Ressort
Du befindest dich hier:

Die neue TV-Show "Queen of Drags" schlägt bereits vor Ausstrahlung große Wellen. Ist Heidi die Richtige für diesen Job?

Heidi Klum tut sich mit ProSieben, ihrem künftigen Schwager und Conchita Wurst zusammen, um Männern bei der Verwandlung zu glamourösen Drag Queens zuzusehen. Darüber freut sich die Queer-Communitiy aber gar nicht!

von

Topmodel Heidi Klum
© 2019 Getty Images

Viele von uns werden die Bilder vom letztem Germany's Next Topmodel-Finale womöglich nie wieder aus ihren Köpfen bekommen. Jetzt steht aber eine ganz neue Show in den Startlöchern, in der Heidi bereits vorab ordentlich viel Kritik für ihre Rolle als Moderatorin erntet. Mit dem neuen TV-Format, das im Winter 2019 über unsere Bildschirme flimmern soll, wird Heidi Klum gemeinsam mit ihrem Bald-Schwager Bill Kaulitz und Österreichs größtem Vorbild in Sachen Diversity, Conchita Wurst, Künstlern aus der Drag-Szene dabei zusehen, wie sie sich in richtige Drag Queens verwandeln. Jede Woche gibt es Aufgaben, am Ende bleibt die „Queen of Drags“ als Siegerin übrig. So lautet jedenfalls der Plan. Ob es wirklich so kommt wird sich zeigen, denn die Wogen gehen hoch, Heidi Klum wird "kultureller Missbrauch" vorgeworfen.

Online-Petition gegen Heidi

So wurde eine Online-Petition gestartet, die fordert, dass Heidi nicht Teil der Show sein soll. Zudem werden in dieser zahlreiche Alternativ-JurorInnen genannt, wie beispielsweise der beliebte Designer Guido Maria Kretschmer oder die bunte und schrille Komödiantin Hella von Sinnen. Außerdem äußern sich die Initiatoren der Petition, Ryan Stecken und Margot Schlönzke, folgendermaßen zu dem geplanten Heidi-Drag-Vorhaben:

"Wir sehen es als problematisch an, dass eine heteronormative weiße Frau, die bisher keinerlei nennenswerte sichtbare Verbindung zur Drag-Community hatte und bisher auch nicht das Leben einer Drag gelebt hat, nun der deutschen Version der wahrscheinlich erfolgreichsten queeren Sendereihe vorsitzen soll und damit Geld verdienen wird. Dies geht unserer Ansicht nach über eine "kulturelle Aneignung" hinaus, wir sehen dies als kulturellen Missbrauch!"

Aber nicht nur die Online-Petition, auch die Resonanz unter dem Posting des Senders ProSieben lässt darauf schließen, dass die Wahl der Moderatorin nicht unbedingt auf Wohlwollen stößt. Zahlreiche UserInnen beklagen sich in den Kommentaren darüber, dass es weitaus bessere Show-Hosts als Heidi Klum geben würde, die eben auch tatsächlich aus der Drag-Szene kämen. Manche gehen sogar so weit, die Show bereits jetzt als absoluten Flop zu bezeichnen: "Es gibt weitaus viel qualifiziertere Juroren aus der deutschen Drag Szene die dabei sein sollten. Sorry, aber ich sage jetzt schon voraus, dass es ein absoluter Flop wird". Mit der restlichen Besetzung dürfte die Community allerdings durchaus zufrieden sein.