Ressort
Du befindest dich hier:

Zwischen Influencern & Make-Up: Mamas auf der Beauty-Messe

Ab welchem Alter dürfen sich junge Mädels schminken? Und was gibt es zu den Beauty-Influencern zu sagen? Wir haben mit den Mamas auf der GLOW-Beauty-Messe gesprochen.

von

schminken kinder
© istockphoto.com/Lise Gagne

Samstag Nachmittag: Ein Gähnen, der Blick auf's Smartphone gerichtet, der Löffel rührt träge im Kaffeehäferl, während wummernde Musik und süße Düfte den Raum füllen. Willkommen auf der GLOW-Convention - besser gesagt: Willkommen in der Mom's Lounge! Dem Ort, wo die treuen Begleiterinnen der Teenie-Girls, sprich die Mamas (und ein, zwei Papas) die Zeit verbringen können, während ihre Töchter auf ihre geliebten InfluencerInnen treffen oder sich bei diversen Beauty-Marken anstellen, um am Glücksrad zu drehen.

Die GLOW-Convention ist eine Beauty-Messe, die zum ersten Mal in Wien stattgefunden hat. Da die Messe von der Drogeriekette dm organisiert wird, stellten dort die hauseigenen Beauty-Marken ihr Sortiment vor. Und noch wichtiger: Es gab Meet & Greets mit InfluencerInnen, YouTuberInnen, InstagramerInnen und BloggerInnen. Warum wichtiger? Weil es den Mädels tatsächlich vor allem ums Treffen mit ihren Stars ging. "Meine Tochter war gerade beim Meet & Greet und ist jetzt super glücklich." , meinte Mama Indira in der Mom's Lounge.

Die Mom's Lounge - wo Mamas chillen, während die Töchter sich für Goodies anstellen.

Sie und viele andere Mütter begleiteten ihre Kids zur Messe. Manche, weil sie mussten (unter 14-Jährige durften nicht alleine kommen), andere, weil sie Zeit mit ihrer Tochter verbringen wollten. So auch Mama Joanna, die gerne informiert bleiben will, was ihr 11-jähriges Kind so in der Freizeit macht. Doch im Gegensatz zu anderen Eltern, war sie nicht ganz zufrieden mit den Influencern: "Bei manchen Gesprächen auf der Bühne bin ich abseits gestanden und habe mir nur gedacht: 'Wow, womit man heutzutage Geld verdienen kann..'" Dabei geht es ihr aber nicht um die Persönlichkeit der Celebs, sondern um ihren Berufswunsch per se: "Ich fände es ja interessant, wenn mal gefragt wird, welchen Beruf sie wirklich im Leben anstreben. Weil ich weiß, dass das gerade ein Hype ist und alle noch jung sind, doch was machen sie dann in 10 Jahren?"

»Ich gebe meiner Tochter Tipps und zeige ihr, wie dezentes Make-Up geht.«

Ein gefährliche Entwicklung, die Social-Media-Stars da vormachen? Ja, meint Joanna. Denn wer weiß, was in 10 Jahren trendy ist. Niemand kann laut der Mama garantieren, dass noch alles so ist wie heute. Und apropos heute: Auf der Messe waren auffällig wenige Teenie-Mädchen geschminkt. Und wenn, dann nur, weil sie sich von den Profis bei den Messeständen fesch machen ließen. Mädchen, die auf einer Beauty-Convention ungeschminkt sind? Wie kann das sein? Vor allem, da sie ja besser schminken können als ihre Mütter. Meinen zumindest Bettina und Beate, die ohne ihren 12 und 13 jährigen Töchtern in der Lounge chillen. "Dank YouTube können die aber besser schminken als wir. Die kommen mit Begriffen daher, die ich noch nie gehört habe!" , meint Bettina und ihre Freundin stimmt zu.

Trotzdem halten sich die Mädels zurück. "Die Mädels wissen schon in dem Alter, was zu viel ist und was nicht zu viel ist." , meint Beate. Eine Beobachtung, die auch Indira gemacht hat. Indira arbeitet selbst in der Branche. Sie hat einen eigenen Friseurladen und bietet dort auch dekorative Kosmetik an. Ihr 12-jähriges Mädchen würde schon ganz genau erkennen, wer zu viel Make-Up trägt. Und das gefalle ihr auch gar nicht. "Ich unterstütze meine Tochter, so gut ich kann. Ich gebe ihr Tipps und zeige ihr, wie dezentes Make-Up geht. Das passt auch zu ihrem Alter." , so Indira.

Dass die Mädchen an sich schon früher auf Make-Up aufmerksam werden, sehen alle Mütter so. Bei Tamaras Tochter hat das Interesse schon mit 9 Jahren begonnen. Damals durfte sie zuhause allerhand ausprobieren. Aber auf die Straße ging sie nie geschminkt. Heute ist das Mädchen 14 und schminkt sich auch für die Schule. Dabei achtet ihre Mutter aber darauf, dass sie nur Naturkosmetik verwendet: "Ich will nicht, dass sie sich so viel Chemie ins Gesicht schmiert."

Mütter und Töchter auf einer Beauty-Messe: Ein gutes Gespann? Auf jeden Fall, zumindest wirkte es so, wenn man in die müden, aber zufriedenen Gesichter der Mamas schaute. Viele von ihnen waren schon seit der Öffnung auf der Convention und hielten auch noch um drei am Nachmittag tapfer die Stellung. Ein Ende war nämlich noch nicht in Sicht, zumindest, wenn es nach den Mädels geht: "Meine Tochter war gerade beim Meet & Greet und ich war schon so froh, weil ich dachte, dass wir nachhause gehen können, aber nix da - wir müssen bis 6 bleiben!" , meint Tamara und nippt an ihrem Kaffee. "Aber was soll man machen, wenn es ein Geschenk ist.. Und meiner Tochter macht es so viel Spaß." , quittiert sie mit Schulterzucken. Heldinnen tragen nicht immer ein Cape...

Ihr wollt mehr aus dem Leben von Müttern lesen?

Mütter in Österreich verlieren besonders viel Geld im Laufe ihres Berufslebens

Das erste Jahr mit Kind: Das hätte unsere Redakteurin anders gemacht

Diese Mama zeigt, wie ein Postpartum-Bauch wirklich aussieht