Ressort
Du befindest dich hier:

Haarpflege von glatt bis lockig

Ob glatt oder lockig, normal oder trocken: Jedes Haar benötigt eine individuell abgestimmte Pflegeroutine. beautypress erklärt, wie diese funktioniert.


Frau, Haare
© Leegudim/iStock/Thinkstock
1

Normales Haar
Eigenschaften:
Das Haar ist elastisch, geschmeidig, glänzend und widerstandsfähig. Wer normales Haar hat, hat auch meist eine intakte Kopfhaut.
Pflege:
Normales Haar ist unkompliziert: Haare 2 bis 3 Mal pro Woche mit einem milden Shampoo waschen. Auf diese Weise haben Haar und Kopfhaut ausreichend Zeit, ihren Säurehaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Trotz des gesunden Zustands darf das Haar 1 Mal wöchentlich mit einer Kur oder Spülung verwöhnt werden. So bleibt das Haar geschmeidig, ist leicht kämmbar und fühlt sich gepflegt ein. Stylingmethoden mit Glätteisen oder Lockenstab strapazieren jedes Haar und sollten nur sparsam eingesetzt werden.

2

Lockiges, widerspenstiges Haar
Eigenschaften:
Da es nicht so nah an der Kopfhaut anliegt wie normales Haar und dadurch mit weniger Talg versorgt wird, ist lockiges Haar oftmals trockener. Wegen seiner natürlichen Krümmung hat gelocktes Haar eine weniger glatte Schuppenschicht, wodurch das Haar spröder ist als normales Haar. Zudem reagiert es auf äußere Einflüsse besonders sensibel, Haarbruch und Spliss können leicht entstehen.
Pflege:
Lockiges Haar benötigt eine reichhaltige Pflegeroutine. Feuchtigkeitsspendende und rückfettende Wirkstoffe wie Avocado-Öl oder Pro-Vitamin B5 pflegen es intensiv und legen einen Schutzfilm auf das Haar, der es vor dem Austrocknen bewahrt. Aufgrund der empfindlichen Haarstruktur wird das Haar nach dem Waschen lediglich trockengetupft und mit einem grobzinkigen Kamm entwirrt. Ein Leave-in, das speziell für die Bedürfnisse von lockigem Haar abgestimmt ist, schenkt dem Haar Geschmeidigkeit und Glanz und sorgt für mehr Sprungkraft.

3

Geschädigtes und strapaziertes Haar
Eigenschaften:
Das Haar ist angegriffen, sieht glanzlos aus und fühlt sich stumpf an. Die Haarspitzen brechen leicht ab oder sind splissig. Chemische Behandlungen oder mechanische Belastungen haben die Faserstruktur so weit geschädigt, dass die lipidreiche Kittsubstanz, die für geschmeidiges Haar verantwortlich ist, sich herausgelöst hat. Nach dem Waschen lässt sich das Haar nur schwer durchkämmen und entwirren.
Pflege:
Mehr ist mehr: Hier ist ein intensives Pflege-Programm erforderlich. Shampoo, Spülung und Haarkur versorgen das Haar mit wichtigen Nährstoffen, die mit feuchtigkeitsspendender und rückfettender Wirkung die äußere Schuppenschicht glätten und die geschädigte Haarstruktur reparieren. Für die Spitzen nach der Haarwäsche ein spezielles Spitzenfluid verwenden. Empfohlen wird außerdem, jeden Tag eine haselnussgroße Menge Haaröl ins nasse oder trockene Haar zu geben. Dauerwellen und Haarfärbungen sollten nur vom Fachmann und in zeitlich großen Abständen vorgenommen werden. Glätteisen und Lockenstab sollten in Zukunft nur bei besonderen Anlässen zum Einsatz kommen.

4

Trockenes Haar
Eigenschaften:
Das Haar ist trocken, widerspenstig und fühlt sich spröde und strohig an. Bei trockenem Haar steht die Schuppenschicht der Haare borstenartig ab. Dadurch kann Licht nicht reflektiert werden, das Haar erscheint glanzlos und matt. Betroffene haben oft auch eine trockene Kopfhaut, die juckt und schuppig ist. Als Ursache gilt eine Unterfunktion der Talgdrüsen, aber auch äußere Einflüsse können das Haar austrocknen.
Pflege:
Jetzt gilt es Milde walten zu lassen: Ein sanftes Shampoo sowie eine feuchtigkeitsspendende Spülung sollten jede Haarwäscheroutine abrunden. Dabei sollte man darauf achten, dass die Produkte milde Waschsubstanzen enthalten und nur wenige bis keine Schaumbildner, die das Haar zusätzlich austrocknen. Einmal in der Woche zusätzlich eine intensiv pflegende Haarkur verwenden. Für trockene Spitzen eignet sich ein Haaröl oder Spitzenfluid.

5

Dünnes und feines Haar
Eigenschaften:
Feines Haar wirkt oft leblos und schlaff und lädt sich schnell elektrostatisch auf. Zart "besaitete" Menschen können aber nichts dafür, denn die Haarqualität bzw. -stärke ist genetisch vorgegeben. Während normales Haar einen Durchmesser von ca. 0,05 bis 0,07 mm hat, beträgt die Haardicke bei dünnem Haar zwischen 0,02 und 0,04 mm.
Pflege:
Pump it up: Feines Haar erhält mit einem Volumenshampoo mehr Fülle. Inhaltsstoffe mit volumenbildenden Eigenschaften werden mit Pflegekomponenten kombiniert und machen das Haar luftig und locker. Nach der Haarwäsche kann für noch mehr big hair ein Stylingschaum in die feuchten Haare eingearbeitet werden. Anschließend die Haare über Kopf föhnen und in Form bringen. Gegen elektrostatische Aufladung hilft etwas Haarspray.

6

Fettiges Haar
Eigenschaften:
Fettiges Haar sieht schlapp, strähnig und ungepflegt aus. Ursache ist meist eine Überproduktion der Talgdrüsen, die erblich veranlagt ist. Aber auch äußere Faktoren können dazu führen.
Pflege:
So bekommt man sein Fett weg: Entgegen der weitläufig verbreiteten Meinung, tägliches Haarewaschen führe zu einer noch schnelleren Nachfettung kann auch fettiges Haar jeden Tag gewaschen werden. Wichtig ist nur ein Shampoo zu verwenden, das milde Waschsubstanzen enthält und die Kopfhaut dabei nicht zu stark zu massieren, da das die Talgdrüsen noch mehr anregt. Ätherische Öle und Kräuterextrakte regulieren die Talgproduktion und beruhigen die Kopfhaut. Rückfettende Pflegeprodukte wie Kuren oder Öle sollten vermieden werden, da sie das Haar beschweren und es dadurch noch fettiger erscheint. Stattdessen erfrischt ein Haarwasser die Kopfhaut nach der Haarwäsche oder auch zwischendurch. Festiger, Haarlack und Haarspray sind zum Stylen erlaubt, Gel und Wachs verstärken den Effekt fettiger Haare.

Themen: Haare, Pflege