Ressort
Du befindest dich hier:

Schöner Frostschutz

Minusgrade schlagen nicht nur deutlich aufs Gemüt, sie strapazieren nachweisbar auch unsere Haut und das Haar. Jetzt ist also eine spezielle Pflege gefragt, mit der du schön (und top geschützt) durch den Winter kommst!

von

Schöner Frostschutz
© Thinkstock
1

Für die Augen und Lippen.
Draußen eisige Kälte, und drinnen trockene Heizungsluft - diese Unterschiede machen Augen und Lippen stark zu schaffen. Und beides bewirkt eines: Der Haut wird nötige Feuchtigkeit entzogen, sie trocknet aus! Creme diese Zonen daher täglich öfters mit reichhaltiger Pflege mit Hyaluronsäure und Ölen ein. Das füllt die Wasserdepots auf und glättet die Partien. Wichtig: Verzichten auch im Winter nicht auf die Sonnenbrille, denn Schnee reflektiert bis zu 90 Prozent der UV-Strahlung!

2

Für den Körper.
Damit die Haut weich und gut geschützt ist, bildet der Körper Talg. Sinken die Temperaturen aber unter acht Grad, hört die Talg-Produktion völlig auf. Das Resultat: Die Haut kann weniger Feuchtigkeit speichern, wird rau und spröde. Greife an frostigen Tagen daher getrost zu Feuchtigkeitscremes mit einem hohen Lipidgehalt (keine Gels und Fluids). Außerdem gut für den natürlichen Schutzfilm: Nur kurz und lauwarm (!) duschen - idealer- weise mit einem pflegenden Duschöl.

3

Für das Gesicht.
Mit den kalten Tagen brechen auch raue Zeiten fürs Gesicht an: Hier ist die Haut besonders exponiert, verliert durch den Frost im Freien Feuchtigkeit und auch die Heizungsluft „entzieht“ ihr das Wasser aus der Oberfläche. So ist die Barrierefunktion gestört, der Teint ist trocken, gereizt und fahl. Also heißt es: Den Mix aus Wasser und Fett ins Gleichgewicht bringen! Neben der täglich verwendeten Feuchtigkeitscreme (mit Öl-Anteil) auch zweimal wöchentlich eine Maske auflegen. Plus: Öfters Stoßlüften oder gleich Luftbefeuchter aufstellen! Tipp: Vor einem langen Spaziergang gleich eine extradicke „Cold Cream“ auftragen.

4

Für die Haare.
Äußere Einflüsse aber auch heißes Föhnen oder zu häufiges Waschen trocknet unsere Kopfhaut aus. Wundere dich also nicht, wenn du plötzlich Schuppen oder ein Spannungs- und Juckreiz-Gefühl am Kopf hast! Die Lösung: Milde Shampoos, weniger Haare waschen und Föhnhitze besser meiden. Das zweitgrößte Problem - plattes, fliegendes Haar - entsteht im Winter meist durch Mützen und Hüte. Tipp: Vor dem Aufsetzen Haarspray auf den Ansatz sprühen und Mähne komplett mit einem Hauch Styling-Gel bedecken - so entsteht keine statische Aufladung. Und statt Plastik- unbedingt Naturborstenbürsten wählen!

Thema: Pflege