Ressort
Du befindest dich hier:

Haarentfernung

von

Spätestens jetzt heißt es: Hallo Sommer, bye-bye lästige Härchen an Achseln, Beinen und Bikinizone! Doch um einen superglatten, haarfreien Body zu bekommen, gibt es mittlerweile unzählige Methoden. Von Rasieren über Epilieren und Waxing bis hin zu Laser und IPL ist heutzutage alles möglich. Bist du auch schon ganz verwirrt? Keine Sorge -welche Variante bei welchem Hauttyp und Bedürfnis passt, verrät uns der Wiener Beauty-Experte Dr. Thomas Aigner. "Eigentlich ist es egal, welche Methode man wählt, man sollte nur die Hautreaktion danach im Auge behalten. Bei ständig geröteten Stellen oder auch eingewachsenen Härchen ist es besser, die bisherige Art der Haarentfernung mal zu überdenken", meint der Beauty-Mediziner.


Epilieren © Bild: Milan Markovic/iStock/Thinkstock

Epilieren

Wer gerne drei bis vier Wochen lang Ruhe vor den kleinen Störenfrieden haben möchte und normale Haut hat, ist mit dem maschinellen Auszupfen, dem Epilieren, bestens beraten. Das Epiliergerät zupft die Härchen mithilfe vieler ganz kleiner Pinzetten aus der Haut - weshalb das Ganze auch zeitintensiv ist. Mittlerweile sind die meisten Geräte aber einfach über einen Akku aufladbar, damit man sie kabellos verwenden kann (gute Modelle gibt es ab ca. € 40,-, wasserdichte sind etwas kostspieliger). "Die Methode ist zweifelsohne eine der schmerzhaftesten und was für Mutige. Weil dabei die Haarwurzel mitangepackt wird, braucht man sich dafür gute vier Wochen lang keine Gedanken um Körperbehaarung machen", so der 37-jährige Profi. Tipp: Neuere Geräte haben einen guten zusätzlichen Massage-Effekt, mit dem das Epilieren weniger schmerzhaft wird. Generell gilt: Je öfter du die Härchen auf diese Art und Weise herauszupfst, umso weniger schmerzhaft fühlt es sich mit der Zeit an.