Ressort
Du befindest dich hier:

HONEYmoon für die Haut

Ob Lindenblüten-, Waldblüten – oder der neueste Schrei Manukahonig – sie alle sollten nicht nur aufs Brot geschmiert werden. Auch auf unserer Haut sind sie ein wahrer Genuss!

von

HONEYmoon für die Haut
© istockphoto.com

Er macht jedes Butterbrot noch köstlicher, hilft bei Halsbeschwerden und lässt uns strahlen: Honig erlebt nun auch in immer mehr Beautyprodukten sein Comeback. Aber es ist nicht nur der goldene Nektar, den die fleißigen Bienchen sammeln, auch andere Produkte wie Propolis, Gelée royale & Co. sind wirksame und verschönernde Ingredienzien für Gesicht und Körper. Summa summarum sind Bienenprodukte also von innen wie von außen ein echter Gewinn! Wir erklären, zu welchen Goodies du für den besten Beauty-Effekt greifen solltest. Außerdem befragten wir einen echten Profi, Imker-Meister Kurt Wilhelm, zu den wichtigsten Honig-Facts.

Welche Bienenprodukte sind in der Beauty-Welt zu finden?

Vom Himmel auf die Erde. Die Römer nannten Honig auch "Himmelsmedizin". Kein Wunder, macht er uns doch himmlisch schön! Spröde Lippen sind mit einer einfachen Honigmaske sofort kussbereit, und der Teint strahlt dank des goldenen Nektars wunderbar. Es ist aber nicht nur der Honig, der Beauty-Effekte erzielt. Die fleißigen Bienchen erzeugen insgesamt sechs Produkte. Neben dem Honig auch Propolis, eine Art Bienenharz. Ihr Vorteil: Sie sorgt auch im rund 35 Grad warmen Bienenstock dafür, dass dieser keimfrei bleibt und so Pilze und Viren sich nicht bilden können. Diese Wirkung und auch ihre entzündungshemmende Kraft findet in Propolis-Cremen Platz. Propolis-Pflege ist daher zum Beispiel ideal bei Verbrennungen, Wunden, Neurodermitis und Akne. Das dritte Superprodukt aus dem Hause Wabenland ist Gelée royale. Es wird vom Bienenvolk nur an die Bienenkönigin als Futter abgegeben. Während eine Arbeitsbiene nur etwa sechs Wochen lebt, kommt die Königin dank Gelée royale auf ein Lebensalter von bis zu sechs Jahren! Sein Inhalt: Aminosäuren, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Gelée royale gilt als Jungbrunnen und ist in der Pflege sowie in Nahrungsergänzungsmitteln die Anti-Aging-Waffe. Es nährt Körper, Haut, Haare und Nägel intensiv. Vierter Top-Lieferant ist Bienenwachs. Es ist ein wichtiger Trägerstoff für alle Wirkstoffe, die in die Haut geschleust gehören, schützt, spendet Feuchtigkeit und kommt daher sehr oft in Cremen und Lippen-Goodies vor. Das fünfte Sumsi-Produkt ist ein Superfood zum Einnehmen: Blütenpollen. Wir könnten uns monatelang nur von ihnen ernähren, ohne Mangelerscheinungen zu bekommen, so reich sind die Pollen an lebenswichtigen Nährstoffen! Sie schmecken angenehm, schenken viel Power und regulieren die Verdauung (auch fürs Abnehmen sollen sie hilfreich sein). Last but not least: Bienengift. Es kommt in der Medizin zum Einsatz ("Apitherapie") gegen Schmerzen und ist nicht unumstritten.

Welcher Honig ist der kostbarste von allen?

Luxus aus der Natur. Generell gilt: Österreichischer Honig wird strengen Auflagen entsprechend gewonnen und erfüllt hohe Qualitätsansprüche. Der aktuell wohl größte Shootingstar unter den "Luxus-Nektaren" ist der neuseeländische Manuka-Honig. Dieser wird aus dem Blütennektar der Südseemyrte (Manuka) erzeugt. Schon die Ureinwohner Neuseelands, die Maoris, wussten von der heilenden Wirkung der Pflanze und des Honigs und verwendeten diese für ihre Wunden und Verletzungen. Seine antibakterielle Aktivität ist einzigartig: Sein Gehalt an Methylglyoxal, kurz MGO genannt, ist sonst in keinem Honig zu finden. Der MGO-Gehalt besagt, dass eine bestimmte Anzahl von Keimen in einer bestimmten Zeit getötet wird. Manuka-Honig ist ein Bakterien- & Virenkiller – er wird auch gerne "natürliches Antibiotikum" genannt.

Neuerdings kommt er auch in Beauty-Produkten vor: Die US-Marke Kiehl's nutzt die kräftigende Wirkung des Luxus-Nektars für die neue "Pure Vitality Skin Renewing Cream". Manuka-Honig hat übrigens neben dem MGO-Gehalt auch oft die UMF-Angabe ("Unique Manuka Factor") auf dem Etikett. Ein MGO von ca. 100 ist umgerechnet so viel wie etwa UMF 5. Lass dich beim Kauf aber nicht täuschen: Ein UMF von 5 reicht für uns Menschen völlig aus. Mit einem höheren Wert, der den Honig viel teurer macht, kann der Körper nichts anfangen – der Rest wird ausgeschieden. Natürlich ist Manuka-Honig (wie alle anderen Sorten) auch auf der Haut eine Wohltat. Vor allem um die Haut zu erneuern sowie bei Akne & Unreinheiten kann er Wunder wirken.

Der Experte verrät ...

Wir haben den Imkermeister Kurt Wilhelm von "Wald & Wiese" (waldundwiese.at) mit Fragen gelöchert:

WOMAN: Woran erkennt man einen guten Honig?

Wilhelm: Unser wichtigster Leitsatz ist: Es gibt keinen schlechten Honig, es gibt nur schlecht geernteten. Denn die Natur kennt nichts Schlechtes. Er kann aber falsch geerntet werden. Man muss ihn nämlich auftauen. Große Unternehmen machen ihn sehr schnell sehr heiß, wodurch ein hoher, umstrittener Hydroxymethylfurfural-Wert (HMF) entsteht. Wir haben hierzulande eine strenge Verordnung. Wer heimischen Honig kauft, hat nichts zu befürchten.

WOMAN: Ist es schlecht, wenn Honig kristallisiert?

Wilhelm: Nein, das heißt, er ist absolut in Ordnung! Honig besteht zu 80 Prozent aus natürlichem Zucker (Traubenund Fruchtzucker). Ist der Gehalt von Fruchtzucker hoch, bleibt er flüssig. Ist er niedrig (Traubenzucker höher), kristallisiert er schneller. Tipp: "Griaslaten" bzw. "grießeligen" Honig als Peeling verwenden. Creme-Honig wird auch daraus gemacht. Kinder lieben ihn und auch die Eltern, weil er nicht runtertropft.

WOMAN: Welche Sorten empfehlen Sie?

Wilhelm: Österreichischer Waldhonig ist sicher eine der besten, weil wir viele unberührte Wälder, sauberes Wasser und eine moderne, naturverbundene Imkerei haben. Lindenblüte ist toll bei Hals- & Nasenbeschwerden, er ist wie parfümiert. Akazienhonig (vom Robinienbaum!) ist gut, wenn man lange flüssig bleibenden Honig will. Manuka ist großartig, aber laut Untersuchungen hat der heimische Edelkastanienhonig in etwa die gleiche Wirkung.

Produkttipps: Duftet zart nach dem goldenen Nektar: "Sanfte Cremedusche mit Bio-Honig" von Lavera um € 3,95. Schützt die Haare mit Akazienhonig: "Shampooing au Miel" von Leonor Greyl um € 29,-. Die neue "Abeille Royale Augencreme" verjüngt und revitalisiert die dünne Zone mit kostbarem Gelée royale. Von Guerlain um € 103,-. Kurbelt die Hauterneuerung mit Manukahonig an: "Pure Vitality Skin Renewing Cream" von Kiehl's ab € 59,-. Schenkt echte Samtpfötchen: "Rêve de Miel Hand & Nail Cream" von Nuxe um € 12,50.