Ressort
Du befindest dich hier:

Gut im Wickel – Die wirksamen Umschläge lassen sich ganz einfach daheim umsetzen

Wickel und äußere Anwendungen sind seit jeher als gesundheitliches Treatment genauso beliebt und wirkungsvoll wie zur Hautpflege und –straffung. Das intensive Gefühl von Geborgenheit und Wohlempfinden tut ein Übriges. Die Anwendung ist dabei sehr einfach, einige wenige Gegenstände reichen für die perfekte Umhüllung: Eine Baumwollwindel, Stofftaschentücher oder Geschirrtücher, um die Wirkstoffe darin einzuwickeln. Ein altes Hemd, ein großes Tuch oder ein Schal, um den Wickel zu befestigen.


Gut im Wickel – Die wirksamen Umschläge lassen sich ganz einfach daheim umsetzen
© Thinkstock

Das Material sollte unkompliziert und leicht zu waschen sein, da bei manchen Wickeln, z. B. mit Topfen, Flüssigkeit austreten kann. Für den äußeren Abschluss schließlich benötigen Sie ein Tuch oder einen Schal aus reiner Wolle, am besten Schafwolle. Wichtig ist, dass alle Materialien natürlich sind, keine Kunstfaser. Denn diese ist nicht atmungsaktiv und lässt dadurch einen Hitzestau auf der Haut entstehen. Der Temperaturaustausch ist für die Wirkung aber sehr wichtig. Jetzt benötigen Sie nur noch Ruhe, vor, während und nach der Anwendung. Die besten Rezepte für Ihren Wickel finden Sie hier.

Eukalyptus Ölkompresse
Hilft bei Erkältungen, Husten und Blasenentzündungen.
10 Tropfen Eukalyptusöl auf ein Baumwolltuch geben und auf die betroffene Stelle auflegen. Darüber ein Baumwolltuch oder eine Mullbinde geben, mit einem Wollschal fixieren. Mindestens 20 Minuten einwirken lassen, kann auch über Nacht oben bleiben.

Zitronen-Halswickel
Hilft bei Halsentzündungen mit Schluckschmerzen und Schwellungen.
Eine Zitrone in Scheiben schneiden und auf ein Baumwolltuch auflegen. Andrücken, damit der Saft herauskommt. Mit einem zweiten Tuch abdecken und mit dem getränkten Tuch nach innen um den Hals wickeln. Eine Stunde einwirken lassen, im Anschluss den Hals noch zwei Stunden mit einem dünnen Schal vor Zugluft schützen.

Ingwerkompresse
Hilft bei Muskelverspannungen und Gelenksschmerzen, unterstützt die Nieren bei der Entgiftung. Fünf EL frischen, geriebenen Ingwer in einem Liter heißem Waser zehn Minuten quellen lassen. Ein Tuch darin tränken und auswringen. Das nasse Tuch noch warm auf die betroffene Körperstelle auflegen, mit einem trockenen Tuch abdecken und 20 Minuten einwirken lassen. Kompresse wegnehmen, eine halbe Stunde nachruhen.

Leberwickel
Entgiftet die Leber und regt den Stoffwechsel an.
Ein Stofftaschentuch in warmes Wasser tauchen, auf die Leber legen (oberer Bauch rechts), ein trockenes Tuch und eine Wärmflasche darüber geben, mit einem Wollschal befestigen. Für eine besonders entgiftende Wirkung können auch zwei Tropfen Karottenöl auf das feuchte Taschentuch gegeben werden. Das ist allerdings nur schwer (in Apotheken und Reformhäusern) erhältlich und muss im Normalfall bestellt werden. Die ideale Zeit ist zwischen 17 und 19 Uhr, in dieser Zeit ist die Energie nach der chinesischen Organuhr im Lebermeridian am stärksten. Mindesten 20 Minuten liegen, 30 Minuten nachruhen.

Hüftwickel
Hilft gegen Cellulite, regt die Durchblutung an und strafft das Gewebe.
Eine Tasse Milch, 5 Tropfen Bergamotteöl und 5 Tropfen Rosmarinöl in eine Schüssel mit heißem Wasser geben. Ein Baumwoll-tuch darin tränken und um Po und Oberschenkel wickeln. mit Frischhaltefolie umhüllen, mindestens 30 Minuten einziehen lassen.

MEHR zum Thema "Gut im Wickel" finden Sie in WOMAN 04/2011!

Redaktion: Pia Kruckenhauser