Ressort
Du befindest dich hier:

Gute Nacht: Nur wer tief und fest schläft, wacht fit und erholt am Morgen auf

Erlebt hat es mit Sicherheit schon jeder: Man ist todmüde, aber man kann trotzdem nicht einschlafen. Wird Schlaflosigkeit zum Dauerzustand, schadet es der Gesundheit. Denn während wir uns im Tiefschlaf befinden, nutzt der Körper die Ruhephasen zur Regeneration. Wer morgens unausgeschlafen aufsteht, leidet tagsüber an verminderter Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit.

von

Gute Nacht: Nur wer tief und fest schläft, wacht fit und erholt am Morgen auf
© Thinkstock

Die Ursachen von Schlafstörungen sind vielfältig. Stress und psychische Belastungen stehen ganz oben auf der Liste. Die meisten Menschen brauchen sechs bis acht Stunden Schlaf zur optimalen Erholung. Die Schäfchen sind gezählt – Wir verraten Ihnen die besten Einschlaftipps und wie Sie lange genug im Traumland bleiben.

Das Schlafzimmer
Ein sauberes und aufgeräumtes Schlafgemach ist die Grundvoraussetzung für einen erholsamen Schlaf. Lüften Sie das Schlafzimmer vor dem Zubettgehen. Die ideale Schlaftemperatur liegt bei etwa 15 Grad. Verbannen Sie elektrische Geräte wie Fernseher, Computer & Co. aus dem Schlafzimmer. Sorgen Sie für eine entspannte Atmosphäre: Hören Sie beispielsweise eine beruhigen Musik und denken Sie an etwas Schönes.

Essen
Vor dem Zubettgehen sollten Sie nur leichte Kost zu sich nehmen. Fettiges Essen hingegen belastet den Darm und kann zu Schlafstörungen führen. Meiden Sie vor dem Schlafengehen auch Alkohol, Koffein und Nikotin.

Sport
In vielen Fällen sind Schlafstörungen die Folge von zu wenig Bewegung. Laufen, Fahrradfahren & Co. hilft. Oder gehen Sie nach dem Abendessen einfach 20 bis 30 Minuten n der frischen Luft spazieren – das hilft den Alltagstress abzuschütteln.

Matratze
Investieren Sie unbedingt in eine gute Matratze. Hart oder weich, Kaltschaum oder Wasser – das ist Geschmacksache. Hauptsache Sie fühlen sich wohl damit. Unbedingt beim Kauf eine halbe Stunde Probe liegen!

Schlummertrunk
Das Geheimrezept aus Omas Zeiten: Ein Glas heiße Milch mit Honig.

Rhythmus
Halten Sie sich, so gut es geht, an fixe Schlafzeiten. Wer immer zu einer bestimmten Uhrzeit schlafen geht und aufsteht, gewöhnt den Körper an einen Tag-Nacht-Rhythmus, der das Ein-und Durchschlafen erleichtert.

Beruhigend
Vermeiden Sie aufregende du aufwühlende Bücher und Filme vor dem Einschlafen. Nehmen Sie stattdessen lieber ein entspannendes Bad.

Duft
Ein paar Tropfen Lavendelöl oder Zitronenmelisse auf den Kopfpolster träufeln – das wirkt Wunder!

Thema: Fitness