Ressort
Du befindest dich hier:

Wie viel Haarverlust ist noch normal?

Beim Kämmen oder nach der Haarwäsche verlierst du unzählige Haare? Aber wann sollte man sich tatsächlich Sorgen machen, dass etwas Ernsteres der Grund dafür sein könnte, und was ist noch völlig normal?

von
Kommentare: 0

Wie viel Haarverlust ist noch normal?
© Shutterstock

Nach dem Haarewaschen, beim Bürsten oder auch am Kopfpolster finden sich zahlreiche Haare, die doch eigentlich unser Haupthaar dichter und voluminöser machen und sich nicht einfach verabschieden sollten. Aber dennoch holt man bisweilen gefühlte Büschel aus dem Kamm oder aus dem Abflussrohr der Dusche. Und da macht man sich aufgrund der Menge vielleicht Gedanken, ob diese sich im Laufe der letzten Wochen nicht gesteigert hat und ob das überhaupt noch normal ist?

Bei Männern gehört diese Erfahrung oftmals zum Alltag. Vielfach machen sich Geheimratsecken schon in den Zwanzigern breit und schütteres Haupthaar ist auf männlichen Köpfen nichts Ungewöhnliches. Ganz anders sieht die Situation für Frauen aus: Fülliges, schönes Haar gehört zum weiblichen Schönheitsideal und verabschiedet sich dieses, wird dies oft von massiven psychologischen Problemen begleitet. Wobei sich die Frage wiederholt: Wie viel Haarverlust ist normal und ab wann sollte man sich lieber an einen Arzt oder eine Ärztin wenden?

Dass wir überhaupt Haare verlieren, ist völlig normal: Unsere Haarwurzel unterliegt einem Zyklus von Wachstum, in der die Wurzel mit Nährstoffen versorgt wird, sowie Ruhephase und mit dem Stopp der Versorgung folgt der Ausfall des Haares. Bis zu 100 Haare verliert man dabei täglich. Sind es mehr und über einen längeren Zeitraum, dann solltest du medizinischen Rat aufsuchen.

Grund für einen übermäßigen Haarverlust können beispielsweise Vitalstoffmängel, ein Übermaß an männlichen Hormonen, eine Funktionsstörung der Schilddrüse oder Hormonschwankungen nach der Geburt eines Kindes sein. Vielleicht sind es aber auch äußere Einflüsse, wie Schadstoffe aus der Umwelt oder eingenommene Medikamente. Ebenso eine genetische Veranlagung kann die Ursache sein beziehungsweise lässt im Alter die natürliche Haardichte zusätzlich nach.

In jungen Haaren sollte man jedoch nicht auf Shampoos oder Tinkturen aus vielleicht fragwürdigen Quellen setzen sondern besser gleich eine Haarspezialistin oder -spezialisten aufsuchen.

Kommentare

Autor

Hatte selber schon lange Haarverlust. Hab Jahrelang wirklich viel dagegen ausprobiert
Habe auch mittlerweile schon starke Medikamente probiert und war auch dort erfolglos.

Das einzige was ich empfehlen könnte ist eine einfache Ernährungsumstellung. Hab mir im Internet ein Buch gekauft und hatte schon nach 4 Wochen keinen Haarverlu