Ressort
Du befindest dich hier:

Die neue Google Maps Ansicht kann Reiseübelkeit verursachen

Wem schon mal von einem Computerspiel schlecht geworden ist, weiß wie fies das ist. Doch noch fieser ist es, wenn Google Maps dasselbe Gefühl auslöst...

von

google maps erdball globus
© istockphoto.com/bgwalker

Es passierte an einem normalen Nachmittag: Ich schaute einem Freund beim Computerspielen zu. Das Zimmer war dunkel, die Lautstärke aufgedreht und die Grafik kristallklar. Plötzlich fing ich an, heftig zu schwitzen. In meinem Kopf drehte sich alles und mein Magen rebellierte. Eine halbe Stunde lag ich dann ausgestreckt auf dem Sofa und konnte mich keinen Millimeter bewegen, so sehr hatte sie mich erwischt, die Bewegungskrankheit!

Diese Symptome löst Motion Sickness aus

Motion Sickness (auch Reisekrankheit genannt) hat viele Symptome: Übelkeit, Blässe, Schwindel, kalter Schweiß, Stress, Verwirrung und so weiter. Grund ist, dass die Sinnesorgane widersprüchliche Signale abgeben, die einen körperlich durcheinanderbringen. Klassischerweise werden diese Symptome vom Fahren auf einem Boot oder anderen ungewohnten Verkehrsmitteln ausgelöst. Aber in der heutigen Zeit können auch Computerspiele zu den Auslösern zählen. Dann nennt man die Sache Gaming Sickness oder Spielübelkeit.

Seitdem meide ich First-Person-Spiele und würde nie eine Virtual Reality Brille aufsetzen. Doch niemals hätte ich geglaubt, dass eine ganz alltägliche Internetanwendung mich wieder mal zum Kotzen bringen würde! Ob ihr es glaubt oder nicht: Google Maps ist dein neuer, fieser Feind, wenn du an der Reiseübelkeit leidest. Denn die Bewegung der Karte wurde umgestellt. Das mag dir vielleicht noch nicht aufgefallen sein, wenn du innerhalb einer Stadt herumgescrollt bist, doch sobald du auf die Höhe der Länder rauszoomst und die Karte bewegst, geht die Achterbahnfahrt der Sinnesorgane los!

Warum wurde Google Maps geändert?

Wer weit genug aus der Karte rauszoomt kommt in die 3D-Globus-Ansicht. Das bedeutet, dass sich die Karte so bewegt, als würde man einen Globus drehen. Laut PC Magazin ist diese Ansicht deshalb besser, weil die Größenverhältnisse der Landmassen korrekter dargestellt werden kann.

Wieso sieht man den 3D-Globus nur, wenn man rauszoomt?

Google Maps hat jetzt zwei Ansichtsformen: den Globus und die Mercator-Projektion. Die Globus-Ansicht eignet sich dafür, die Landmassen im richtigen Verhältnis zueinander darzustellen. Die Mercator-Projektion ist wiederum besser für die Darstellung der Straßen, denn bei der Globus-Ansicht würden diese in polnahen Regionen nicht mehr richtig aufeinandertreffen. Und die Mercator-Projektion ist eben die beste Möglichkeit, die Erdkugel als eine flache Karte darzustellen.

Was kann ich tun, damit mir nicht schlecht wird?

Grundsätzlich kann es helfen, wenn man weiter weg und nicht mittig vorm Computerbildschirm sitzt. Die Karte sollte nicht im Vollbildmodus angeschaut werden. Langsame Bewegungen helfen ebenfalls. Wenn man merkt, dass der Schweiß ausbricht oder die Übelkeit kommt, lieber wegdrehen und die Symptome abklingen lassen. Wer es gar nicht packt, kann immer noch am Handy die Maps-App verwenden, da ist noch nicht die Globus-Ansicht eingestellt.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .