Ressort
Du befindest dich hier:

Bürste statt Botox

Amerikanerinnen verzichten plötzlich auf Botox und schwören auf Gesichtsbürsten. Ob die echt bei Falten helfen? Wir haben den Trend unter die Lupe genommen.

von
Kommentare: 0

Gesichtsbürste Clarisonic

Laut einer Studie ist das Reinigen mit der Clarisonic-Bürste 6 Mal effektiver als eine Wäsche mit bloßen Händen.

© Clarisonic

Alles begann vor sieben Jahren, als Oprah Winfrey, die wohl bekannteste Frau Amerikas, während ihrer Sendung von ihrem Lieblings-Beauty-Tool, der elektronischen "Clarisonic"-Bürste, schwärmte. Daraufhin war das Gerät innerhalb von Stunden in allen Bundesstaaten ausverkauft. Und der Hype ist bis heute nicht abgerissen: Fast jede Amerikanerin begnügt sich nicht mehr nur mit Seife und Wasser, sondern verwendet zusätzlich eine elektrische Bürste für die Gesichtsreinigung. Auch in unseren Badezimmern hat das Reinigungs-Tool schon einen festen Platz gewonnen. Kein Wunder! Kein anderes Produkt schafft so ein porentiefes, quietschsauberes Reinigungsgefühl wie eine elektronische Gesichtsbürste. Plötzlich schwärmen Amerikanerinnen von einem zusätzlichen Benefit für die Haut: Die tägliche Turbo-Reinigung soll sogar Falten minimieren und Botox ersetzen können. Als Grund dafür wird die intensive Massage-Wirkung gesehen, die einen rosigen Teint schenkt. Das beteuern auch Stars wie Kate Moss und Gisele Bündchen, die ihr Gesicht offiziell nur noch mit einer Bürste glatt schrubben. Aber kann dieses neue Trend-Tool wirklich alleine durch seine Massagewirkung unsere Falten wegradieren? Wir haben uns die kleinen Bürstchen genauer angesehen und Experten nach ihrer Meinung gefragt.

IM CHECK.
Im Handel sind generell zwei Arten von Bürsten erhältlich: Rund rotierende und oszillierende. Beim ersten Typ dreht sich der Bürstenkopf in nur eine Richtung, beim anderen bewegt sich dieser in Millisekunden mehrfach nach links und rechts. Der Vorteil: Die Poren werden sanfter und auch gründlicher ausgereinigt, denn der Cleanser gelangt dabei bis in den letzten Porenwinkel. Dr. Patrizia Ogilvie, Münchner Star-Dermatologin, sieht darin auch einen Grund für Anti-Aging-Benefits: "Wenn die Haut gründlich gereinigt wird, können die nachfolgenden Wirkstoffe besser eindringen. So kann z. B. eine Anti-Aging-Pflege ihr Potenzial perfekt entfalten." Davon ist auch Dr. Robb Akridge, Mitentwickler der Clarisonic-Bürste, überzeugt. Botox kann man aber laut Dr. Christine Hoffmann nicht vollständig ersetzen. Laut der Wiener Dermatologin schaffen Bürsten eher den Effekt eines chemischen Peelings, bei dem die obersten, bereits abgestorbenen Hautschüppchen abgetragen werden. Vorsicht ist jedoch bei Akne geboten, da sich die Bakterien im Gesicht verteilen können, warnt Kosmetikerin Claudia Vanicek-Wixinger. Das Fazit unserer Experten: Die Bürstenreinigung kann die intensive Wirkung von Botox nicht ersetzen. Sie verfeinert aber das Hautbild, schenkt durch die angeregte Durchblutung einen rosigen Teint und sorgt für eine bessere Aufnahmefähigkeit der nachfolgenden Pflegeprodukte.

Ein toller Putztrupp...

Gesichtsreinigungsbürsten im Test

1 _ Das "Regenerist Reinigungssystem" von 0laz gibt's im Set mit Reinigungsgerät plus Reinigungscreme um €29,99. 2 _ Die kleine und handliche "Sonic System Purifying Cleansing Brush" von Clinique klärt den Teint mit 300 Schwingungen pro Sekunde. Um € 119,-. 3 _ Besticht durch ihr schönes Design und die "Wet &Dry-Technologie":"Visa Pure" von Philips , € 139,99. 4 _ Gutes, wasserdichtes Einsteigermodell mit 60-Sekunden-Timer: "SonicClean Schall-Gesichtsreinigungsbürste" von Silk'n , ab €32,90 über amazon.at. 5 _ Super-handliches Gerät mit 2-Minuten-Timer: "Luna" von Foreo , € 169,- bei Marionnaud.

»"Hilft bei feinen Fältchen"«

Der Erfinder der Kultbürste über Botox & Co.

Dr. Robb Akridge - Clarisonic
Dr. Robb Akridge hat die Clarisonic-Bürste erfunden und wird von Fans "Dr. Robb" genannt.

WOMAN: Immer mehr Frauen verwenden Bürsten anstatt Botox, weil sie von den Resultaten so begeistert sind. Aber wie kann eine kleine Bürste Falten ausradieren?
DR. ROBB: Botox ist ein medizinscher Eingriff, mit dem drastische Veränderungen erzielt werden. Die Bürste wiederum verfeinert das Hautbild, weil mehr Öl und Schmutz als bei einer herkömmlichen Handreinigung entfernt werden. Deshalb sind die Poren und Falten weniger sichtbar. Außerdem wird die Pflege von der Haut besser aufgenommen.

WOMAN: Wie funktioniert die Bürste?
DR. ROBB: Durch die patentierte "Oscillation" bewegt sich der Kopf bis zu 300 Mal pro Sekunde vor und zurück. Dabei wird der Schmutz entfernt, und das Wasser kann zusammen mit dem Cleanser die gesamte Pore ausspülen! Fazit: Je besser die Haut gereinigt ist, desto besser kann Pflege aufgenommen werden.

WOMAN: Kann die Bürste auch andere Probleme wie Alters-oder Pigment-Flecken sowie Akne heilen?
DR. ROBB: Herausfordernde Hautprobleme wie Pigmentflecken brauchen eine professionelle Behandlung. Wir wissen, dass die Bürste auch in diesen Fällen empfohlen wird, weil die medizinischen Wirkstoffe besser aufgenommen werden können.

WOMAN: Wie lange dauert es, bis man erste Erfolge durch die Bürstenreinigung sieht?
DR. ROBB: Eine Verbesserung bemerkt man sofort. Die Verwendung über einen längeren Zeitraum wiederum mindert feine Fältchen, harmonisiert ölige Haut und lässt einen trockenen Teint strahlender wirken!

WOMAN: Was passiert, wenn man die Reinigung mit einer Bürste absetzt?
DR. ROBB: Sie werden ganz bald feststellen, dass sich die Haut nicht mehr so sauber anfühlt.

WOMAN: Gibt es Hauttypen, denen Sie das Verwenden der Bürste nicht empfehlen können?
DR. ROBB: Bei Psoriasis oder chronischer Akne würde ich davon abraten. Ansonsten sind die Bürsten für jeden Hautzustand geeignet.