Ressort
Du befindest dich hier:

George + Amal: "Keiner hat an uns geglaubt!"

Krisengerüchte begleiten die Liebe von Amal Alamuddin und George Clooney seit Anbeginn. Jetzt kontert der Hollywood-Star: "Wir sind sehr gelassen!"

von

George + Amal: "Keiner hat an uns geglaubt!"

George Clooney und Amal Alamuddin: "Ich bin doch nur ihr Beiwerk!"

© Getty Images

Sie profitiere nur von seinem Glamour, er könne damit Gerüchten über seine angebliche Homosexualität entgegenwirken. Die Beziehung zwischen Menschenrechtsaktivistin Amal Alamuddin und Hollywood-Star George Clooney: Sie sei eine reine Zweckgemeinschaft.

So pfeifen es die Hollywood-Nattern seit Anbeginn von den Dächern. Selbst die bombastische Hochzeit in Venedig vor fast genau einem Jahr ließ die Krisengerüchte nicht verstummen. Amal leide in der Beziehung, sie werde immer dünner, der Druck sei gewaltig.

Nicht Amal habe sich an das Rampenlicht gewöhnen müssen

Doch nun nahm George Clooney in der Talkshow des US-Komikers Stephen Colbert Stellung zu den bösen Unterstellungen: "Keiner hat an unsere Liebe geglaubt. Alle haben gesagt, es würde nicht halten. Nun: Jetzt sind wir doch schon ein Weilchen zusammen. Wir betrachten die Stories mit einer gewissen Gelassenheit. Was zählt ist doch einzig, wie wir unsere Beziehung sehen."

Es sei, so witzelte Clooney weiter, auch keineswegs so, dass sich Amal an den Schritt ins Rampenlicht gewöhnen haben müsse. "Vielmehr ist es so, dass ich zum hübschen Beiwerk degradiert wurde. Ich darf glänzen und manierlich sein, während sie die Welt rettet." Sie hätten eine moderne Ehe, in der sich der Mann seiner erfolgreichen Gattin unterordne. Clooney: "Sie sagt: Schatz, heute kommen einige sehr intelligente Menschen. Und ich frage dann eilfertig: Welche Kanapees darf ich reichen?"