Ressort
Du befindest dich hier:

Ab 2017: Neue Hebammenbetreuung in Österreich

Ab 1.1.2017 haben alle Frauen in Österreich Anspruch auf eine Hebammenbetreuung zuhause - egal wann sie das Krankenhaus verlassen. Alle Infos hier!

von

Hebamme Österreich - Krankenkasse Kosten

Eine Hebamme kann dir in den ersten Tagen/Wochen nach der Geburt zuhause helfen!

© istockphoto.com

Bisher hatten in Österreich nur Frauen Anspruch auf eine Nachbetreuung durch eine Hebamme, die bis zum einschließlich 3. Tag nach der Geburt das Krankenhaus verließen. War man zum Beispiel wegen Komplikationen 4 oder mehr Tage im Krankenhaus, so fiel dieses Recht auf eine kostenlose Hebammen-Betreuung weg. Ab 2017 ist das anders!

Hebamme Österreich - Krankenkasse Kosten

Neue Regelung

Laut dem Österreichischen Hebammengremium ist der Entlassungstag für den Kostenersatz durch die Krankenkasse nicht mehr von Bedeutung.

Jede Frau, egal wann sie das Krankenhaus nach der Geburt verlässt, hat für die ersten acht Lebenswochen ihres Säuglings Anspruch auf eine Betreuung durch eine Kassenhebamme oder Wahlhebamme (ein Teil der Kosten wird rückerstattet).

„Auf die so genannte vorzeitige Entlassung als Bedingung für Hebammen-Betreuung im Wochenbett zu verzichten, ist uns Hebammen schon lange ein Anliegen“, freut sich Petra Welskop, Präsidentin des Österreichischen Hebammengremiums.

Schwangerschaftsstreifen

Wozu eine Hebamme?

Sie kontrolliert Gewicht, Nabelschnurrest, Hautfarbe (Gelbsucht!) und Zustand des Babys. Außerdem wird die Gebärmutterrückbildung der Mutter untersucht - evtl. Geburtsverletzungen oder Kaiserschnittnarbe, sie hilft beim Stillen, beantwortet Fragen und vieles mehr.

Kontaktiert eure Hebamme frühzeitig - ihr findet alle freiberuflichen Hebammen auf www.hebammen.at/hebammensuche

Hebammengremium fordert ausreichend Kassenverträge

Österreichweit sind knapp 2.200 Hebammen tätig, rund 250 von ihnen haben einen Kassenvertrag. Petra Welskop: „In einigen Bundesländern ist die Versorgung der Frauen und Kinder mit Kassenhebammen gut gesichert, in anderen leider nicht.“ Welskop geht davon aus, dass die Gespräche der Landesgeschäftsstellen des Hebammengremiums mit den jeweiligen Krankenkassen in den Bundesländern nun zu guten Ergebnissen führen werden. „Es würde doch überhaupt keinen Sinn machen, Frauen immer früher aus dem Krankenhaus zu entlassen, ihnen Hebammenbetreuung im Wochenbett als Kassenleistung zu versprechen und dann nicht für ausreichend Kassenhebammen zu sorgen“, zeigt sich Welskop zuversichtlich, dass nun rasch weitere Kassenverträge abgeschlossen werden.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .