Ressort
Du befindest dich hier:

Guido Maria Kretschmer: Das ist der Outfit-Joker, den jede Frau braucht

Wir haben mit dem deutschen Designer, der mit seiner Show „Shopping Queen“ Kultstatus erreichte, über die neue Modesaison gesprochen.

von

Guido Maria Kretschmer: Das ist der Outfit-Joker, den jede Frau braucht
© Getty Images

Was erwartet uns in der neuen Fashion-Saison?
Kretschmer: Ein lässigerer Look kommt zurück. Mit dekonstruierten und kastigen Schnitten. Neue Proportionen mit höheren Hosen, Blazer, 80er-Jahre-Look. Und natürlich viel Strick!

Und bei den Accessoires?
Kretschmer: Die gute Nachricht ist: Taschen werden wieder normal groß! Also nicht micro oder megagroß, sondern eher feminin. Bei Schuhen sind es kreppige Sohlen mit Innenplateaus.

Farbtechnisch passiert auch einiges, oder?
Kretschmer: Natürlich! Vor allem Colourblocking muss jetzt sein. Auch Farbkombis sind wichtig. Etwa Braun mit Rot oder Gelb mit Grün.

Sie selbst tragen sehr viel Schwarz. Hand aufs Herz: Wie lösen Sie das Problem mit den Hundehaaren? Schließlich haben Sie fünf große Windhunde …
Kretschmer: Paketband statt Fusselroller geht immer. Außerdem liebe ich meinen Dyson V11. Oder man taucht die Hände in Essigwasser und fährt dann über die Klamotte. Ein echter Geheimtrick!

Gibt es einen echten Outfit-Joker, den jede Frau braucht?
Kretschmer: Im Herbst und Winter ganz klar ein guter Mantel. Für mich wird es auf jeden Fall die Saison der edlen Mäntel und das freut mich. Aber bitte keine Fellkrägen!

Gibt es eigentlich noch modische No-Gos?
Kretschmer: Tier geht gar nicht! Niemand muss einen Fuchs um den Hals tragen! Ich verwende mittlerweile in meiner Kollektion auch kaum noch Echtleder. Das klappt gut, und es fühlt sich gut an.

Denken Sie, dass Corona einen Einfluss auf die aktuelle Mode hat?
Kretschmer: Davon bin ich überzeugt. Es wird wieder mehr Wert auf Gutes gelegt, das bleibt. Viele von uns stellen sich die Frage, wer ihre Klamotten gemacht hat. Und: Mundschutz wird Teil des Styles, quasi ein weiteres Accessoire. Da sind definitiv auch wir Designer gefragt.

Wohin wird sich die Modebranche in Zukunft entwickeln?
Kretschmer: Worin man sich wohlfühlt, wird bleiben, kurzlebige Trends dagegen eher verschwinden. Ehemalige Trend-Teile wie die Culotte oder die Mom Jeans werden fixer Bestandteil der Garderobe, einfach weil sich die Frauen darin wohlfühlen. Dafür verabschieden wir uns von den Logos. Es gibt fast nichts Neues an Strömungen. Die Mode hat sich massiv verändert. Die Branche wird wieder langsamer.

WOMAN-Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich freuen wirst: Unsere Top-Themen, Gewinnspiele und WOMAN-Aktionen 2x wöchentlich im kostenlosen WOMAN-Newsletter.

Jetzt anmelden