Ressort
Du befindest dich hier:

Reinigung 2.0

Eine Vielzahl neuer Reinigungsmöglichkeiten wie Cleansing Balms oder Reinigungspulver macht das Waschbecken im Badezimmer gerade zu einem spannenden Ort. Egal für welche Version du dich entscheidest, alle Produkte verfolgen dasselbe Ziel: Öl, Schmutz und Make-up zu entfernen, ohne die Haut auszutrocknen. Vorhang auf für die neuen Saubermacher!

von

Reinigung 2.0
© istockphoto.com

Fast jeder Mensch hat ein anderes Sauberkeitsbedürfnis. Während der eine sich für die Gesichtsreinigung gern Zeit nimmt und diese oft mit einer verwöhnenden Massage zelebriert, muss es für den anderen schnell gehen. Meist wird dann nur auf Wasser oder Feuchttücher zurückgegriffen. Das empfehlen wir jedoch nur in absoluten Ausnahmesituationen, denn eine gründliche Reinigung ist das A und O in der täglichen Pflegeroutine. Sie dient zur Gesunderhaltung der Haut und hilft dabei, Umweltverschmutzung, Make-up oder Schweiß zu entfernen.

Grundsätzlich sollte man Gesicht, Hals und Dekolleté zweimal täglich waschen. Morgens genügt lauwarmes Wasser, denn eine zu aggressive, und vor allem zu häufige Reinigung greift auch den Hydrolipidfilm, also den Schutzfilm der Haut, an. Dadurch wird sie anfällig für Bakterien und andere schädliche Mikroorganismen. Trockenheit und Entzündungen sind die Folge. Prinzipiell gilt: Je milder die Reinigung, desto besser. Wir empfehlen daher, Produkte, die Sulfate enthalten (achte bei den Inhaltsstoffen auf den Begriff "Sodium Lauryl Sulfat"), zu meiden. Sie strapazieren die hauteigene Schutzschicht unnötig und trocknen die Haut aus.

Abends ist dann "Großputz" angesagt. Doch wie reinigt man seine Haut, ohne ihr zu schaden? Das Wichtigste ist, das Produkt auf den jeweiligen Hauttyp abzustimmen. Während man bei normaler Haut mit einem Reinigungsschaum gut beraten ist, sollten ölige Hauttypen eher zu einer Geltextur greifen. Bei trockener, empfindlicher Haut haben sich Reinigungsöle bewährt. Sie sorgen dafür, dass der Schutzmantel nicht angegriffen wird, und spenden zusätzlich Feuchtigkeit. Wer besonders genau sein möchte, kann das sogenannte "Double Cleansing" ausprobieren. Dabei wird der erste Cleanser (z. B. ein Öl oder Balm) auf die noch trockene Haut aufgetragen und mit einem warmen Waschlappen abgenommen. Danach wird das Gesicht noch einmal mit einem Schaum oder Gel gewaschen. Lasse dich von der Vielfalt der neuen Produkte inspirieren, und vergiss nicht auf diesen Pflegeschritt. Deine Haut wird es dir danken.

Super sauber: Cleansing Balms

Fühlt sich deine Haut nach dem Waschen immer noch trocken an und spannt? Dann solltest du ab sofort einen Cleansing Balm in deine Pflegeroutine integrieren. Das ist im Grunde nichts anderes als ein gehärtetes Öl, das sich bei Hautkontakt wieder verflüssigt. Ein gutes Beispiel ist Kokosnussöl, das durchaus auch als Reinigungsprodukt verwendet werden kann. Ein Reinigungsbalsam befeuchtet trockene Haut und gleicht ölige Stellen wieder aus. Er ist eine sanfte, effektive Methode, um abends alle Spuren von Schmutz und Make-up gründlich zu entfernen.

Entnimm eine haselnussgroße Menge und trage diese in kreisenden Bewegungen auf das trockene Gesicht auf. Das Öl lässt selbst hartnäckiges Makeup schmelzen, wird mit Wasser aufemulgiert und kann danach mit einem feuchten Waschlappen abgenommen werden. Wenn du den Waschlappen etwas länger auf das Gesicht presst, werden die Poren geöffnet, und die nachfolgende Pflege kann noch besser aufgenommen werden.

Retro-Trend: Stückseifen

In den letzten Jahren sind Stückseifen für das Gesicht fast vollständig aus den Kosmetikregalen verschwunden. Kritiker behaupten, die Seifen seien unhygienisch und würden die Haut nur austrocknen. Doch mittlerweile ist die nächste Generation am Vormarsch, die herkömmlichen Reinigungsprodukten Konkurrenz machen könnte. Die neuen Stückseifen sind besser als je zuvor und viel milder zur Haut. Mit Omas alten Laugen-Seifen hat das nichts mehr zu tun.

Auch Hygiene-Fanatiker können aufatmen. Studien haben gezeigt, dass Bakterien, die sich auf der Oberfläche ansammeln, keine Krankheiten verursachen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man seine Seife tagelang in einer Wasserlache liegen lassen sollte. Ein kühler Aufbewahrungsort und eine Schale, aus der die Flüssigkeit abtropfen kann, sind Grundvoraussetzung für Seifen-Neulinge. Was die Anwendung betrifft, sollte man Hände und Gesicht befeuchten, die Seife etwa zehn Sekunden lang aufschäumen und das Gesicht damit waschen.

Spaßfaktor: Jelly Cleanser

Ist es ein Gel, ist es eine Milch, oder ist es beides? Diese Frage könnte man sich bei der Beauty-Innovation der Jelly Cleanser stellen. Die Textur der glibberigen Gelreiniger ist einzigartig und erinnert an das "Slime-Gelee" aus Kindheitstagen. Das Gel wird aus natürlichen oder synthetischen Gummiharzen hergestellt und fühlt sich auf der Haut angenehm erfrischend an. Das Produkt, das seinen Weg vom Beauty-Mekka Südkorea zu uns gefunden hat, kombiniert Hautpflege mit Spaß und möchte durch seine einfache Anwendung auch Reinigungsmuffel überzeugen.

Jelly Cleanser werden oft mit hautstärkenden Inhaltsstoffen wie Hyaluronsäure angereichert und sind für alle Hauttypen geeignet. Das Gel wird auf die trockene oder leicht feuchte Haut aufgetragen und verwandelt sich bei Wasserkontakt in eine Reinigungsmilch. Wer den Reinigungseffekt verstärken möchte, kann den Jelly Cleanser ein paar Minuten länger einwirken lassen, bevor er mit lauwarmem Wasser wieder abgewaschen wird.

Alleskönner: Multicleanser

Bis vor Kurzem war die Rolle von Pflegeprodukten klar verteilt. Sie hatten eine einzige Aufgabe zu erfüllen. Mittlerweile wurde diese Regel umgeworfen. Gerade im Reinigungsregal entdeckt man immer mehr "Multifunktionsprodukte". Cleanser können plötzlich mehr, als nur sauber machen. Sie enthalten Enzyme, um die Haut gleichzeitig zu peelen, oder Probiotika, um die Hautbarriere wieder zu stärken. Powder Cleanser werden nicht mehr nur als Reiniger angerührt, sondern auch zum Peeling oder zur Maske umfunktioniert. Dafür nimmt man einfach etwas weniger Wasser als sonst, schmiert sich die dickere Paste als Maske ins Gesicht oder rubbelt abgestorbene Hautschüppchen weg. Falls du lieber einen Ölreiniger verwendest, trage das Öl ruhig auch mal nach der Reinigung auf, oder probiere das sogenannte "Dry Oil Cleansing". Dabei wird das Reinigungsöl mit einem trockenen Tuch abgenommen und nicht mehr abgewaschen. Du wirst sehen, wie prall und weich sich deine Haut danach anfühlt.

Do it yourself: Powder Cleanser

Reinigungspulver sind wasseraktive Formeln, die sich bei Kontakt mit Wasser in milden Schaum verwandeln. Sie liefern die ideale Menge an Peelingwirkstoffen, ohne die Haut zu reizen oder Hautschäden zu verursachen. Um die Anwendung für den Heimgebrauch zu erleichtern, werden die Pulver oft bereits einzeln verpackt angeboten. Das verhindert eine unnötige Verschwendung des Produkts und macht es vor allem auf Reisen zu einem praktischen Begleiter im Kosmetiktäschchen.

Die milden Formeln sind für die tägliche Anwendung geeignet und bereiten die Haut optimal auf die nächsten Pflegeschritte vor. Sobald man ein Reinigungspulver das erste Mal verwendet, fühlt man sich in den Chemieunterricht zurückversetzt. Man schüttet das Pulver in die feuchte Hand, fügt etwas Wasser hinzu und wartet, bis Schaum entsteht. Dieser wird danach auf das feuchte Gesicht aufgetragen und nach kurzer Einwirkzeit gründlich abgewaschen. Die Augen- und Mundpartie unbedingt aussparen.

Softie: Reinigungsschaum

Foam Cleanser, der Klassiker unter den Reinigungsprodukten, feiert zurzeit ein Comeback. Die luftig-leichte Textur lässt Unreinheiten und Schmutz sofort verschwinden und hat sich über die Jahre weiterentwickelt. Heute kommen nicht nur schonendere Weichmacher, sondern auch wirkungsvollere Inhaltsstoffe und bessere Pumptechnologien zum Einsatz. Doch der Grund, warum sich Reinigungsschaum noch immer so großer Beliebtheit erfreut, ist über die Jahre gleich geblieben: Er lässt sich am schnellsten und einfachsten anwenden. Viele stellen sich das Produkt sogar in die Dusche, um morgens Zeit zu sparen.

Schaumprodukte sind so beliebt wie noch nie. Deshalb verwundert es nicht, dass es mittlerweile sogar Body Lotions oder Foundations in der luftigen Mousse-Textur gibt. Für eine porentiefe Reinigung der Haut empfehlen wir dennoch, den Schaum abends zweimal zu verwenden. Nur so lassen sich alle Make-up-Reste rückstandslos entfernen.

Thema: Pflege