Ressort
Du befindest dich hier:

Golden Globes Awards 2011: vier Auszeichnungen für "The Social Network"

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden zum 68. Mal die Golden Globe Awards verliehen. "The Social Network" gilt als großer Gewinner: gleich vier Auszeichnungen – darunter jener für den Besten Film (Drama) – gingen an den "Facebook"-Streifen.


Golden Globes Awards 2011: vier Auszeichnungen für "The Social Network"

Die Streifen "The Social Network" und "The Kids Are All Right" sind in der Nacht auf Montag mit den Golden Globes als bester Film ausgezeichnet worden. David Finchers Facebook-Streifen setzte sich in der Kategorie "Drama" unter anderem gegen "The King's Speech" durch, "The Kids Are All Right" wurde als bester Film in der Kategorie "Komödie/Musical" geehrt.

Als beste Schauspieler (Drama) wurden Natalie Portman ("Black Swan") und Colin Firth ("The King's Speech) bei der Gala in Beverly Hills ausgezeichnet.

Portman brilliert in "Black Swan"
In dem Psychothriller aus der Ballettszene "Black Swan" glänzt Portman unter der Regie von Darren Aronofsky als besessene Ballerina. Mit ihrem Auftritt schlug sie die Mitstreiterinnen Halle Berry ("Frankie and Alice"), Nicole Kidman ("Rabbit Hole"), Jennifer Lawrence ("Winter's Bone") und Michelle Williams ("Blue Valentine") aus dem Rennen.

Firth überzeugte die Golden-Globe-Juroren mit seiner Verkörperung des stotternden britischen Königs George VI. Das Historiendrama "The King's Speech" von Regisseur Tom Hooper zeigt auf, wie der Royal mit Hilfe eines Sprachlehrers an Selbstsicherheit gewinnt. Firth setzte sich gegen die Kollegen Jesse Eisenberg ("The Social Network"), James Franco ("127 Hours"), Ryan Gosling ("Blue Valentine") und Mark Wahlberg ("The Fighter") durch.

Beste Schauspieler Komödie/Musical

"Batman"-Star Christian Bale ist für seine Rolle als Ex-Boxer in dem Film "The Fighter" am Sonntagabend in Los Angeles mit dem Golden Globe als bester Nebendarsteller ausgezeichnet worden. Es war der erste Preis, der in der langen Galanacht in Beverly Hills vergeben wurde. Mit dem Golden Globe steigen auch Bales Chancen auf einen Oscar. Die Oscar-Verleihung ist am 27. Februar. Die Golden Globes gelten traditionell als Barometer für die Oscar-Chancen von Schauspielern und Filmen.

In der Sparte "Komödie/Musical" wurde Annette Bening (52) für die Darstellung einer lesbischen Mutter in der Beziehungskomödie "The Kids Are All Right" als beste Schauspielerin geehrt. Bening setzte sich unter anderem gegen Angelina Jolie ("The Tourist") durch. Bei den Männern setzte sich Paul Giamatti durch, er bekam den Golden Globe für den besten Schauspieler (Komödie/Musical) für "Barney's Version".

Der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer, der für die Vertonung von "Inception" schon zum neunten Mal für einen Golden Globe nominiert war, zog gegen Trent Reznor ("The Social Network") den kürzeren. Bester fremdsprachiger Film wurde der dänische Streifen "In a better world".

Österreich ging leer aus
Nach den "Golden Globes" für Christoph Waltz und Michael Haneke im Vorjahr gab es heuer keinen Preis für Österreich. Es gab ohnehin nur eine Nominierung mit Österreich-Beteiligung, den TV-Vierteiler "Die Säulen der Erde". Die ORF-Koproduktion zog beim Rennen um die beste Fernsehproduktion den Kürzeren gegen das fünfstündige Terroristen-Epos "Carlos" des französischen Regisseurs Oliver Assayas. Immerhin: In dem Streifen über den venezuelanischen Terroristen wirkt die Wiener Schauspielerin Nora von Waldstätten mit.

Awards für TV-Stars
Bei den Golden Globes werden auch TV-Formate ausgezeichnet. Die Schauspielerin Katey Sagal und Steve Buscemi gewannen ihre ersten Globes für das TV-Drama "Boardwalk Empire". Sagal war bereits vier Mal für ihre Darstellung als Mutter in der Comedy-Serie "Eine schrecklich nette Familie" nominiert, ging aber immer leer aus. "Das ist toll" , freute sie sich, nachdem es nun endlich mit einem Preis geklappt hatte. Als bester Nebendarsteller wurde Chris Colfer ausgezeichnet, der einen homosexuellen Studenten in dem Musical "Glee" spielte.

Der Golden Globe-Verleihung ging eine Kontroverse um die Nominierungen durch die knapp 100 ausländischen Hollywood-Korrespondenten voraus. Vor allem die drei Nominierungen für den von den Kritikern verrissenen Film "The Tourist" mit Angelina Jolie und Johnny Depp waren mit Kopfschütteln quittiert worden. Der Film wurde vom deutschen Regisseur Florian Henckel von Donnersmark inszeniert. Dagegen ging das meisterhafte Western-Remake "True Grit" der Coen-Brüder, ein Publikumsrenner und Kritikerfavorit, bei den Nominierungen völlig leer aus.

Ehrenpreis für Robert de Niro
Der US-Schauspieler und zweifache Oscar-Preisträger Robert de Niro wurde bei der Verleihung der Golden Globe Awards besonders geehrt: Er erhielt den Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk.

Sehen Sie HIER die Liste der GewinnerInnen der wichtigsten Auszeichnungen!

(apa/red)