Ressort
Du befindest dich hier:

Hayden Panettiere: Jetzt lässt sie alle an ihrem Leben teilhaben

Nach ihrer schwierigen Phase scheint Hayden Panettiere wieder zurück zu sein. Und daher lässt sie ihre Fans an ihrem Leben teilhaben, wie nie zuvor. Diese privaten Eindrücke waren seit der Geburt ihrer Tochter eine Seltenheit.

von

hayden panettiere
© Photo by Hayden Panettiere via Twitter

Leicht hatte es Hayden Panettiere in letzter Zeit nicht. Zuerst die On-Off-Beziehung mit Wladimir Klitschko, dann die Depression nach der Geburt ihrer Tochter und erneut die vielen Trennungsgerüchte rund um Wladimir und die Schauspielerin. Doch diese schwierige Phase scheint nun vorbei zu sein, denn Hayden ist glücklicher denn je und zeigt dies auch ihren zahlreichen Fans. Die 27-Jährige postet in regelmäßigen Abständen überaus private Eindrücke aus ihrem Leben.

Wenngleich es auch derzeit alles andere als einfach ist, so scheint Hayden ihre gute Laune nicht mehr verlieren zu wollen. Gemeinsam mit ihrer zweijährigen Tochter Kaya Evdokia pendeln die Klitschkos zwischen Hamburg, Kiew und Tennessee und das ist mit Kind alles andere als leicht. Kein Wunder, dass da schon mal ein kleiner Unfall auf der Flugzeugtoilette passieren kann. Doch Hayden nimmt es mit Humor. Im Interview mit Kurier verriet Panettiere: "Keiner kann dich darauf vorbereiten, was es bedeutet Mutter zu werden. Während der gesamten Schwangerschaft bin ich im Kopf Szenarien durchgegangen, was ich in dieser oder jener Situation machen, wie ich reagieren würde. Doch das ist Unsinn, denn die Realität ist immer anders. Bevor das Kind draußen ist, ist alles nur ein ein Ratespiel."

Und Hayden spricht im Kurier-Interview auch über ihre postnatale Depression: "Es ist sehr schwer in Worte zu fassen, aber man wird stärker, wenn man es einmal überwunden hat. Leicht ist es nicht, denn man hat anfangs keine Ahnung, was da mit einem passiert. Und es gibt immer wieder Menschen, die nicht glauben, dass eine postnatale Depression eine wirkliche Erkrankung ist, und die dir dann einreden, dass du dir alles nur einbildest. Daher fühlst du dich schrecklich allein gelassen. Aber ich fühle mich wie der Phönix aus der Asche. Ich bin abgestürzt und verbrannt und wiederauferstanden. Und bin dadurch ein neuer, ein stärkerer Mensch geworden."