Ressort
Du befindest dich hier:

Hauterkrankungen behandeln

Unsere Haut ist unser größtes Schutzorgan, aber auch sie hält nicht allen Einflüssen Stand. Hauterkrankungen wie Akne oder Neurodermitits kommen immer häufiger vor. Wie du diese erkennst und richtig behandelst!


Hauterkrankungen behandeln
© Thinkstock

Empfindliche Haut, Spannungsgefühle, gerötete, raue oder schuppige Hautstellen: Spätestens nach dem Sommer werden die Auswirkungen von intensivem Sonnenbaden und ausgelassenem Planschen im Pool sichtbar. Aber auch unabhängig von der Jahreszeit leiden immer mehr Menschen unter einer empfindlichen und trockenen Haut. Doch das ist längst nicht nur ein ästhetisches Problem: Trockene Haut kann ihre wichtigste Aufgabe, nämlich ihre Schutzfunktion gegenüber äußeren schädlichen Einflüssen, nicht mehr in ausreichendem Maße erfüllen und benötigt deshalb eine besondere Pflege.

Um ihren zugrundliegenden Feuchtigkeits- und Lipidmangel auszugleichen, ist es wichtig, der Haut Fette und Feuchtigkeit zuzuführen, um so die äußere Hautbarriere zu stärken und ihre Schutzfunktion zu bewahren. Neben Cremes und Lotionen, die einen hohen Fett- oder Öl-Anteil enthalten, sollte auch die Reinigung besonders mild sein und dem pH-Wert der Haut entsprechen. Wasser-in-Öl-Emulsionen hinterlassen einen Schutzfilm auf der Haut, der die Hornschicht mit Lipiden versorgt und die Haut vor Feuchtigkeitsverlust bewahrt. Bei extremer Hauttrockenheit eignen sich Mandelöl oder Urea.

Als Leitsymptom von Neurodermitis (atopisches Ekzem) gilt der als schwer auszuhalten empfundene Juckreiz. Die chronisch entzündliche Hauterkrankung gilt in den westlichen Industrienationen als häufigste Hauterkrankung überhaupt. Als mögliche Auslöser sind bei Ärzten und Wissenschaftlern auch die Auswirkungen des modernen "Lifestyle" ins Visier geraten: Ein übermäßiges Hygieneverhalten, die zunehmende Luftverschmutzung, aber auch kulinarische Experimentierfreudigkeit – all das kann das überempfindliche Immunsystem reizen und Neurodermitis auslösen. Atopische Haut verliert viel mehr Feuchtigkeit als normale Haut, so können Schadstoffe von außen viel einfacher eindringen und Juckreiz auslösen. Betroffene können durch eine antientzündliche und pflegende Lokaltherapie die Beschwerden reduzieren, indem sie eine Pflege wählen, die auf jegliche Duft-, Farb-, und Konservierungsstoffe verzichtet und eine intensiv rückfettende Wirkung hat.

»Jede vierte Frau im Alter zwischen 25 und 45 Jahren ist von Spätakne betroffen.«

Zwar tritt die Krankheit – wie die Neurodermitis – auch in Schüben auf und wird durch eine Überreaktion des Immunsystems verursacht, doch bei der Schuppenflechte (Psoriasis) zeigen sich außerdem rote, mit weißen Schuppen bedeckte, juckende Hautstellen. Manchmal sind auch die Nägel betroffen. Die Erkrankung ist nicht heilbar. Die Therapie liegt daher im Wesentlichen darin, die Krankheitslast zu lindern und neue Schübe zu verhindern. "Für kaum eine andere Hauterkrankung stehen aber derzeit so viele verschiedene gut wirksame und sichere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung", erklärt Prof. Dr. med. Reich, Leiter des Dermatologikum Hamburg. "Werden diese individuell eingesetzt, d. h. auf den betroffenen Patienten zugeschnitten, kann in der Regel eine gute langfristige Kontrolle der Erkrankung erreicht werden."

Zwischen 70 bis 95 Prozent der Jugendlichen waren schon einmal von Akne betroffen. Sie tritt meist im Rahmen einer erhöhten Talgproduktion und der hormonellen Veränderungen während der Pubertät auf. Die Ausprägung ist dabei individuell. Als bekannteste Form gilt die Acne vulgaris, bei der sich Mitesser, entzündete Papeln und Pusteln zeigen. Doch Akne tritt nicht nur bei Jugendlichen auf. So tritt die Acne Tarda, die sogenannte Spätakne, besonders in den modernen Industriestaaten bei Erwachsenen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren auf. Jede vierte Frau ist betroffen. Häufig sind Medikamente, hormonelle Störungen oder Stress die Ursache dafür. Die Behandlung ist je nach Hautbeschaffenheit und Schweregrad individuell. In einigen Fällen genügt bereits eine antibakterielle Hautpflege, die die übermäßige Produktion der Talgdrüsen reduziert.

Als Mykosen bezeichnet man durch Pilze verursachte Infektionskrankheiten, die nicht nur am Fuß lokalisiert sein müssen, denn Hautpilze können überall auf dem Körper auftreten. Menschen, die eine schwache Immunabwehr haben, sind besonders häufig betroffen. Fußpilz ist dabei die häufigste Pilzerkrankung der freien Haut. Hat man sich erst einmal mit einem Pilz infiziert, sollte man die betroffene Stelle trocken halten, damit sich die Infektion nicht weiter ausdehnen kann. In den meisten Fällen helfen spezielle Medikamente, für die lokale Behandlung eignen sich auch alkoholhaltige Lösungen, die das Wachstum der Bakterien dämmen.

medicalpress.de