Ressort
Du befindest dich hier:

Sie ist 17 - und hat ein Eiscreme-Imperium gegründet!

Manche haben mit 17 Jahren vor allem Partys im Kopf. Grace Connor gründete auf eigene Faust eine erfolgreiche Eiscreme-Firma. Ihre inspirierende Story:

von

Sie ist 17 - und hat ein Eiscreme-Imperium gegründet!
© Instagram/Littlegicecream

Mit 17 Jahren war ich eine ziemliche Henne, ein Albtraum für meine Eltern. Ausgehen, Jungs, ein wenig Schule. Viel mehr hatte da in meinem Leben keinen Platz. Niemals in einer Million Jahre hätte ich die Energie und Hartnäckigkeit aufgebracht, um mein eigenes Business zu gründen.

Und so verneige ich mich voller Hochachtung vor Grace Connor aus Boston. Mit 17 Jahren ist sie die erfolgreiche Gründerin von "Little G Ice Cream", beliefert mit ihrer Eiscreme alle wichtigen Supermärkte und Einkaufszentren in Boston und Umgebung – und verkauft ihre Eiscreme via Internet und per Lieferdienst Amazon Fresh sogar in ganz Amerika.

"Bereits mit fünf Jahren war ich völlig besessen davon, Eiscreme herzustellen," erzählte Grace dem amerikanischen Ezine Spoon U. "Ich habe mit meiner Mama sämtliche Rezepte durchprobiert, ihnen aber immer noch etwas beigefügt. Früchte, gesalzene Nüsse, Pfefferminze... Ich wollte schon damals besondere Geschmacksvarianten versuchen." Mit acht Jahren verkaufte sie ihre Produkte in der Nachbarschaft. "Eis hat keine wahnsinnig lange Haltbarkeit. Ich musste also produzieren und verkaufen, produzieren und verkaufen - das war die beste Schule für das Unternehmertum."

Wie die Eiscreme einer 17jährigen zum Bestseller wurde

Mischte sie erst nur vorhandene oder gekaufte Geschmacksnuancen zu, so ging Grace dann dazu über, die meisten ihrer Zutaten selbst herzustellen. "Der Karamell-Toffee, die Zimt-Kekse, die Schokoladen-Erdnussbutter: All das schmeckt wesentlich besser, wenn man es selbst herstellt und dem Eis beimengt." Ab dem Moment konnte sich die nun 14Jährige Gymnasiastin des Ansturms nicht mehr erwehren. "Meine Eltern bekamen von Wildfremden Mails, weil die mein Eis gekostet hatten und nun nachfragten, wo sie es vorbestellen könnten... Also beschloss ich, dass es Zeit für meine eigene Eiscreme-Firma wird."

Ihre Eltern erlaubten dem durchsetzungskräftigen Teenager, sein Geld vom Sparkonto in ein eigenes Unternehmen zu investieren. "Zum Glück haben sie an mich geglaubt," so Grace. "Mein Vater sagte: 'Es ist dein Geld, dein Risiko. Du kannst gewinnen oder scheitern. Beide Erfahrungen sind wichtig, unabhängig, wie alt du bist.' Das war ein unglaublicher Ansporn für mich."

Im Jänner 2016 eröffnete sie ihren ersten Verkaufsstand auf einem lokalen Bauernmarkt. Das Eis ging weg wie ... nun: wie eben verdammt leckeres Eis weggeht. Immer mehr Läden wollten die 15 Geschmackssorten von "Little G Ice Cream" ins Sortiment aufnehmen. "Ich konnte die Nachfrage nicht mehr alleine erfüllen, also stellte ich Mitarbeiter ein und expandierte, indem ich ein Vertriebsnetz aufbaute." Mit immer mehr Händlern und Supermärkten als Partner kniffelte die 17-Jährige eine Marketing-Strategie aus. "Dabei habe ich komplett auf Instagram und Facebook gesetzt. Dort kann man gut mit Bildern arbeiten – und was macht mehr Lust auf Eiscreme als ein Video eines cremigen Eis, in das Karamell eingerührt wird?" Dazu veranstaltet sie auf den Social Media-Kanälen regelmäßig Contests, bei denen die User neue Geschmacksvarianten erfinden können.

Denn das ist ein weiteres ihrer Erfolgsgeheimnisse: Die kuriosen Geschmacksnuancen. "Snack Attack" etwa enthält Chips, Bretzel, Erdnussbutter-Keks und Reiscracker-Krümel, "Triple Cookie Dough" punktet mit drei verschiedenen Kekssorten.

Mittlerweile ist Grace ein kleiner Star: US-Sendungen wie NBC Nightly News oder Magazine wie die Teen Vogue berichteten über die Jung-Unternehmerin. Die hat noch Großes vor. Heuer möchte sie Filialen im gesamten Nordosten Amerikas aufbauen. Und ganz nebenbei aufs College gehen...

Thema: Karriere