Ressort
Du befindest dich hier:

Gesund durch den Herbst

Der Herbst ist da! Und mit ihm Schnupfen, Husten & Co. So wappnen Sie sich gegen erste Erkältungserscheinungen:


Gesund durch den Herbst
©

• An Apple a day keeps the doctor away
Die Fruchtsäuren des Apfels wirken der Übersäuerung des Gewebes entgegen und schaffen es auch, dass bereits eine Viertelstunde nach dem langsamen Kauen eines Apfels 90 Prozent der Bakterien, die den Zahnschmelz angreifen, abgetötet sind.

• Ingwer wärmt den Körper von innen
Die Wurzel enthält ätherische Öle, ein scharfes Harzgemisch sowie viele Vitamine und Mineralien. Ob als Tee oder roh genossen, Ingwer sorgt für eine bessere Durchblutung. Wer den Geschmack nicht mag: eine Messerspitze Ingwerpulver auf einen TL Honig geben, 3x tägl. einnehmen, danach einen Schluck Johannisbeersaft trinken - das wirkt genauso.

• Zitrone, Orange, Mandarine & Grapefruit
Alle Zitrusfrüchte haben etwas gemeinsam: die interessanten Mengen an Vitamin C. Unsere Killerzellen brauchen diese als Nahrung, damit sie gegen Krankheitserreger aktiv werden können. Da dieses Vitamin aber im Körper schnell verbraucht und abgebaut wird, muss man es mehrmals am Tag aufnehmen (mind. 2x 500 mg).

• Apfelessig stärkt die Widerstandskraft
Der hohe Kaliumgehalt des Apfelessigs wirkt kräftigend auf den Herzmuskel und stärkt den Körper. Vitamin C und Beta-Karotin können zellschädigende freie Radikale binden, die das Immunsystem schwächen. Täglich morgens 1 Glas Wasser mit 1 EL Essig.

• Echinacea purpurea, der rote Sonnenhut
Eine der bekanntesten Heilpflanzen zur Steigerung der Abwehr. Meistens wird der Presssaft der Pflanze in Form von Tropfen oder Saft verwendet.

• Lavendel, Minze, Eukalyptus
Ätherische Öle können die Immunreaktion unterstützen: Lavendel, Bergamotte, Eukalyptus oder Teebaum bekämpfen Mikroorganismen direkt und aktivieren die Abwehrzellen. Rosmarin und Geranie wiederum stimulieren die Nebenniere und das lymphatische System. Je nach Laune in die Duftschale oder das Badewasser tröpfeln. Oder als Inhalation: Dämpfe 5-10 Minuten durch die Nase einatmen.

• Altbewährt, aber gut - die Karottensuppe
Besonders für Kinder geeignet und von Ärzten empfohlen, wehrt die Karottensuppe "böse Eindringlinge" von außen ab: 500 g geschälte Karotten in 1 Liter Wasser 1 bis 2 Stunden kochen, dann durch ein Haarsieb streichen oder im Mixer fein pürieren. Anschließend 1 Liter Suppe 1 knapp gestrichenen Teelöffel Salz zufügen. In kleinen Mengen verabreichen.

• Geheimwaffe Zink verschont von Grippe
Weitgehend unbekannt ist, dass Zink eine wichtige Rolle bei der Stärkung unseres Immunsystems spielt. Wer sich häufig Infektionen zuzieht, sollte prüfen, ob er nicht unter einem Zinkmangel leidet. Eine recht kostspielige Zinkbombe ist die Auster: 15 Gramm Austernfleisch decken unseren Tagesbedarf vollständig ab. Auch Paranüsse und Mandeln sind wertvolle Zinklieferanten (300 g Paranüsse pro Tag!).

• Rohes Sauerkraut ist reich an Vitamin C
Die rechtsdrehende Milchsäure im Sauerkraut unterstützt das gesunde Darmmilieu und wirkt schädlichen Keimen entgegen. Es ist reich an Ballaststoffen und Vitamin C und fördert daher die körpereigene Immunabwehr.

• Die Zwiebel wirkt gegen und bei Erkältung
Die bakterienhemmende Eigenschaft führte zur Bezeichnung "pflanzliches Antibiotikum". Zwiebel beugen zudem Infektionen vor. Je roher die Zwiebel gegessen wird, desto besser: Zwei rote Zwiebeln mit dem Gurkenhobel reiben und mit 1 EL Honig verrühren. Mit Obstler auffüllen und 48 Stunden in der Wärme stehen lassen. Ein Stamperl nach Bedarf einnehmen.

• Rote Rüben aktivieren die Zellatmung
Aufgrund ihrer Inhaltsstoffe sind rote Rüben außerordentlich gesund. Sie wirken zudem antibakteriell bei Haut- und Infektionskrankheiten. Aber nicht nur die "Rote Bete", auch alle anderen roten Säfte, ob Holunderbeer-, Johannisbeer-oder Traubensaft - stärken das Immunsystem. Sie enthalten viel Vitamin C und Eisen; das fördert die Bildung der roten Blutkörperchen. Täglich ein Glas Saft über einen längeren Zeitraum trinken.

• K-Gemüse wie Kartoffeln jetzt essen
Man nennt die Erdäpfel wegen des hohen Vitamin C-Gehaltes auch "Zitronen des Nordens".Aber auch Kohl, Kraut, Kohlrüben, Karfiol, Kohlsprossen, Kren und Kürbis aus heimischem Freilandanbau sind vitaminreiche Sorten. Sie alle stärken die körpereigenen Abwehrkräfte und schützen in den Wintermonaten vor Erkältungen.