 2017 teuer Österreich

Kann der Salat wirklich so viel kosten?

© istockphotos.com

Tomaten, Zucchini, Gurken. Wer im Winter nicht auf Sommergemüse verzichten will, muss derzeit im Supermarkt ordentlich Geld hinlegen. Wem es noch nicht aufgefallen sind: Gemüse war schon lange nicht mehr so teuer wie 2017!

Warum ist Gemüse derzeit so teuer?

Diesen Winter war es nicht nur hierzulande so kalt wie seit Jahren nicht mehr, sondern auch in Spanien, Italien, Griechenland oder Frankreich. Länder, aus denen wir im Winter Sommergemüse importieren. Starke Schneefälle und Überflutungen in den letzten Wochen haben dafür gesorgt, dass die Ernte zu einem großen Teil zerstört wurde. Auch die erhöhten Heizkosten für die Glashäuser, in denen das Gemüse wächst, sind ein Mitgrund für die Preissteigerung in ganz Europa. In Deutschland legt man für einen Kopfsalat statt 65 Cent (im Winter 2016) nun rund 2 Euro hin.

Welche Alternativen gibt es?

Statt importierten Eisbergsalat, kann man zum Beispiel heimischen Chinakohl essen. Der ist durch den kalten Winter sogar noch knackiger als sonst und lange haltbar. Außerdem ist heimische Lagerware für die Umwelt besser. Dazu gehört:
- Kürbis
- Karotten
- Lauch
- Rot- und Weißkohl
- Pastinaken
- Kartoffel
- Zwiebel

Obst und Gemüse regional kaufen in Wien

Dieser Beitrag könnte dich interessieren: Regional und bio: Wo kauft man was in Wien?

Thema: Ernährung

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .