Ressort
Du befindest dich hier:

Sonnenschaden? Repair-Tricks für Haut und Haar

Der Sommer war super, die Sonnenschäden leider nicht! Pigmentflecken, splissige Haarspitzen, rissige Fersen: Repair-Tricks für Haut und Haar.

von

Sonnenschaden? Repair-Tricks für Haut und Haar
© Instagram.com/JolieJanine

War der Sommer super? Und wie super der war! Tage am Strand oder Pool, die Sonne knallt uns auf den Bauch, die Haare bleichen schön natürlich aus, der Teint ist wunderbar gebräunt. Und was bleibt davon übrig, sobald wir den September bei Regen und an kühleren Tagen im Büro verbringen? Schuppige Haut, Pigmentflecken, schrundige Hornhaut an den Fersen und ausgedörrte Haarspitzen.

Selbst wenn du nicht das ganze Paket der Sonnenschäden an Haut und Haar aus dem Urlaub mitgebracht hast: Zumindest ein paar kleinere werden es sein. Weshalb wir dir hier das "Von-Kopf-bis-Fuß"-Repair-Programm für Haut und Haar liefern.

Sonnenschäden an Haut und Haar reparieren

Pigmentflecken durch Sonne

Die starke Sonneneinstrahlung erhöht die Melaninproduktion deiner Haut – du wirst braun. Durch hormonelle Störungen kann es aber an manchen Stellen zu einer Überproduktion kommen. Melasma oder dunkle Pigmentflecken (vorzugsweise an Stirn, Wangen und über der Oberlippe) sind die Folge. Ist das Melasma bereits fortgeschritten, helfen nur professionelle dermatologische Behandlungen (hier die Übersicht). Sind es kleinere Pigmentflecken, dann solltest du es zwei bis dreimal pro Woche mit einem Glykol-Peeling (ist sanfter als ein mechanisches und dringt in die unteren Hautschichten vor) probieren. Anschließend eine Retinolcreme auftragen. Tipp: Ein wenig Retinol- unter deine Feuchtigkeitscreme mischen, damit die anfängliche Trockenheit und Reizung der Haut minimiert wird.

Trockene, schuppige Körperhaut

Vor allem deine Schienbeine sehen jetzt wie Krokodilleder aus? Hitze, Chlor und Salzwasser entziehen deiner Haut enorm viel Feuchtigkeit – was sich nach dem Urlaub erst so richtig zeigt. Trage jetzt nach dem Duschen eine Creme auf, deren Formula Glyzerin enthält. Das bindet die Feuchtigkeit und hilft deiner Haut, wieder glatt und seidig zu werden.

Raue, rissige Fersen

Keine Pediküre kann den Belastungen des Sommers (Sand! Meer! Offene Sandalen!) vorbeugen. Verhornte Fersen mit einem Bimsstein vorsichtig bearbeiten. Danach mit einer fettigen Creme (wir empfehlen: Vaseline!) dick eincremen und über Nacht in Socken einpacken. Prozedur so lange wiederholen, bis die Schrunden geschlossen und die Fersen wieder weich sind.

Verfärbte Strähnen

Deine blonden Strähnen haben sich dank Chlor-Wasser orange verfärbt? Der Schrecken des Sommers für alle Fake-Blondinen. Was jetzt hilft (wenn du keine teuren Balayage-Strähnchen beim Friseur einpinseln lassen möchtest): Shampoo und Conditioner mit einer leichten Violett- oder Silber-Tönung. So werden die Farben wieder neutralisiert, der Gelb- oder Orange-Stich verblasst wieder.

Splissige Haarspitzen

Das Wichtigste: Spitzen schneiden lassen. Ein Spliss-Cut kann dein Haar retten, ehe der Bruch nach oben wandert und auch den Rest deiner Mähne ausdünnt. Dann: Pflege, Pflege, Pflege. Zweimal pro Woche eine Feuchtigkeitsmaske fürs Haar verwenden. Kokosöl in die Spitzen einmassieren und über Nacht einwirken lassen. Fön- und Glätteisenbehandlung nun besser aussetzen.

Thema: Pflege