Ressort
Du befindest dich hier:

Gesundes Junk Food

Kennst du das? Manchmal müssen es eben Pommes oder ein dicker Burger sein, doch schon beim Verzehr von Junk Food drückt uns das schlechte Gewissen. Das muss nicht sein. Ein neues tolles Kochbuch weiß Rat: einfach selbermachen!

von

Gesundes Junk Food

Club Sandwich - das Rezept gibt es unten im Artikel.

© Ulrika Ekblom

"Junk Food - Aber richtig!" zeigt, wie man das Sündige mit besten Zutaten zum gar nicht mal so ungesunden Genuss macht. Von Fried Chicken über Kebab bis hin zum Donut mit Zuckergusss sind hier alle Klassiker vertreten! Plus: Wunderbare Fotos im Retro-Stil versetzen uns in ein American Diner der 50er-Jahre. Wir haben zwei von den besten Rezepten für dich. Viel Genuss!

Club Sandwich.

Zutaten (für ein Sandwich).

  • 4–5 kleine Strauchtomaten
  • Salzflocken
  • 2 Scheiben guter Bacon
  • 2–3 EL Mayonnaise, am besten selbst gemacht
  • ¼ TL Curry
  • 1 große Scheibe gutes Kastenbrot (Sauerteig), geröstet
  • 3–4 knackige Salatblätter, z. B. Romana-Salatherzen
  • ½ Maishähnchenfilet mit Haut, gebraten
  • ½ Avocado
  • 3–4 Ringe rote Zwiebel
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Zum Servieren:

  • Kartoffelchips von bester Qualität

Zubereitung.

Den Ofen auf 200 °C Heißluft oder 225 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Tomaten in eine ofenfeste Form legen und ca. 5 10 Minuten backen, bis sie Farbe bekommen. Leicht salzen. Den Bacon in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Mayonnaise mit dem Curry vermischen und auf das Brot streichen. Ein wenig für die Dekoration aufheben. Die Salatblätter darauflegen. Das Hähnchenfilet in Scheiben darüberlegen. Die Avocado in dünne Spalten schneiden. Avocado, Bacon, Tomaten und rote Zwiebel auf dem Sandwich verteilen. Noch etwas Currymayonnaise daraufgeben, salzen, pfeffern und servieren.

Fried Chicken.

Zutaten (für vier Portionen).

  • 2 kg Hähnchenschenkel, gern vom Maishähnchen

Marinade:

  • 250 ml Schwedenmilch (Reformhaus)
  • 2 Knoblauchzehen, gerieben
  • 2 Lorbeerblätter, zerbröselt
  • ¼ TL Chilipulver
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • ½ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Panade:

  • 300 g Weizenmehl
  • 2 Eier, verquirlt
  • 150 ml Milch
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Salz

Zum Frittieren:

  • 2 l Raps- oder Erdnussöl

Zum Servieren:

  • Ranch-Dressing

Zubereitung.

Die Zutaten für die Marinade vermischen. Die Hähnchenschenkel abspülen, trocken tupfen, in die Marinade legen und mindestens 3 Stunden oder über Nacht marinieren. Ab und an wenden. Ein Blech mit Backpapier unter einen Ofenrost stellen. Die Schenkel zum Abtropfen auf den Rost legen. 30 Minuten warten, damit sie Zimmertemperatur annehmen. Das Mehl in eine Schüssel geben und in einer anderen Schüssel Eier, Milch, Backpulver und Salz vermischen. Die Hähnchenschenkel in das Mehl, dann in die Eiermischung und dann wieder in das Mehl tauchen. Zurück auf den Rost legen. Das Öl in einem großen Topf mit dickem Boden erhitzen. Wenn es 175 °C erreicht hat, maximal 3 Stück auf einmal hineinlegen. Die Hitze reduzieren und die Schenkel langsam ca. 15–20 Minuten frittieren. Herausnehmen und zum Abtropfen auf Küchenpapier legen. An der dicksten Stelle einschneiden, um zu kontrollieren, ob das Fleisch durchgebraten ist. Es sollte hell sein, und klarer Fleischsaft muss herauskommen. Wenn es noch zu blass ist, die Hitze erhöhen und noch ein paar Minuten frittieren, bis die Schenkel goldbraun sind. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Salzen und mit dem Ranch-Dressing servieren.

Kochbuch "Junk Food - Aber richtig!", Edel Books, € 13,40.
Thema: Rezepte