Ressort
Du befindest dich hier:

5 Gründe für die Edelkastanie

Esskastanie, Maroni, Edelkastanie - 3 Bezeichnungen für eine leckere Frucht und 5 Gründe, warum sie unbedingt in den Speiseplan sollte.

von

5 Gründe für die Edelkastanie
© Thinkstock
1

Ein wahrer Powersnack
Die kleinen Esskastanien sind wahre Vitaminspender. Vor allem Sportler und all jene, die geistige Arbeit leisten müssen, sollten regelmäßig Maroni essen, da sie uns mit Kalzium, Vitamin C, Aminosäuren und wertvollen B-Vitaminen versorgen.
Außerdem wird beim Verzehr der kleinen braunen Frucht das Glückshormon Serotonin freigesetzt. Somit ist die Maroni nicht nur gesund, sondern auch noch der absolute Gute-Laune-Snack für Zwischendurch.

2

Kalorienbewusste Ernährung mit Maroni
In einer kleinen Tüte Maroni, steckt der Wert eines 4-Gänge Menüs an Nährstoffen. Außerdem ist Esskastanie kalorienarm und dadurch gut geeignet, um den Heißhunger zu stillen. 100 Gramm enthalten gerade mal 200 Kalorien und auch der geringe Fettgehalt von unter 2 Prozent ist ein überaus positiver Faktor, der für die Frucht spricht.
Durch ihren hohen Kohlenhydrate- und Stärkegehalt macht sie außerdem rasch und vor allem langfristig satt.

3

Gesund für Herz und Leber
Dass die Esskastanie den Körper heilen kann, ist kein Geheimnis. So baut sie etwa den Organismus nach Verletzungen und Operationen auf und wirkt überaus beruhigend auf das gesamte Nervensystem. Außerdem erhöhen sie im gekochten Zustand die Leistungsfähigkeit. Aber auch roh ist die Maroni überaus wichtig für den Körper. Denn roh helfen Esskastanien als Granulat dem Herzen und bei Burnout. Wenn man sie zu Honig verarbeitet wirken sie überaus positiv für die Unterstützung der Leber.
Und wer die Maroni als Dampfbad- oder Saunastoff verwendet, kann rheumatische Beschwerden und Schlafstörungen lindern und die schlechte Laune verbessern.

4

Irgendwelche Allergien? Kein Problem!
Die Maroni schmeckt nicht nur gut, sondern kann auch von Allergikern konsumiert werden. Die Esskastanie ist nämlich frei von Prolamin und Gluten. Aus diesem Grund ist das Maronimehl für Menschen mit Weizenallergie und Zöliakie gut und ohne Probleme zum Verzehr geeignet.
Zudem sind Maroni sehr basisch und helfen, der Übersäuerung des Körpers entgegenzuwirken.

5

Vielseitige Verarbeitung: Süß und Salzig!
Nicht nur als kleiner Snack zwischendurch sind Maroni der absolute Geheimtipp. Sie sind überaus vielseitig zu verarbeiten, entweder geröstet und gebraten im Backrohr, gekocht im Wasser oder in Form von köstlichen Suppen, als Beilage mit Rotkraut kombiniert, als Füllung für Fleisch und Braten, aber auch als Dessert in Creme, Torten- und Kuchenform. Glasiert, mit Schokolade überzogen oder kandiert sollte man die Maroni unbedingt einmal ausprobieren. Bei so viel Auswahl, ist für jeden etwas dabei!

Maroni schmecken geröstet, gekocht oder auch in Süßspeisen.