Ressort
Du befindest dich hier:

Ghosting: 7 Schritte, wie du damit am besten umgehst

Du dachtest, da wären Gefühle. Und auf einmal: Totenstille. Ghosting, dieses kälteste aller Beziehungsenden. 7 Schritte, wie du damit besser umgehst.

von

Ghosting: 7 Schritte, wie du damit am besten umgehst
© Instagram/Naila

Du dachtest, da wäre so etwas wie Gefühle, eine Beziehung. Aber dann: Von einem Tag auf den anderen meldet er sich nicht mehr. Anrufe werden nicht beantwortet, SMS und WhatsApp-Nachrichten ignoriert. Der Mensch hat sich aus deinem Leben genommen – oder besser: Dich aus seinem Leben gekickt. Ghosting: Die grausamste aller Arten, mit denen man eine Beziehung beenden kann.

Und du? Bleibst zurück. Voller Fragen, voller Zorn, voller Traurigkeit. Der nächste, leider schrecklich weibliche Schritt: Du suchst die Fehler bei dir. Habe ich nicht genügt? Habe ich etwas Falsches gesagt? Was muss ich für Mängel haben, dass socj ein einst geliebter Mensch in einen Geist verwandelt?

Falsch. Hör auf, die Ursache bei dir zu suchen. Sondern lerne, mit dem Ghosting umzugehen. Wir haben sieben Schritte, wie das besser gelingt.

Ghosting: So lernst du damit umzugehen

1. Entscheide selbst, wie sehr dich das Ghosting treffen darf

Zurückweisung ist immer schmerzhaft. Aber du entscheidest, wie tief der Schmerz werden darf. Überlege dir folgendes: Wenn jemand sich komplett zurückzieht, dir keine Erklärung für sein Verhalten gibt und so tut, als hättest du nie existiert – was sagt dieses Verhalten über den Menschen aus? Willst du es zulassen, dass so eine miese, feige Nuss dich wirklich trifft? Halte dich an diesem (zugegeben: wütenden) Gedanken fest. Je mehr du überzeugt bist, dass du diesen Menschen ohnedies nicht geschenkt haben willst, desto weniger verletzt dich sein Verhalten.

2. Wie wirst du damit umgehen? Mit Klasse – oder crazy?

Wenn deine Beziehung zum Ghoster eine engere war, dann hast du alles Recht der Welt, verdammt wütend zu sein. Jetzt ist der Moment, in dem du dich entscheiden kannst, ob du die Angelegenheit mit Reife und Edelmut zu überstehen – oder ob du komplett crazy handeln willst. Wir mögen beide Optionen. Es ist alleine deine Entscheidung (mehr über die beiden Wege liest du gleich).

3. Du nimmst das Ghosting mit Klasse

Wir wissen jetzt nichts über dich. Aber wir wissen, dass wir ungelöste Beziehungsthemen HASSEN. Wir würden in diesem Fall also folgenden Text an den Ghoster schicken: "Hallo. Du erwiderst meine Nachrichten nicht. Ich finde das unreif und würde eine Konversation vorziehen. Es ist für mich völlig in Ordnung, wenn du entschieden hast, dass wir nicht zusammenpassen. Aber lass uns wie Erwachsene handeln und drei bis fünf Minuten auf eine verbale Beziehungs-Auflösung verwenden, damit ich dich auch weiterhin menschlich respektieren kann." Achtung: Erwarte keine Antwort darauf. Aber für deine Psycho-Hygiene ist es ein wichtiger Schritt.

4. Du entscheidest dich fürs Durchdrehen

Manchmal aber willst du gar nicht die moralisch überlegene Person sein. Vor allem dann nicht, wenn so ein mieser Knilch dich einfach wegschiebt und verschwindet. Oder – kommt auch vor – weiterhin deine Instagram-Stories ansieht, dir aber nicht mehr schreibt und deine Anrufe wegdrückt. Es ist also völlig verständlich, wenn du zwischenzeitlich vor Wut durchknallst und wütende SMS schreibst. Du musst nur im Hinterkopf haben, dass der Ghoster diese Nachrichten vermutlich dann mit der Anmerkung "Psycho" an seine Freunde weiterleitet. Möglicherweise etwas durchsichtig, aber recht befriedigend: Eine Nachricht mit dem Inhalt "Wir sehen uns heute Abend! (Flammen-Emojis)" schicken – um zwei Sekunden später nachzusetzen: "Oopps, sorry! Falscher Empfänger." Rache ist schäbig. Aber nicht schädlich.

5. Komm zurück ins Leben

Scherz beiseite. Ghosting kann extrem traumatisierend sein. Es ist verlockend, – was heißt –, es ist naheliegend, ab sofort alle Dating-Apps zu löschen, Männern zu misstrauen und sich in einen Kokon zurückzuziehen. Wir ermutigen dich: Mach genau das Gegenteil. Egal, wie mies du dich durch das Verhalten des Ghosters fühlst: Es ist wichtig, daran zu denken dass sich nicht alle Männer so verhalten. Geh raus, triff dich, versuche zu vertrauen. Und wenn der Funke nicht überspringt, dann denk daran, dass dein Karma besser als das eines Ghosters ausschauen soll. Melde dich und sag dem Menschen ganz ehrlich, dass der Funke einfach nicht übergesprungen ist.

6. Übe Instagram-Rache

Hahaha! Du dachtest doch nicht wirklich, dass wir mit diesem "Kumbaya"-Gesang enden? Die wichtigste Lektion ist: Ghoste zurück! Verfolge nicht mehr die Insta-Stories deines Ghosters, stalke ihn nicht auf Facebook, schau nicht, wann er zuletzt auf WhatsApp online war. Das beste, was du für dich tun kannst: Blockier ihn, lösche seinen Kontakt. Frag nicht bei Freundinnen, was er so treibst. Er hat dich gelöscht - jetzt löscht du ihn.

7. Vergiss ihn

Wer dich so behandelt, hat dich nicht erkannt. Und wer dich nicht erkannt hat, der hat dich auch nicht verdient. Aus die Maus. Trauere diesem Menschen nicht hinterher. Sei froh, dass du ihn los bist.

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.