Ressort
Du befindest dich hier:

Gesund durch den Advent

Geschenke einkaufen, Kekse backen und die Wohnung weihnachtlich dekorieren - statt Ruhe und Entspannung stehen im Advent meistens Stress und Unruhe auf dem Programm. 7 Tipps zum Wohlfühlen.

von

Gesund durch den Advent
© Thinkstock
1

Nase frei. Das nasskalte Wetter sorgt jetzt oft für verstopfte Nasen und Schnupfen und trübt die aufkeimende Weihnachtsstimmung. Schnelle Hilfe verspricht ein kleiner Trick: Massiere mit den Zeigefingern für etwa 15 Sekunden die Punkte in den kleinen Kuhlen an beiden Seiten der Nasenflügel. Das kann zwar ein bisschen weh tun, dafür hast du im Anschluss eine freie Nase und kannst wieder tief durchatmen.

2

Winterspaziergang. Auch wenn die Temperaturen nicht gerade sehr verlockend sind, ist es jetzt wichtig, täglich nach draußen zu gehen. Ein langer Spaziergang in der Winterluft stärkt die Abwehr, ist gut für den Kreislauf, versorgt die Lungen mit Frischluft und kurbelt die Vitamin-D-Produktion an. Nicht zuletzt wird mehr vom „Glückshormon“ Serotonin produziert. Nutze die Zeit auch dazu, Tannenreisig, Zapfen oder Kastanien zu sammeln. Denn mit diesen kannst du eine schöne Advent-Dekoration zaubern. Ist nicht nur umweltschonend, sondern spart auch Geld.

3

Gesunde Früchtchen. Seit Generationen bringt der Nikolaus auch getrocknete Feigen und Datteln in seinem Sack. Die sorgen nicht nur für einen Hauch von Exotik im kalten Winter, sondern sie wirken auch hervorragend auf unsere Verdauung. Der hohe Pektinanteil wirkt als natürliches Abführmittel, darüber hinaus enthalten die Trockenfrüchte viel Kalzium, Kalium (wirkt blutdrucksenkend) und Vitamin B. Und durch den hohen Fruchtzuckeranteil sind sie eine gesunde Alternative zum Naschen. Also: Pflege diese Tradition weiter, und tue dir damit etwas Gutes.

4

Dinner-Cancelling. In der christlichen Liturgie war der Advent bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Fastenzeit deklariert. Mittlerweile wird dieser Trend der Entschleunigung wieder aufgegriffen und nicht zuletzt sogar in Wellnesshotels angeboten. Doch es muss ja keine ganze Fastenwoche sein. Ab und zu würde es schon reichen, einen Fasttag einzulegen oder noch einfacher: Dinner-Cancelling. Denn der Verzicht auf das Abendessen kurbelt im Körper die Produktion des Hormons Melantonin an, welches eine natürliche Anti-Aging-Wirkung hat. Durch das Einsparen von Kalorien beugst du klarerweise aber auch zusätzlichen Kilo vor.

5

Duftexplosion. Stimmungen lassen sich von Gerüchen beeinflussen. Nutze dieses Wissen, und nimm deine Duftlampe wieder einmal in Betrieb: Zitrusdüfte sorgen für Fröhlichkeit. Cajeput (auch Myrtenheide genannt) und Eukalyptus helfen bei Erkältungen, Lavendel beruhigt, Weihrauch wirkt meditativ. Zimt, Ingwer, Pfeffer, Patschuli und Sandelholz wärmen. Rose, Jasmin, Ylang-Ylang wirken herzerwärmend und steigern die Sinnlichkeit.

6

Entspannungsmassage. Wer durch den Stress der letzten Tage schon etwas ausgepowert ist, kann sich mit einer Partnermassage Kraft zurückholen. Alles, was du dazu brauchst, ist ein kleines Kirschkernkissen. Dazu hinknien und mit den Armen nach vorne abstützen oder auf Bett oder Couch legen. Der Partner - es geht natürlich auch mit einer Freundin - nimmt das Kirschkernkissen und beginnt, auf der einen Seite des Rückens vom Po an kleine Kreise bis zu den Schultern und wieder zurück zu malen. Dasselbe auf der anderen Seite wiederholen.

7

Genießen. Ob Firmenweihnachtsfeier, Privatfeier oder Treffen am Christkindlmarkt - es wird in der Regel viel getrunken und gut gegessen, meist mehr, als einem lieb ist. Aber gönne dir das! Das gehört zum Advent dazu! Denke nicht über ein großes Plus auf deinem Kalorienkonto nach. Verhindern kannst du das große Schlemmen nicht, also gib dich diesem lieber hin! Und selbst wenn du über die Weihnachtszeit ein, zwei Kilo zunimmst - die hast du danach sofort wieder verloren, wenn du zum Alltag zurückkehrst!