Ressort
Du befindest dich hier:

Die 6 häufigsten Gründe, warum wir den Orgasmus vortäuschen

Es ist eine der ältesten Fragen der Welt: Warum täuschen Menschen den Orgasmus vor? Wissenschaftler haben jetzt die 6 häufigsten Gründe belegt:

von

Die 6 häufigsten Gründe, warum wir den Orgasmus vortäuschen
© Screenshot Movie

"Aaaaaahhhh, ohhhhhhhhh! Oh mein Gott!" – Gut, lautsprachlich wird das nix. Aber jeder, der die berühmte Szene im Film "Harry & Sally" kennt, weiß: Vor allem der weibliche Höhepunkt lässt sich verdammt schnell und verdammt glaubwürdig vortäuschen. Und ja: Drei von vier Frauen und zwei von fünf Männern haben bereits den Orgasmus vorgetäuscht.

Nur: Warum machen wir das? Nämlich: Wirklich?

Wissenschaftler der Universität von Kansas versuchten, ein wenig Licht in die Sache zu bekommen.

Für die Erhebung befragten die Forscher 1.400 Männer und Frauen. 76% der Frauen und 41% der Befragten gaben an, den Höhepunkt schon mal vorgespielt zu haben. Die am häufigsten genannten Gründe:

  • Ich fake den Orgasmus, damit mein Partner zufrieden ist.
  • Ich hatte keine große Lust und wollte, dass es schneller vorbei geht.
  • Ich wollte meinen Partner damit manipulieren.
  • Ich war unsicher und dachte, dass es besser ist, so zu tun als ob der Sex großartig ist.
  • Es hat sich richtig angefühlt.
  • Ich wollte damit eine emotionale Verbindung herstellen.

Pfuh. Nehmen wir uns an der Nase. Selbst wenn wir noch so oft predigen, dass man beim Sex kommunizieren sollte, es ihn auch mittelfristig verbessert, wenn man nicht vortäuscht, sondern ehrlich bleibt. Nur ganz ehrlich: Manchmal, wenn wir eigentlich hundemüde sind und nicht mehr länger durch die Gegend turnen wollen, dann ist so ein höflicher Fake-Orgasmus in einer Beziehung irgendwie trotzdem legitim.

Und wir legen noch einen Punkt nach: Wir sind Single. Ja. Richtig gelesen. Untersuchungen haben ergeben, dass wir leichter zum Höhepunkt driften, wenn wir uns absolut wohl und sicher fühlen – und das gelingt in einer Beziehung erwiesenermaßen nun mal um bis zu 70 Prozent öfter als bei einem unverbindlichen One-Night-Stand. Während diesem fühlen wir uns einfach noch nicht so komfortabel, dass wir unsere amourösen Bedürfnisse und Wünsche an den Mann klar formulieren. Die Folge: Wir kommen nicht – aber ihm entgegen. Warum? Weils halt wirklich so einfach ist...

Thema: Sex & Erotik