Ressort
Du befindest dich hier:

8 schlechte Angewohnheiten, die in einer gesunden Beziehung nichts verloren haben - laut Experten!

Beziehungen und Ehen sind nicht immer einfach. Ganz im Gegenteil: Sie sind harte Arbeit - und zwar konstant. Gewöhne dir diese schlechten Angewohnheiten ab und mache den ersten Schritt!

von

Eifersucht - was tun? Beziehung
© istockphoto.com

Alle Menschen die sagen, dass in ihrer Beziehung immer alles Friede, Freude, Eierkuchen ist, lügen. Anders können wir uns das zumindest nicht vorstellen. Beziehungen bedürfen nämlich konstanter Arbeit. Sie brauchen Geduld, Verantwortung, Empathie, Liebe und so weiter und so fort. Gleichzeitig gibt es einige schlechte Angewohnheiten, die jede noch so gesunde Beziehung auf die Probe stellen. Versuche, diese acht zu vermeiden und komme einer harmonischen Beziehung auf Augenhöhe einen Schritt näher!

8 Gewohnheiten, die in einer gesunden Beziehung nichts verloren haben!

1. Dauerndes Gezanke

Jedes Paar streitet ab und an. Das ist laut Studien sogar gesund. Wer aber wegen jeder Kleinigkeit zum Hacheln anfängt, ist es Zeit, ein paar Gänge herunterzuschalten und aus dieser ungesunden Dynamik auszubrechen. Das bedarf einiges an Disziplin, aber du kannst jederzeit damit anfangen: Sobald du merkst, dass du einen Streit anzettelst oder auf eine Provokation reagierst, hör. einfach. auf.

2. Du willst immer recht haben

Bei Streitereien willst du deinen Partner immer überzeugen, dass du recht hattest und er falsch lag? Keine gute Idee. Das kann euch auf Dauer nämlich immer weiter auseinanderdriften lassen. Man kann seinen Standpunkt auch klar machen, ohne den Standpunkt des Gegenübers als "falsch" darzustellen.

3. Anklagende Worte

Wenn du Streitereien und Diskussionen oft mit "Du machst immer..." oder "Du bist nie..." einleitest, wirkt das wie Brennspiritus. Dein Partner geht so fast automatisch in Abwehrhaltung. Anstatt also zu sagen "Du bringst nie den Müll raus - das ist so respektlos" könntest du es so formulieren: "Es wäre mir sehr geholfen, wenn du den Müll mit raus nehmen würdest!" Simple as...

4. Romantik flöten lassen

Auch wenn ihr schon jahrzehnte zusammen seid, ihr Karriere macht, den Haushalt schupft und auch noch Kinder habt: Nimm dir Zeit für Romantik. Geht auf Dates, nehmt euch Zeit füreinander. Romantik sollte nach wie vor eine Prioriät sein.

5. Darauf warten, dass der Partner den ersten Schritt macht

Sex sollte nicht immer nur von einem Partner ausgehen. Das "passive Opfer" zu spielen und den Partner zu beschuldigen, nicht mehr romantisch genug zu sein, ist der absolut falsche Weg und führt meistens in eine Sackgasse. Mach auch mal du den ersten Schritt - so fühlt sich dein Partner begehrt, wird den Gefallen gerne zurückgeben. So ist jeder glücklich.

6. Alkohol

Du bist unglücklich mit deiner Beziehung und schenkst dir lieber ein Glaserl Wein ein, als mit deinem Partner darüber zu sprechen? Mach den Mund auf, setze dich mit deinem Partner hin und REDET.

7. Übertriebener Sarkasmus

Humor und gut eingesetzter Sarkasmus kann ziemlich attraktiv sein. Man kann es aber auch übertreiben. Wer in einer Beziehung seinen Partner ständig "humorvoll" auf seine Unzulänglichkeiten hinweist, nutzt nicht mehr länger einen Witz, der verbindet, sondern spaltet die Beziehung damit auf Dauer.

8. Freunden und Familie ALLES über die Beziehung erzählen

Klar, offen mit Freunde und Familie über Probleme zu sprechen - auch über die in der Beziehung - ist wichtig und tut gut. Weil Freunde und Familie aber grundsätzlich auf deiner Seite stehen werden, kann es nach gröberen Problemen schwierig sein, sie wieder mit ins Boot zu holen, wenn sich das Unwetter wieder gelichtet hat...