Ressort
Du befindest dich hier:

2016 stürzte sie von einer Klippe - nun ist sie Marathonläuferin

2016 stürzte Hannah Gavios von einer Klippe, weil sie einem Verfolger entkommen wollte. Trotz Lähmungen in den Beinen nahm sie nun am NYC Marathon teil.

von

Hannah Gavios
© Hannah Gavios

Hannah Gavios stürzte vor zwei Jahren von einer thailändischen Klippe. Beim Sturz in die Tiefe wurde ihre Wirbelsäule verletzt und sie musste mehrere Notoperationen über sich ergehen lassen. Die Ärzte meinten, dass sie mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nie wieder gehen würde, denn ihre Beine konnte die junge Frau seit dem Unfall nicht mehr bewegen. Doch womit die Ärzte nicht gerechnet hatten, war die mentale Stärke von Gavios, die entschieden hatte, alles dafür zu tun, wieder gehen zu können.

Zwei Jahre nach dem Sturz stellte sich die 25-Jährige am 4. November 2018 einer großen Herausforderung: Sie lief beim TCS New York Marathon mit und zwar auf Krücken! Als Teil des Team Reeve, sammelte sie so Geld für Heilmethoden für Lähmungen aufgrund von Rückenmarksverletzungen. Dies ist auch die zentrale Funktion der Christopher & Dana Reeve Foundation, die Gavios bei ihrer sportlichen Leistung unterstützte.

Mit dem Training hatte Gavios Ende März begonnen und ließ sich dabei von Amanda Sullivan inspirieren, einer Frau, die 2017 auf Krücken beim NYC mitgelaufen war. Zu ihren weiteren Vorbildern zählt sie ein Mädchen, das ohne Beine geboren wurde und trotzdem Skateboard fährt. "Nur zu sehen, wie Menschen mit ihren ganz persönlichen Limitationen umgehen, zeigt mir, dass auch ich an mir arbeiten und mein vollstes Potential ausschöpfen kann." , meinte Gavios in einem Interview mit Bustle vor dem Lauf.

Hannah Gavios beendete den NYC Marathon nach 11 Stunden, 20 Minuten und 32 Sekunden mit einem Lächeln auf dem Gesicht und auf ihre Krücken gestützt. Als sie 2016 nach dem Sturz im thailändischen Krankenhaus ihre ersten Geh-Übungen machte, hätte sie sich noch nicht träumen lassen, dass sie schon zwei Jahre später als Heldin in ihrer Heimatstadt gefeiert werden würde. Sport hätte ihr allgemein wieder einen Sinn im Leben gegeben, so Gavios. Und das meint die 25-Jährige genau so, wie sie es sagt. Denn der Unfall in Thailand war so tragisch, dass ihn ein labilerer Mensch als Gavios sicher nur schwer verkraftet hätte.

Hannah Gavios
So bereitete sich Hannah Gavios auf den NYC Marathon vor.

Damals fragte die 23-Jährige einen Mann nach dem Weg zu ihrer Unterkunft. Er bot ihr an, sie zu begleiten. Doch statt zum Hotel führte er sie in einen Wald und versuchte, sie zu vergewaltigen. Gavios riss sich los und lief davon, doch weil es schon dunkel war, sah sie nicht, dass sie auf eine Klippe zuraste. Sie stürzte 45 Meter in die Tiefe, konnte ihre Beine nicht mehr bewegen und rief nach Hilfe. Der Mann fand und missbrauchte sie. Erst am nächsten Tag konnte sie geborgen und operiert werden.

In den Medien wurde Gavios nicht nur mit Mitleid, sondern auch mit Kritik konfrontiert. Sie hätte nicht alleine unterwegs sein sollen. Sowieso sei es zu gefährlich für Frauen, alleine zu reisen! Doch von diesen törichten Kommentaren hat sich die junge Amerikanerin niemals einschüchtern lassen. Vielmehr hat sie Krav Maga, eine Selbstverteidungsmethode, die vom israelischen Militär praktiziert wird, gelernt, berichtete Yahoo. Sie wolle auch weiterhin Abenteuer erleben und sich dabei sicher fühlen, egal, ob mit Freunden oder alleine.

Thema: Report