Ressort
Du befindest dich hier:

Sollte man die Hautpflege regelmäßig wechseln?

"Man sollte immer wieder die Pflegelinie wechseln, denn die Haut gewöhnt sich an die Wirkstoffe." Mythos oder Wahrheit? Wir haben die Expertin gefragt!

von

Ist es schädlich die Hautpflege zu wechseln?

Was passiert mit der Haut, wenn man

© istockphoto.com

Wie lange verwendest du schon deine aktuelle Tagescreme? Wechselst du manchmal zwischen diversen Marken? Oder bleibst du deiner Pflegelinie treu? Immer wieder hört man, dass die Wirkstoffe in Pflegeprodukten nach einiger Zeit nicht mehr wirken, weil sich die Haut schon daran gewöhnt hat. Deswegen wechseln viele Frauen regelmäßig ihre Pflegelinie und probieren Neues aus. Doch ist das wirklich sinnvoll? Dermatologin Univ. Prof. Dr. Tamara Kopp von Medical Center Juvenis in Wien klärt auf!

Wie lange sollte man eine Pflegecreme am Stück verwenden?

"Die Dauer der Anwendung einer Pflegecreme ist von mehreren Faktoren abhängig. In der kalten Jahreszeit ist die Haut grundsätzlich trockener als in der warmen, deshalb benötigen z.B. Personen, die zu besonders trockener Haut neigen, eine sehr reichhaltige Pflege im Winter. Im Sommer kann diese wiederum sehr unangenehm sein, weshalb man lieber zu leichteren Texturen greifen sollte", erklärt Dr. Kopp.

Ist es schädlich die Hautpflege zu wechseln?

Ist es egal, wenn man z.B. Serum und Tagescreme von unterschiedlichen Marken verwendet?

"Im Idealfall verwendet man Serum und Tagescreme von derselben Marke, weil diese aufeinander abgestimmt sind. Wenn man jedoch kein passendes Serum zu seiner Pflege innerhalb derselben Kosmetiklinie findet, sollte man sich bezüglich Alternativen beraten lassen." Die Expertin warnt: "Stürzt man die Haut in ein unüberlegtes „Wirkstoff-Chaos“ kann der Schuss auch nach hinten losgehen."

Was passiert mit der Haut, wenn man immer wieder die Pflege wechselt?

"Wechselt man konzeptlos die Gesichtspflege, kann es zu Verwirrungen der Haut führen. Sie kann dadurch sogar mit Ausschlägen, Unreinheiten und Entzündungen reagieren (Dermatitis)", so Dr. Kopp. Dieses Pflegeverhalten ist auch unter dem Ausdruck „Stewardessenkrankheit“ bekannt, da Flugbegleiterinnen während ihren Aufenthalten verleitet waren ständig neue Pflegeprodukte in Duty-Free-Shops zu konsumieren, was die Haut auf Dauer enorm stresste. "Heutzutage ist es besonders beliebt immer wieder neue Cremen auszuprobieren, weshalb auch immer mehr Personen mit „überpflegten“ Hauttypen beim Dermatologen landen", erzählt Kopp.

Kurz gesagt, es gibt keine genaue Richtlinie, wie lange man eine Pflegecreme verwenden sollte. "Wichtig ist, dass man die derzeitigen Hautbedürfnisse (Trockenheit, Unreinheiten) immer beobachtet und dementsprechend die Pflege umstellt oder eben nicht."

Unsere Expertin: Univ. Prof. Dr. Tamara Kopp ist Fachärztin für Dermatologie und Venerologie bei Juvenis Wien - dem Center für ganzheitliche Schönheit und Gesundheit.

Thema: Pflege