Ressort
Du befindest dich hier:

Wir haben die erste *wirklich* laufmaschenresistente Strumpfhose getestet

Strumpfhosen neu erfunden: Wir haben die laufmaschenresistenten Strumpfhosen von Hedoine getestet. Ob sich 30 Euro wirklich auszahlen? Lest ihr hier.

von

Wir haben die erste *wirklich* laufmaschenresistente Strumpfhose getestet
© iStock

Die Saison hat bereits begonnen. Die, in der du morgens zur ersten Strumpfhose im Schrank greifst, nur um nach Minuten mühevollen Anziehens festzustellen, dass das Ding bereits Laufmaschen hat. Du schwörst, beim nächsten Mal mehr Geld auszugeben (und deinen Schrank auszumisten) und berührst das noch einigermaßen gute Paar mit Seidenhandschuhen. Wir haben da aber von einer Strumpfhose Wind bekommen, die dem Ganzen ein Ende setzen soll: die laufmaschenresistente Strumpfhose von Hedoine. Transparente Strumpfhosen sind oft ein Wegwerfprodukt und überleben kaum den Tag - manchmal nicht einmal das Anziehen. Abgesehen von den Unannehmlichkeiten, ist es einfach nicht umweltschonend. Zeit, um haltbare und nachhaltigere Strumpfhosen für euch zu testen.

Das Versprechen: laufmaschenresistent, weich, nahtlos, figurformend

Um bequeme Strumpfhosen, die noch dazu laufmaschenresistent sind, herzustellen, bedarf es einiges an Know-How. Innovative Garne wurde mit einer 3D-Stricktechnologie verbunden – diese Technologie soll für die lange Haltbarkeit sorgen. Aber auch die nahtlose Verarbeitung der Hedoine-Strumpfhosen war den EntwicklerInnen ein Anliegen. Das Ziel: Seidig weiche Strumpfhosen, die sich der Körperform anpassen. Die Strumpfhosen-Bündchen sind übrigens in verschiedenen Hüfthöhen erhältlich (Low und High Waist).

In London designt, in Deutschland entwickelt, in Italien hergestellt

Kein Rutschen, kein Zwicken, keine Abdrücke – und das, obwohl die Strumpfhose die Figur formt. Außerdem hat sich das Unternehmen zum Ziel gesetzt, eine Strumpfhose zu entwickeln, von der man wirklich lange etwas hat. Da die meisten Strumpfhosen vor allem an den Füßen oder Zehen aufgeben, haben sich die Hedoines um eine verstärkte Sohle bemüht.

»20 Denier Strumpfhosen beständig zu machen ist eine Champions League-Aufgabe.«

Hedoine: Strumphosen im Test

Zugegeben: Mit 30 Euro für ein paar Strumpfhosen gehört die Hedoine ins teurere Segment. Aber dafür bekommt man auch etwas für sein Geld. Die Strumpfhose ist nicht nur wirklich laufmaschenresistent und hält so einiges aus, sondern ist noch dazu extrem weich und anschmiegsam. Unzerstörbar ist sie natürlich nicht. Aber habt ihr einmal ein Loch, dann wirft dieses keine endlose Laufmasche. Der Bund ist figurformend, aber doch sehr bequem. Was uns Testerinnen am besten gefällt: Die Strumpfhose ist komplett nahtlos. Bei eng sitzenden Kleidern oder Seiden-Röcken war bis dato immer eine Naht zu sehen. "Seamless" haben die MacherInnen hinter der Hedoine-Strumpfhose ernst genommen. Die verstärken Füße sind nicht nur beim Anziehen ziemlich bequem, sondern sorgen zusätzlich für eine lange Haltbarkeit. Egal, welchen Schuh ihr trägt – Löcher an den Zehen gibt's wahrscheinlich selten. Wir haben die Strumpfhose ziemlich hastig und mit rissigen Nägeln angezogen – keine Spur einer Laufmasche. Es scheint so, als wäre das Material extrem dehnbar und elastisch.


Beim Waschen behalten die Strumpfhosen ihre Form. Wir haben sie mit 30 Grad Feinwäsche im Wäschenetz gewaschen. Zusätzliches Plus: Die Strumpfhosen sind zu 100 Prozent vegan. Einziges Manko (neben dem Preis): Ihr könnt die Strumpfhosen nur online bestellen. Bei Nude-Tönen ist die Auswahl wahrscheinlich etwas schwierig. Leider gibt es keine 15 Den-Variante. Somit ist die Nude-Strumpfhose im falschen Ton vielleicht etwas auffälliger als einem lieb ist. Dann einfach zurückschicken oder verschenken.

WOMAN-Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich freuen wirst: Unsere Top-Themen, Gewinnspiele und WOMAN-Aktionen 2x wöchentlich im kostenlosen WOMAN-Newsletter.

Jetzt anmelden