Ressort
Du befindest dich hier:

Wie du deine Handy-Sucht in 3 Schritten besiegst

Würdest du eine Woche ohne Handy überleben? Wir auch nicht. Aber wir verraten dir, wie du deine Handysucht wieder ein wenig in den Griff bekommst.

von

Wie du deine Handy-Sucht in 3 Schritten besiegst
© iStockphoto

Wie fühlst du dich, wenn du dein Handy mal einen Tag vergisst? Panik? Phantomschmerzen? Angst, etwas zu versäumen? Du musst dich nicht schlecht fühlen. Den meisten von uns geht es genauso.

Im Schnitt, so ergab diese Studie, prüft der durchschnittliche Erwachsene sein Handy etwa 150Mal am Tag. Also etwa sieben Mal pro Stunde. Haha! Wir fürchten: Da kommen wir auf einen höheren Schnitt.

Likes und Shares aktivieren das Dopamin in unserem Gehirn

Tatsächlich gibt ein Fünftel aller Befragten zu, sogar am Klo noch schnell das Handy zu checken, 50% nehmen es selbst dann zur Hand, wenn sie gerade mit Freunden im Gespräch sind.

Ja, es macht süchtig. Vor allem die auf dem Handy befindlichen Social Media-Apps. Likes und Shares für unsere Postings aktivieren das Glückshormon Dopamin in unseren Gehirnen ähnlich wie Sex und ... tja, Glücksspiel.

Wenn dein Handy das erste ist, was du morgens in die Hand nimmst und das letzte, was du vor dem Einschlafen aus der Hand legst oder dir der kalte Angstschweiß auf der Stirn steht, wenn dein Akku-Ladestand niedrig ist, dann könnte das bereits der Beginn einer dezenten Sucht sein.

Dr. David Greenfield, Gründer des "Center for Internet and Technology Addiction" gegenüber Men's Health: "Immer mehr Menschen zeigen ein zwanghaftes Verhalten, wenn es um ihr Smartphone geht. Problematisch wird das erst, wenn ihre Lebensqualität oder die ihres Umfelds dadurch beeinträchtigt ist."

Wie du deine Handysucht in den Griff bekommst

Zum Glück, so der Experte, gibt es ein paar Kniffe, mit denen man die Handysucht in den Griff bekommen kann. Sein Rat:

  • 1. Stell' Regeln auf, wann du dein Handy zur Hand nehmen kannst – und wann nicht. Bei einem Restaurant-Besuch oder einem Familientreffen etwa ist es tabu, genau wie in der Sitzung im Büro. Beim Abendessen mit deinen Kindern wird es beiseite gelegt, auch beim gemeinsamen Fernsehabend brauchst du es nicht unbedingt. Greenfield: "Mit der Zeit bemerkt man, dass man nicht so viel versäumt, wenn man das Smartphone mal eine Stunde nicht zur Hand nimmt. Aber im Gegenzug vieles gewinnt."
  • 2. Führe drei Tage lang Handy-Tagebuch. Eine Maßnahme für extreme Süchtler. Wenn du jedes Mal eine kurze Notiz machst, wann du dein Handy zur Hand genommen hast und was du genau damit angestellt hast, dann merkst du erst, wie viel unnötige Zeit du auf diese Weise vergeudest.
  • 3. Blocke Zeiten, in denen du dich Social Media widmest. Extrem viel unserer Zeit lassen wir in Social Media-Anwendungen liegen. Wie eine Übersprungshandlung rufen wir Facebook oder Instagram auf, sobald wir an einer Bushaltestelle oder in der Warteschlange im Supermarkt stehen. Der Experte rät, exakte Zeiten zu blockieren, wann wir uns Facebook & Co. widmen. Etwa: "10 Minuten nach dem Mittagessen". Oder: "In den 15 Minuten auf dem Weg ins Büro." Diese Zeiten helfen, sich selbst zu reglementieren. Und die Sucht in den Griff zu bekommen...

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .