Ressort
Du befindest dich hier:

So bleibt die Beziehung gesund

Nein, regelmäßiger Sex alleine reicht für eine gesunde, glückliche Beziehung nicht aus. Wir verraten die 10 goldenen Liebes-Regeln für Langzeit-Paare.

von

So bleibt die Beziehung gesund

Ewige Liebe? Gelingt nur mit Arbeit

© Corbis

Von nix kommt nix. Wer Erfolg haben will, muss investieren. Was in der Wirtschaft gilt, lässt sich auch auf Beziehungen übertragen. Kein Paar ist immer uneingeschränkt glücklich miteinander. Was zählt: Wie man in schlechteren Zeiten miteinander umgeht. Kurzum: Liebe erfordert Arbeit. Wie die aussieht? Die zehn goldenen Regeln für gesunde Beziehungen.

1

Zuhören. Den Anderen mit seinen Sorgen, Ängsten oder seinem Ärger wahrzunehmen und Verständnis dafür zu haben, ist essentiell für gute Beziehungen. "Ich verstehe dich!" bedeutet nicht dasselbe wie "Ich bin deiner Meinung!" Hör' deinem Partner zu und versuche zu verstehen, was der Kern seines Problems ist. Du musst aber nicht zustimmen, nur um den Frieden zu bewahren.

2

Qualitäts-Zeit. Kinder, Job, Alltag – wir müssen mit unserem Partner so viel Organisatorisches besprechen... Dabei gerät in Vergessenheit, dass man eigentlich ein Liebespaar ist. Sich das bewusst zu machen ist der erste Schritt zur Besserung. Ein gemeinsamer Konzertbesuch, ein Spaziergang vor dem Schlafengehen, ein geteiltes Hobby: Glückliche Paare nehmen sich Zeit für einander.

3

Streit? Na und. Es ist völlig normal, auch mal von seinem Partner genervt zu sein oder sich über sein Verhalten zu ärgern. Nur sollte ein Disput deshalb nicht zum "Küchen-Untergang" (so nennen Paar-Therapeuten diese Streitform) führen. Bedeutet: Statt den Partner klipp und klar aufzufordern, das Geschirr zu spülen, ergeht frau sich in einer Litanei über den nie rausgebrachten Mülleimer, die nie erledigten Einkäufe, die Krümel beim Essen, die nicht reparierte Kaffeemaschine undundund. Mit einem Wort: Aus einer Mücke wird ein Elefant. Streit immer nur über eine konkrete Sache führen und nicht alle Verfehlungen und Ärgernisse der letzten Jahre auf den Tisch bringen!

4

Erlebnisse. Natürlich musst du nicht deine geliebte Big Bang Theory -Staffel aufgeben! Aber wenn sich euer Alltag nur mehr auf der Couch abspielt und das Highlight des Tages das TV-Programm ist, dann werdet ihr euch bald nichts mehr zu sagen haben. Geteilte Erlebnisse sind es, die uns Redestoff geben, die es uns ermöglichen, den Partner neu kennenzulernen und die Beziehung interessant zu halten. Muss es gleich ein gemeinsam absolviertes Survival-Camp sein? Mitnichten. Aber ein Kochkurs, eine Rafting-Fahrt oder eine Städte-Trip sind wahre Liebes-Booster.

Glücklich sein kann ziemlich einfach sein...
5

Lob. Wir alle sind in gewisser Weise abhängig vom Lob anderer. Zu hören, dass man etwas gut gemacht hat oder man heute toll aussieht, wirkt wie Balsam auf der Seele - und wie Kitt für Beziehungen. Man bricht sich keinen Zacken aus der Krone, wenn man dem Partner ab und an mal ein Kompliment macht.

6

Klare Anweisungen. Zwischen Männern und Frauen gibt es nachgewiesen ein Verständnisproblem. Da wir uns jetzt mal ganz frech für schlauer als die Jungs erklären, folgender Tipp: Du willst, dass er den Müll rausbringt? Dann sag' es ihm genau so. Wenn du erwartest, dass er selbst auf die Idee kommt oder schnippische Bemerkungen versteht, dann wird es nie etwas. Dein Frust wächst und wächst – und endet in: siehe Punkt 4.

7

Nicht im Bösen einschlafen. Befragt man glückliche Paare nach ihrem Liebes-Geheimnis, hört man oft die Antwort: "Wir gehen nie im Streit ins Bett." Ein tatsächlich sehr gesundes Beziehungs-Rezept. Zum einen zieht sich der Ärger damit nicht bis in den nächsten Tag, auch der Schlaf ist ruhiger. Vor allem aber: Nimmt man sich vor, auf keinen Fall im Bösen schlafen zu gehen, hat man automatisch die Versöhnung im Fokus. Und vermeidet unnötiges Drama.

8

Sex. Mal hat man mehr Lust, mal weniger. Das ist völlig normal und kein Grund zur Sorge. Aber für den Partner begehrenswert zu sein und die Bett-Routine auch mal zu durchbrechen, wirkt Wunder. Mach' dich ab und zu mal chicer, tausch' die ausgewaschene Jogginghose gegen ein sexy Negligè oder überrasch' ihn mit einem sexy Striptease. Auch deine Libido wird so wieder angeregt. Versprochen!

9

Ergänzung statt Symbiose. In der ersten Zeit der Verliebtheit klebt man ständig aneinander, will nichts ohne den Anderen unternehmen. Viele Paare kapseln sich immer mehr ab. Und werden plötzlich nicht mehr als Individuen wahrgenommen. "Uns gibt's nur im Doppelpack!" mag zwar schön klingen, in der Realität aber birgt es eine massive Gefahr: Den Verlust von Freunden. Und auf deren Rückhalt ist man vor allem in schwereren Zeiten dringend angewiesen.

10

Freiräume zugestehen. Wir alle wünschen uns auch Zeit ganz für uns alleine. Um mal eine Stunde im Bad zu liegen, etwas mit Freundinnen zu machen, vielleicht auch ein wenig zu flirten. Gönnen wir uns das. Wir entfernen uns nicht vom Partner, wenn wir auch mal alleine etwas unternehmen. Im Gegenteil. Es bringt uns näher zusammen. Die Freiräume, die wir einfordern, müssen wir aber auch unserem Partner gönnen.

Liebe bedeutet, nicht zu klammern